Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kaffee, Käse, Karies ...
J. Koolman, H. Moeller, K.-H. Röhm
16.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.07.2018, 10:59   #1   Druckbare Version zeigen
Muecke3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
Auflösen von Baumwolltuch

Hallo,

ich habe ein praktisches Problem und hoffe, dass mir die Chemie da weiterhelfen kann.
Und zwar hab ich ein Baumwollhandtuch in einer Tinkturenpresse eingeklemmt - zwischen Stempel der Presse und einer an sich losen Röhre (mit einigen Löchern) drumrum, nur ist die Röhre jetzt durch das Handtuch, an manchen Stellen mehrlagig, festgeklemmt. Einiges hab ich rausziehen können, aber gerade da, wo es mehrlagig ist, eben nicht.

Meine erste Idee war, trocknen lassen (das eingeklemmte ist noch feucht durch Tinktur) und dann abbrennen. Aber ich weiß nicht, ob davon Röhre und Stempel (ich vermute, es ist aus Alu, Stempel vielleicht auch Stahl) kaputtgehen. Außerdem weiß ich nicht, wenn da alles so verklemmt ist, ob da nur oberflächlich Sauerstoff drankommt und dann kokelt es oben an, aber mehr passiert nicht. Aber gut: Würde Alu/Stahl davon kaputtgehen?

Oder gibt es eine andere Möglichkeit, das Baumwolltuch aufzulösen, ohne dass das Metall Schaden nimmt?

Oder hat sonst jemand eine Idee?

Danke und viele Grüße
Muecke3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 11:49   #2   Druckbare Version zeigen
rettich Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.469
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Willkommen hier im Forum.
Eine Methode wäre das Ding auseinander zu bauen.Ist ja auch mal zusammengesetzt worden.
__________________
mfg: rettich

Man kann gar nicht so dämlich denken wie
andere Handeln.
Speziell im Strassenverkehr und im Labor.

Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens.
rettich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 11:59   #3   Druckbare Version zeigen
Muecke3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Danke für die Antwort.
Aber nein, die entscheidenden Teile sind alle gegossen. Ich kann vermutlich den Stempel von dem Gewinde abschrauben, aber dann bliebe trotzdem der Stempel (gegossen) in der Röhre (gegossen) stecken.
So sieht die Presse prinzipiell aus (damit man sich ein Bild davon machen kann):
http://www.handelskontor-freitag.de/Laborgeraete---Zubehoer/Ruehrer--Muehlen--Homogenisatoren/Tinkturenpresse-aus-Apotheke--0-5L--handpresse--Spindelpresse-9931.html?XTCsid=4ae3444abdc39510a47d40cf6761156a

Nachtrag: Die Röhre mit den Löchern kommt in die ganzwandige Röhre. In die Röhre mit den Löchern hab ich das Baumwolltuch gelegt und dann den Stempel runtergefahren.
Muecke3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 12:24   #4   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.986
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Einen thread zu dem Thema gab es hier schon mal:http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=224081 .
Es bleibt,daß man da chemisch wohl nicht allzuviel machen kann,besonders,wenn das Material der Presse nicht bekannt ist.Da hat man schnell eher die Presse ruiniert,als das Tuch ansatzweise zersetzt.
Mechanisch-phsikalisch hat man da vermutlich mehr Chancen,wobei ich aus dem Bild keinen direkten Ansatzpunkt für einen "Gegendruck" zum Herauspressen sehe.
Vielleicht paßt die Presse ja in einen Backofen,den man eine Zeitlang auf ca. 80°-100°C hält,danach vorsichtig versuchen,den Stempel zu lösen.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 12:49   #5   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.466
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Zitat:
Zitat von Fulvenus Beitrag anzeigen
Es bleibt,daß man da chemisch wohl nicht allzuviel machen kann,
wenn das Metall säureresistent ist, könnze man evtl. mit einer Säure probieren.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 13:00   #6   Druckbare Version zeigen
Muecke3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Ja, die Idee mit dem mechanischen Weg hatte ich auch. Dass man die Röhre irgendwo drunter klemmen könnte als Gegendruck, und dann dem Stempel wieder rausdrehen (quasi denselben Weg rückwärts). Genau, das Problem ist mit dem Ansatzpunkt, es sind ca. 2-3 mm (=Dicke der Röhre) auf der einen Seite und 5 mm auf der anderen Seite. Und das sollte wohl am besten auf beiden Seiten sein, weil sich sonst vermutlich die Schraube verzieht (es sind doch ganz schöne Kräfte). Ich hab es eben einseitig versucht, indem ich die Presse neben/Röhre unter meine Couch (Holz) gestellt habe. Der Stempel kam jetzt höher, bis an die Röhrenkante, zuletzt ist aber die Holzkante abgesplittert. Wenn müsste man das wohl mit Metall machen, beidseitig, aber ich wüßte nicht, was man da nehmen könnte. Irgendwelche soliden Schraubzwingen, die irgendwo befestigt sind? Massive Metallschränke o.ä. (mit halbwegs passender Höhe) wo man es drunter stellen kann?

