Biologie & Biochemie
Buchtipp
Taschenatlas der Immunologie. Grundlagen, Labor, Klinik
G.-R. Burmester, A. Pezzutto
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Biologie & Biochemie

Hinweise

Biologie & Biochemie Ein Forum für Molekularbiologie, Genetik, Gentechnik und andere biologische sowie biochemische Themen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2018, 15:44   #1   Druckbare Version zeigen
samiine  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
Aufgabe zum Lambert Beer`schen Gesetz

Hallo ich sitze schon Stunden an einer Aufgabe, bei der ich einfach nicht weiter komme und Hilfe wäre so super

Aufgabe:
Ich habe 2 ml NADH in einer 1 cm Küvette, die bei 340 nm eine Absorption von 0,77 aufweist. Dazu gebe ich 800 nm Pyruvat und 10 µg LDH (Laktatdehydrogenase), die zugegebenen Komponenten sind in 10 µl Phosphatpuffer gelöst. Die Absorption bei 340 nm sinkt auf 0,15.

Extinktionsfaktor von NADH = 6,2 (1/mM*cm)

Reaktionsgleichung: NADH + Pyruvat ---LDH---> NAD+ + Laktat

Die Frage ist nach dem Pyruvatüberschuss.

Was ich weiß (oder denke zu wissen): für 1 Mol NADH brauche ich 1 Mol Pyruvat.
Heißt doch n(NADH) = n(Pyruvat) = C(NADH)* V(NADH)

Lambert Beer zum berechnen von C(NADH) = 0,77 / 6,2 * 1 = 0,124 mM

nun hab ich n(NADH) = 0,124 mM * 2 mL = 2,48*10^-7 mol = n(Pyruvat)
Kein Plan ob das Überhaupt stimmt bis hierher oder Sinn macht. Und kein Plan wie ich irgendwie weiter machen soll.. was ist mit der LDH und das in 10 µl gelösten Phosphatpuffer? So verwirrend und wir haben keine Lösungen oder so... bitte Hilfe und danke schonmal wenn sich jemand die Mühe macht mir das zu erklären.
samiine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2018, 17:45   #2   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 529
AW: Aufgabe zum Lambert Beer`schen Gesetz

Zitat:
Zitat von samiine Beitrag anzeigen
Hallo ich sitze schon Stunden an einer Aufgabe, bei der ich einfach nicht weiter komme und Hilfe wäre so super

Aufgabe:
Ich habe 2 ml NADH in einer 1 cm Küvette, die bei 340 nm eine Absorption von 0,77 aufweist. Dazu gebe ich 800 nm Pyruvat und 10 µg LDH (Laktatdehydrogenase), die zugegebenen Komponenten sind in 10 µl Phosphatpuffer gelöst. Die Absorption bei 340 nm sinkt auf 0,15.

Extinktionsfaktor von NADH = 6,2 (1/mM*cm)

Reaktionsgleichung: NADH + Pyruvat ---LDH---> NAD+ + Laktat

Die Frage ist nach dem Pyruvatüberschuss.

Was ich weiß (oder denke zu wissen): für 1 Mol NADH brauche ich 1 Mol Pyruvat.
Heißt doch n(NADH) = n(Pyruvat) = C(NADH)* V(NADH)

Lambert Beer zum berechnen von C(NADH) = 0,77 / 6,2 * 1 = 0,124 mM

nun hab ich n(NADH) = 0,124 mM * 2 mL = 2,48*10^-7 mol = n(Pyruvat)
Kein Plan ob das Überhaupt stimmt bis hierher oder Sinn macht. Und kein Plan wie ich irgendwie weiter machen soll.. was ist mit der LDH und das in 10 µl gelösten Phosphatpuffer? So verwirrend und wir haben keine Lösungen oder so... bitte Hilfe und danke schonmal wenn sich jemand die Mühe macht mir das zu erklären.

1. Einige Gedanken dazu: Mir ist nicht ganz klar, was du bestimmen sollst? "Die Frage ist nach dem Pyruvatüberschuss" verstehe ich nicht. Wie viel Pyruvat wurde eingesetzt? bei "800 nm Pyruvat" hat sich vermutlich ein Tippfehler eingeschlichen (nm = Nanometer).


