Anorganische Chemie
Buchtipp
Nanophysik und Nanotechnologie
H.-G. Rubahn
24.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Anorganische Chemie

Hinweise

Anorganische Chemie Anorganik ist mehr als nur Salze; hier gibt es Antworten auf Fragen rund um die "unbelebte Chemie" der Elemente und ihrer Verbindungen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.03.2018, 09:00   #1   Druckbare Version zeigen
mogli_1991 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 81
Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Hallo zusammen, folgende zwei Fragen wurden in einer Klausur an der Uni gestellt. Kann mir jemand weiterhelfen?

a) Eine CO-Vergiftung bei physiologisch hohen CO-Konzentrationen ist auf die Koordination von CO an Hämoglobin bzw. Myoglobin zurückzuführen, wodurch keine freie Koordinationsstelle für die O2-Anbindung mehr vorhanden ist. Eine Cyanid-Vergiftung hingegen wirkt durch eine Koordination von Cyanid an das Eisen(III) der Cytochrom-c-Oxydase. Erklären Sie weshalb CN-nicht wie CO wirkt, indem Sie auf die Ligandeigenschaften eingehen.

b) Erklären Sie weshalb die Oxidation von Hämoglobin zu met-Hämoglobin mit einem Verlust der O2- und CO-Bindefähigkeit einhergeht.
mogli_1991 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 09:05   #2   Druckbare Version zeigen
mogli_1991 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 81
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Vielleicht zu meinem eigenen Ansatz. Bei einem gewöhnlichen Komplex ist das Zentralmetall die Lewis-Säure (Elektronenpaarakzeptor) und der Ligand die Lewis-Base (Elektronenpaardonator). In Carbonylkomplexen ist es genau umgekehrt. Ein CO-Ligand kann folglich pi-Rückbindungen ausbilden, nicht aber ein Cyanidligand? oder so ähnlich
mogli_1991 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 09:11   #3   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.177
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Da gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen Fe(II) und Fe(III).

Freundliche Grüße
cg
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 21.03.2018, 09:14   #4   Druckbare Version zeigen
mogli_1991 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 81
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

@cg

Könnte das die Lösung zu b) sein. Nach der Oxidation sind am Fe(III) nicht mehr ausreichend Elektronen für eine Rückbindung vorhanden?
mogli_1991 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 09:28   #5   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.177
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Anders ausgedrückt: Fe(II) kann oxidiert werden, bildet aber mit CO einen Komplex, dessen Ligand durch das schwach bindende O2 nicht mehr verdrängt werden kann.
Fe(III) bildet mit CN^- sehr stabile Komplexe, dessen Liganden von den organischen Liganden des Enzyms nicht mehr verdrängt werden können.
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 09:36   #6   Druckbare Version zeigen
mogli_1991 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 81
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Ok, verstehe ich. Jetzt soll man ja aber auf die Ligandeigenschaften eingehen.
Cyanid bildet so einen stabilen Komplex, weil es eine Lewis-Base ist? D. h. der Ligand stellt dem Fe(III) Elektronen zur Verfügung?
mogli_1991 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 09:38   #7   Druckbare Version zeigen
mogli_1991 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 81
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Analog dazu: CO-Ligand = Lewis-Säure, