Schule/Ausbildungs- & Studienwahl
Buchtipp
Physikalische Chemie
W.J. Moore, D.O. Hummel, G. Trafara, K. Holland-Moritz
57.26 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Verschiedenes > Schule/Ausbildungs- & Studienwahl

Hinweise

Schule/Ausbildungs- & Studienwahl Hier könnt ihr euch über verschiedene Möglichkeiten für eure Zukunft erkundigen oder eure Erfahrungen weitergeben.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2016, 20:36   #1   Druckbare Version zeigen
Sakho weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 2
Literatur zur Studienvorbereitung

Hallo zusammen!

Ich möchte in diesem Jahr mein Studium der Chemie und Germanistik (Gymnasiallehramt) aufnehmen.Ich freue mich schon unsagbar darauf, mich endlich nurnoch auf das zu konzentrieren, was mich schon immer am meisten interessiert hat.

In der Zeit zwischen Abitur und Studium möchte ich mich in punkto Mathematik und Physik auf das Chemiestudium vorbereiten. Gibt es da gezielt Literatur, die ihr mir empfehlen könnt? Schwerpunkte, die ich setzen sollte?

Physik habe ich im Abitur abgewählt, Mathe hatte ich als gN (mies, 4 Lehrer in 12/13), Englisch gN, Chemie und Biologie eN jeweils gut. Ich habe vielfach gelesen dass man sicb Chemie aus dem Kopf schlagen sollte wenn man in Physik / Mathematik schlecht sei oder Physik nicht belegt hätte. Was sagt ihr dazu?

Dass diese Literaturfrage schon des Öfteren behandelt wurde habe ich bereits via Google erforscht. Diese Posts liegen aber teilweise mehrere Jahre zurück. Ich erhoffe mir frischen Input und Erfahrungswerte plus Ideen

Grüße!
Sakho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2016, 23:10   #2   Druckbare Version zeigen
Xartsardrack Männlich
Mitglied
Beiträge: 29
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Hi und willkommen hier im Forum.

Ich würde nicht sagen, dass man sich das Chemie Studium aus den Kopf schlagen sollte, nur weil man Physik nicht in der Kursstufe hatte. In meinem Studiengang hatten ebenfalls einige Kommillitonen kein Physik in der Oberstufe und haben es trotzdem geschafft. Allerdings ist es schon von Vorteil Physik in der Oberstufe belegt zu haben, da einige Sachverhalte im Studium wiederholt werden oder man den neuen Stoff schneller versteht.
Bücher die uns damals empfohlen wurden: "Physik" von Gehrtsen und Vogel; "Physik für Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften" von Heribert Stroppe
Ich muss aber gestehen, dass ich da selten reingeschaut habe und wir einen netten Prof hatten, der uns ein ausführliches Skript gegeben hat.
Schau vielleicht auch mal bei der physikalischen Chemie rein, da haben die meisten Studierenden Probleme. Zu empfehlen ist "Lehrbuch der physikalischen Chemie" von Gerd Wedler und "Physikalische Chemie" von Atkins/ de Paula
Diese Bücher aber nicht sofort durcharbeiten, nur mal reinschauen was dich im Studium dann erwartet. Ich weiß allerdings auch nicht wie tief der Lehramts Studiengang in die physikalische Chemie eintaucht.

In Mathe kann ich dir "Mathematik für Naturwissenschaftler und Ingenieure" von Lothar Papula empfehlen.

Aber bitte nicht alle Bücher kaufen, denn die kosten ganz schön viel Geld und braucht man nach den 3. bzw. 4. Semester sowieso nicht mehr (zumindest was Mathe und Physik angeht). Am besten in eine Bibliothek gehen und da ausleihen.