An eine biologische Lösung wie im anderen Thread hab ich auch gedacht: Schimmel, oder irgendwo eingraben (theoretisch, hab keinen Garten), aber selbst wenn es funktioniert, dürfte es ewig dauern. Mit den Mehlwürmern (die fressen Baumwolle?) würde ich denken, dass die da nicht dran kommen, weil zu schmal/dicht, vielleicht gibts kleinere Tiere?

Backofen: Meinst Du 80-100°, weil der Stoff da brennt? Ich frage mich, was dann mit dem Lack passiert (sieht genauso aus wie auf dem Bild)
Muecke3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 13:02   #7   Druckbare Version zeigen
Muecke3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Angenommen es ist Alu und Stahl, ginge das mit Säure?
Muecke3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 13:14   #8   Druckbare Version zeigen
pleindespoir Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.311
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Wenn es kein Alu ist, dann kann man das Teil in Natronlauge kochen, um die Baumwolle zu zerlegen.
__________________
Schach is voll langweilig:
Immer die gleiche Map und die Charakter kann man auch nicht modden.
pleindespoir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 16:25   #9   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Zitat:
Zitat von pleindespoir Beitrag anzeigen
Wenn es kein Alu ist, dann kann man das Teil in Natronlauge kochen, um die Baumwolle zu zerlegen.
Nein, Lauge tut nicht, aber eine mittelmäßig konzentrierte Schwefelsäure könnte gehen.

Ein altbekanntes Mittel ist eine Lösung von Kupferhydroxid in Ammoniak. Die löst Cellulose glatt auf.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 17:51   #10   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.035
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Haarfön reicht nicht, evtl. geht ein Heissluftfön für das "Abrennen von Lacken". Lötlampe, Gasbrenner (auch für den Campingbedarf) wäre schon notwendig. Gleichmäßig schnell rundherum stark erwärmen. Das geht wegen des Wärmeverlustes nur mit einer schon starken und heissen Flamme.

Ok, Schwefelsäure. Fragt sich nur, wie lange das dauert.

Naja - Kupferhydroxid in Ammoniak: Wo kriegt man das so einfach her, insbesondere Kupferhydroxid?

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.
jag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 18:00   #11   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Zitat:
Zitat von jag Beitrag anzeigen
Haarfön reicht nicht, evtl. geht ein Heissluftfön für das "Abrennen von Lacken". Lötlampe, Gasbrenner (auch für den Campingbedarf) wäre schon notwendig. Gleichmäßig schnell rundherum stark erwärmen. Das geht wegen des Wärmeverlustes nur mit einer schon starken und heissen Flamme.

Ok, Schwefelsäure. Fragt sich nur, wie lange das dauert.

Naja - Kupferhydroxid in Ammoniak: Wo kriegt man das so einfach her, insbesondere Kupferhydroxid?

Gruß

jag
Kupfersulfatlösung mit wenig NaOH versetzen, blauen Niederschlag abgießen und in Ammoniak lösen.

