Physikalische Chemie
Buchtipp
Taschenbuch für Chemiker und Physiker, 3 Bde., Bd.1, Physikalisch-chemische Daten
W. Heiland
69.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Physikalische Chemie

Hinweise

Physikalische Chemie Ob Elektrochemie oder Quantenmechanik, das Feld der physikalischen Chemie ist weit! Hier könnt ihr Fragen von A wie Arrhenius-Gleichung bis Z wie Zeta-Potential stellen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2017, 17:07   #1   Druckbare Version zeigen
jann239 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
Reaktionskinetik

Hallo an Alle
ich studiere Chemie und mache dieses Semester nun Physikalische Chemie.
Ich hänge allerdings an einer Aufgabe zum Thema Reaktionskinetik.
Die Aufgabe ist die folgende:

Einem Menschen werden 400 mg eines Medikaments verabreicht.
Die Metabolisierung des Medikaments erfolgt nach Reaktionsordnung 1 mit der Halbwertszeit t= 4,5 h
Nach etwa 2h beginnt die Substanz ihre Wirkung zu verlieren. Welche Menge der Arznei muss erneut injiziert werden, um wieder die ursprüngliche Wirkung zu erzielen?


Mein Ansatz:

gegeben: m= 450 mg
t(1/2)= 4,5h

Reaktionsordnung 1 --> t(1/2) = ln2/k --> k= ln2/t(1/2)
Ergebnis: k= 4,279 * 10^-5 s^-1
Ist das richtig?

Ich muss ja die Menge ausrechnen, daher weiß ich nicht welche Formel ich nehmen muss.
Das integrierte Geschwindigkeitsgesetz --> lnc(A)=-k*t+lnc(A0)
beinhaltet ja die Konzentration. Wie soll ich denn mit der Masse 450 mg umgehen??


Bitte helft mir.
Danke
jann239 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 06.06.2017, 09:06   #2   Druckbare Version zeigen
Irlanur Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.346
AW: Reaktionskinetik

Zitat:
Ich muss ja die Menge ausrechnen, daher weiß ich nicht welche Formel ich nehmen muss.
Das integrierte Geschwindigkeitsgesetz --> lnc(A)=-k*t+lnc(A0)
beinhaltet ja die Konzentration. Wie soll ich denn mit der Masse 450 mg umgehen??
Das Schoene an Reaktionen erster Ordnung ist ja, dass die Geschwindigkeit nur von der momentanten Teilchenzahl abhaengt. Es ist wohl einfacher, einfach mit dem exponentiellen Zerfall zu rechnen:

{N(t)=N_0\exp(-kt)}
Irlanur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2017, 13:06   #3   Druckbare Version zeigen
jann239 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 51
AW: Reaktionskinetik

Danke für die Antwort.
Also ich habe mal gerechnet:

N(t)=N(0)* e^ (-k*t)

N(t)= 450 mg * e^ (-4,279*10^-5 s^-1)/7200s
N(t)= 450 mg
Das kann doch nicht sein oder?
jann239 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2017, 14:31   #4   Druckbare Version zeigen
safety  
Mitglied
Beiträge: 1.126
AW: Reaktionskinetik

{k=ln(2)/t_{1/2}=0,154 h^{-1}}
{m(t)=m(t=0 h) \cdot exp(-0,154 \cdot t/[h])}
{m(t=2 h)=m(t=0 h) \cdot exp(-0,154 \cdot 2)=330,7g}
safety ist gerade online   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Stichworte
halbwertszeit

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Reaktionskinetik Toscana Allgemeine Chemie 0 04.05.2010 14:34
Reaktionskinetik Schomie Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 4 14.01.2009 23:17
Reaktionskinetik rschmidt Physikalische Chemie 2 17.04.2007 16:50
Reaktionskinetik Bromi Physikalische Chemie 0 17.01.2007 18:22
Reaktionskinetik RedEye Physikalische Chemie 4 06.12.2006 21:47


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:57 Uhr.



Anzeige