2. Weiter erscheint mir ganz sinnvoll wie du die Stoffmenge von NADH bestimmt hast. (ohne die Zahlen jetzt nachgerechnet zu haben)



3. Und auch deine Überlegung, dass für jedes NADH ein Pyruvat umgesetzt wird passt (zumindest wenn die Reaktionsgleichung stimmt). Allerdings kannst du nicht schlussfolgern, dass die Stoffmengen von NADH und Pyruvat gleich sind. Das hängt davon ab, wie viel jeweils am Anfang eingesetzt wurde. Du kannst nur sagen, dass gleich viel von beiden Komponenten reagiert ist. Außerdem könnntest du sagen, dass die Stoffmengen von NAD+ und Laktat gleich sind (da in jedem Reaktionsschritt je eines von beiden gebildet wird) und, dass diese Stoffmenge gleich der Stoffmenge ist, die von NADH und Pyruvat reagiert sind.
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2018, 19:26   #3   Druckbare Version zeigen
samiine  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 5
AW: Aufgabe zum Lambert Beer`schen Gesetz

Zitat:
Zitat von Adders Beitrag anzeigen
1. Einige Gedanken dazu: Mir ist nicht ganz klar, was du bestimmen sollst? "Die Frage ist nach dem Pyruvatüberschuss" verstehe ich nicht. Wie viel Pyruvat wurde eingesetzt? bei "800 nm Pyruvat" hat sich vermutlich ein Tippfehler eingeschlichen (nm = Nanometer).


2. Weiter erscheint mir ganz sinnvoll wie du die Stoffmenge von NADH bestimmt hast. (ohne die Zahlen jetzt nachgerechnet zu haben)



3. Und auch deine Überlegung, dass für jedes NADH ein Pyruvat umgesetzt wird passt (zumindest wenn die Reaktionsgleichung stimmt). Allerdings kannst du nicht schlussfolgern, dass die Stoffmengen von NADH und Pyruvat gleich sind. Das hängt davon ab, wie viel jeweils am Anfang eingesetzt wurde. Du kannst nur sagen, dass gleich viel von beiden Komponenten reagiert ist. Außerdem könnntest du sagen, dass die Stoffmengen von NAD+ und Laktat gleich sind (da in jedem Reaktionsschritt je eines von beiden gebildet wird) und, dass diese Stoffmenge gleich der Stoffmenge ist, die von NADH und Pyruvat reagiert sind.
Hi, danke schonmal für deine Antwort. Also

1. "nm" sollte "nM" also nano Mol heissen, entschuldige. Pyruvatüberschuss heißt soweit ich verstanden habe zb. das vierfache, zweifache etc. Also wie viel mehr Pyruvat als NADH man anscheinend braucht.

zu 2. und 3. ok ja du hast recht. Dass jeweils 1 Mol Pyruvat zu 1 Mol Laktat reagiert stimmt, ebenso wie 1 Mol NADH zu 1 Mol NAD. Aber ich komme einfach nicht weiter, vor allem damit, was es mit dem 10µl Phosphatpuffer in dem das Pyruvat gelöst ist auf sich hat. Und was hat die LDH mit der ganzen Reaktion zu tun? Also diese 10 µg??
samiine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2018, 20:41   #4   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 529
AW: Aufgabe zum Lambert Beer`schen Gesetz

nM heißt nano Molar, das ist eine Einheit der Konzentration (also nmol/L). Aber ich nehme mal an, dass du nano Mol (also Stoffmenge) meinst.
Die Stoffmenge an Pyruvat wäre also n(Pyruvat) = 800 nmol = 8*10-7 mol.
Die Stoffmenge an NADH hast du ja berechnet: n(NADH) = 2.48*10^-7 mol. Das wäre dann etwas mehr als der dreifache Überschuss. Das ist aber dann nur auf die Einwaagen zurückzuführen. Hättest du die doppelte Menge Pyruvat genommen wäre das Verhältnis eben 1:6 (ungefähr). Wie genau ist denn die Aufgabe formuliert? Vielleicht bin ich auch zu doof und jemand anderem fällt was gutes ein.


Naja, also seis drum. Du kannst dann natürlich noch die Konzentration der NADH-Lösung nach der Reaktion berechnen, genau wie du es gemacht hast, nur eben mit der anderen Absorption (0.15). Dann kann man sich außerdem noch fragen: warum hört die Reaktion bei einer Absorption von 0.15 auf? Das heißt ja, dass noch NADH übrig ist. Das kann ich mir eigentlich nur erklären, wenn das Pyruvat aufgebraucht, was aber nicht so ganz mit dem angenommenen Überschuss zusammenpasst.



Zur LDH. Das ist ein Enzym, das die Reaktion katalysiert. Der Phosphatpuffer ist dafür da, dass sich während der Reaktion der pH-Wert nicht ändert, sodass das Enzym nicht bei seiner Arbeit gestört wird (Enzyme haben häufig einen sehr engen pH-Bereich in dem sie optimal funktionieren).
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Stichworte
konzentration bestimmen, lambert beer, lambert'sches gesetz

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Exponentialgleichung aus Lambert-Beer-Gesetz BlackMushroom Physik 4 21.09.2016 12:45
Lambert Beer Gesetz tina922 Biologie & Biochemie 7 14.05.2012 17:23
Berechnung Lambert Beer Gesetz RatoBeatproduction Physikalische Chemie 3 02.04.2012 13:35
Lambert-Beer'sche Gesetz Joern87 Physik 7 21.10.2008 21:00
Brauche Hilfe zum Lambert-Beer´schen Gesetz India Sosweet Biologie & Biochemie 13 21.04.2007 21:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:08 Uhr.



Anzeige