MfG
Xartsardrack
Xartsardrack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2016, 07:46   #3   Druckbare Version zeigen
imalipusram  
Mitglied
Beiträge: 6.296
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Ich würde im Wesentlichen meine verbleibende Freiheit genießen und noch mal tüchtig in den Urlaub fahren und abhängen oder was Kreatives machen, zB Taiwan besuchen oder auf einen Vulkan raufrennen. Bei uns (1986/7, schon ein Weilchen her) haben aber die meisten wirklich wegen Mathe und Physik aufgehört und nicht etwa wegen Chemie (na ja, wegen PC vielleicht doch), den LK-Stoff in Mathe hatten wir nach etwa 3 Monaten durch, das konnte schon hart werden. Zieh Dir die Grundlagen der Integral- und Differentialechnung rein, auch die Basics in Statistik und Matritzenrechnung (Gleichungssysteme lösen etc.) plus analytische Geometrie (Vektorrechnung), dann wirds schon hinhauen. Krieg aber keine Panik, das ist machbar, Vorabeiten kann Dir vor allem ein Bisschen Luft verschaffen. Am besten nicht alleine, vielleicht findest Du ein paar Mitstreiter. Check auch mal, ob es evtl. sowas gibt wie einen Vorkurs. Besorg Dir vor allem den Leerplan und ein paar Altklausuren (-> Fachschaft oder mal ein paar Leute in der Cafeteria fragen) und kläre ab, was davon wirklich gebraucht wird. Bei den Büchern reichen auch preiswerte Altauflagen, falls Du Dir die wirklich antun willst.
__________________
I solemnly swear that I'm up to no good!
伍佰 (WuBai - Run run run!) (ein Musikvideo mit dem Bambushaus und dem imalipusram unter den Statisten)
Noch ein nettes Video (nerdy, ein LIHA-Robot)
Und so gehts hier manchmal zu (sowas Ähnliches wie Fronleichnam, hier wird TuDiGong, dem Erdgott, tüchtig eingeheizt!) Oder so (auch ungeeignet für Gefahrstoffphobiker) und so und so.

Geändert von imalipusram (14.04.2016 um 07:52 Uhr)
imalipusram ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2016, 08:09   #4   Druckbare Version zeigen
Lumpenstrumpf  
Mitglied
Beiträge: 1.047
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Huhu! Ich würde auch sagen, genieß die Freiheit, fahr nochmal in den Urlaub!

Gibt es noch diese Stark-Abitrainer? Bei mir ist das Abi jetzt schon 10 Jahre her, aber damals fand ich die Bücher super, hab zumindest Mathe/Statistik und Chemie noch und schau da auch jetzt noch ab und zu mal rein! Diese könntest du ja nochmal "durchlesen" und schauen, wo du noch Probleme hast.

Zitat:
Zitat von imalipusram Beitrag anzeigen
Zieh Dir die Grundlagen der Integral- und Differentialechnung rein, auch die Basics in Statistik und Matritzenrechnung (Gleichungssysteme lösen etc.) plus analytische Geometrie (Vektorrechnung), dann wirds schon hinhauen.
... noch dazu einfach die Grundlagen der Kurvendiskussion wiederholen, in dem Zusammenhang auch nochmal grundlegende Funktionen wie Logarithmusfunktion, Exponentialfunktionen, gebrochen-rationale Funktionen, Äquivalenzumformungen von Funktionen anschauen, und außerdem noch Rechenregeln für das Rechnen mit Logarithmen und Exponenten. Das sind so die Sachen, die immer wieder kommen.
Für Statistik sind einfache Wahrscheinlichkeitsrechnungen, Laplace-Wahrscheinlichkeint, Bernoulli-Experimente, Permutationen/Kombinatorik (Urnenmodell, n-Fakultät), Binominal- und Normalverteilungen gute Stichworte.

Wenn du einigermaßen gut in Mathe bist, schafft man das in denn 3 Monaten auch locker nebenbei.

Einige Unis bieten auch einen Mathe-Vorbeeitungskurs an, falls deine Wunschuni dies auch tut und du das einrichten kannst, solltest du da auch hingehen. Bei mir waren das damals 3 Tage, glaub ich .. oder waren es 5?