Man kann das auch in einem Topf machen; die Sulfationen stören nicht.

https://www.chids.de/dachs/wiss_hausarbeiten/Kohlenhydrate_Gerner/versuche/protokolle/kupferkunstseide.pdf

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2018, 20:41   #12   Druckbare Version zeigen
rettich Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.469
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Also wenn so erinnere wie schnell das mit der Akksäure und den Löchern in Jeans geht.
Laborkittel und Schwefelsäure geht auch schnell.
Nur das mit der Metallverträglichkeit sollte man testen.
__________________
mfg: rettich

Man kann gar nicht so dämlich denken wie
andere Handeln.
Speziell im Strassenverkehr und im Labor.

Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens.
rettich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2018, 00:20   #13   Druckbare Version zeigen
Muecke3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Also Franz, Du meinst entweder Schwefelsäure ODER Kupferhydroxid in Ammoniak, hab ich das richtig verstanden?
Und wie funktioniert das jeweils mit Alu und Stahl?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Röhre Alu ist, weil es 1. vergleichsweise leicht ist 2. GRAU-silbrig ist. Bei dem Stempel vermute ich, dass es Stahl ist, da es glänzend-silbrig ist.

Testen bzgl. Materialverträglichkeit kann ich schlecht, höchstens ein bisschen vom jeweiligen Reagenz auf eine Stelle tun und schauen, ob eine Reaktion stattfindet. Solange es sich nur ein bisschen anlöst, sollte das die Funktionsfähigkeit nicht beeinträchtigen.

Viele Grüße
Muecke3 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2018, 07:24   #14   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.256
Hi Muecke3,

mit 20% H2SO4 lässt sich Cellulose sicher und innerhalb von wenigen Tage zerbröseln, wenn auch nicht auflösen: Erst im Backofen das Teil gründlich trocknen, dann die Säure einziehen lassen. Nur leider wird die Säure Stahl und Aluminium angreifen. Mit der alkalischen Cu(NH3)4(OH)2-Lösung wird das Aluminium sicher auch stark angegriffen - Lokalelementbildung.
Ich würde das Teil langsam, innerhalb von einigen Stunden unter Schutzgas im elektrischen Ofen auf ca. 400 °C bringen und die Pyrolyseprodukte abdampfen lassen. Dabei wird des Tuch Masse und Struktur verlieren und bröseln, sodass Du die Teile wieder auseinander bekommst. Mit der offenen Flamme hast Du keine ausreichende Kontrolle über die Temperaturen. Bedenke, dass Aluminiumlegierungen schon bei 6xx °C schmelzen und schon bei niedrigeren Temperaturen stark oxidieren.
Wenn Du viel Zeit hast kannst Du natürlich cellulasebildende Pilze darauf ansetzen. Aus moderndem Holz in einem feuchten Waldboden. Luft muss zutreten können. Unter Luftabschluss hält sich Cellulose u.U. 5000 Jahre. Vergl. Archäologische Funde von Leinenstoff / Torfbildung. Aber taufrisch wird das Al da auch nicht rauskommen.

Viel Erfolg und freundliche Grüße
cg
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2018, 16:53   #15   Druckbare Version zeigen
Muecke3  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 12
AW: Auflösen von Baumwolltuch

Ok, also ist verbuddeln oder Schimmelpilze auch nicht das Mittel der Wahl...

Zitat:
Zitat von cg
Ich würde das Teil langsam, innerhalb von einigen Stunden unter Schutzgas im elektrischen Ofen auf ca. 400 °C bringen und die Pyrolyseprodukte abdampfen lassen.
Falls der Lack die Temperaturen übersteht, wäre immer noch die Frage, wie ich an so einen Ofen herankomme.
Muecke3 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
CuI auflösen Borg-Cube Anorganische Chemie 3 05.12.2012 20:13
PE, PP auflösen studienarbeit Allgemeine Chemie 4 19.08.2012 12:36
Auflösen 2012 Mathematik 8 15.04.2012 00:37
Auflösen west coast Mathematik 44 06.01.2008 19:42
x/(2-x) = 1 - Wie auflösen? ehemaliges Mitglied Mathematik 7 10.06.2004 16:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:04 Uhr.



Anzeige