Geändert von Lumpenstrumpf (14.04.2016 um 08:39 Uhr)
Lumpenstrumpf ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 14.04.2016, 21:57   #5   Druckbare Version zeigen
S0S weiblich 
Mitglied
Beiträge: 310
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Mach dir keinen Stress, es ist überhaupt kein Problem, auch ohne tiefergehende Mathe- oder Physikkenntnisse das Chemiestudium zu schaffen (oder ich sollte vielleicht besser sagen: es ist kein größeres Problem als mit den entsprechenden Kenntnissen). Bei uns waren die Mathe- und Physikvorlesungen im Bachelor auf einem Niveau gehalten, das eigentlich jeder packen sollte, der irgendwie ein Abitur oder etwas Ähnliches gemacht hat. Physik hatte ich in der Oberstufe auch abgewählt und Mathe war etwa auf dem Niveau der 10. Klasse, sodass sich die Mathe-LKler (wie ich) in der Vorlesung ziemlich gelangweilt haben. Die Durchfallquoten waren in diesen Fächern auch recht niedrig. PC (und TC) war schon eher (auch mathematisch) anspruchsvoll, aber die entsprechenden Themengebiete nimmt man in der Schule wohl auch nicht durch, wenn man Physik noch belegt (zumindest, soweit ich weiß - ich habe es ja nicht belegt). Hier war ein gutes mathematisches Grundverständnis durchaus hilfreich, aber die Prüfungen waren auch ohne schaffbar (dann halt mit mehr Vorbereitung). Im Gegensatz zu meinen Vorschreibern kenne ich niemanden, dessen Studium an der PC gescheitert ist (auch wenn es manchmal mehrere Versuche gebraucht hat), sondern im Normalfall eher an der OC (Durchfallquoten meist 60-70%) oder an der AC (Durchfallquoten teils über 80%). Da ist die PC mit Durchfallquoten um die 30% das geringste Problem - und gerade als Lehramtler hast du da ja auch nur ein paar Grundlagenvorlesungen. Ich habe jetzt im Master die Schwerpunkte PC und TC gewählt - selbst das geht ohne Physik in der Oberstufe.
S0S ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.04.2016, 22:15   #6   Druckbare Version zeigen
Amanita weiblich 
Mitglied
Beiträge: 244
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Die Anforderungen in den einzelnen Fächern scheinen von Uni zu Uni wohl sehr unterschiedlich zu sein. Bei uns waren das neben AC1 schon die Fächer mit 70-80% Durchfallquote. Mathe und Physik war's bei mir auch sehr knapp.
Bei Physik hätte der LK wahrscheinlich schon geholfen, denn der Stoff war eigentlich das, was dort durchgenommen wurde, bis auf ein paar Differentialgleichungen. Eigentlich war's auch nicht so schwer, ich hab mich nur furchtbar ungeschickt angestellt und viele andere anscheinend auch. Im Bachelor wurde aber fast gar nichts davon in irgendwelchen Chemievorlesungen gebraucht. Das, was in PC kommt, macht man wenn überhaupt in der Schule eher in Chemie. Zumindest in BW. In Mathe waren aber Differential-und Integralrechnung die einzigen Themen, die in der Schule mal vorkamen, der Rest war komplett neu. Gelangweilt hat sich da niemand und sehr gute Noten kamen auch so gut wie nie vor.
Die Prüfungen in PC und OC waren eigentlich alle relativ entspannt.

Also, vielleicht mal bei deinen Wunsch-Unis umhören, wie es da mit Mathe und Physik so aussieht.
Amanita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2016, 11:22   #7   Druckbare Version zeigen
Sakho weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 2
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Hallo zusammen und vielen Dank für den herzlichen Empfang!

Eure Beiträge machen Mut! Mir gefällt die Chemie seit der 5. Klasse und es wäre einfach ein Frevel es nicht einmal zu versuchen

@Xartsardrack
Danke für deine vielfältigen Informationen! Va möchte ich in der Übergangszeit / Anfangszeit des Studiums einfach Werke parat haben, die zuverlässig gute Informationen liefern und auf die ich einfach stets zugreifen kann. Alles andere wird natürlich geliehen.

@imalipusram
Urlaub ist geplant Danke für die Ideen! Leider gibt es an meiner Wunschuni keinen Vorkurs mehr

@Lumpenstrumpf
Jawohl, die Abitrainer gibt es noch! Auch dir danke fürdie ergänzenden Infos! Leider konnte ich aus Mathe wirklich nicht viel mitnehmen, bin aber guter Dinge!

@S0S und @Amanita
Wertvolle Ratschläge und Mut macht ihr mir auch noch, vielen Dank dafür! Ich werde mich bei der entsprechenden Fachschaft schlau machen

Insgesamt vielen Dank für die Einblicke, die ihr mir gewährt habt, das ist aktuell für mich sehr wertvoll!

LG
Sakho
Sakho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.04.2016, 17:48   #8   Druckbare Version zeigen
Tschautoni  
Mitglied
Beiträge: 303
AW: Literatur zur Studienvorbereitung

Genieß doch bitte den Sommer. Normalerweise ist ein Studium so aufgebaut, dass du mit den Grundkenntnissen beginnst. Natürlich haben andere die die Physik und so schon hatten Vorteile. Aber normalerweise geht sich das locker mit regelmäßigen mitlernen und Vorlesungen besuchen leicht aus um die Klausuren zu schaffen
Tschautoni ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
chemie, literatur, mathe, mathematik, physik

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Chemie Nachhilfe bzw. Studienvorbereitung Hamburg Chemik187 Allgemeine Chemie 1 12.08.2013 21:09
Literatur Alex194 Verfahrenstechnik und Technische Chemie 2 03.02.2013 15:42
Literatur SebastianV Biologie & Biochemie 4 09.06.2011 15:39
Literatur Planck Bücher und wissenschaftliche Literatur 0 18.11.2008 22:47
Literatur Planck Physik 0 14.11.2008 17:25


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:05 Uhr.



Anzeige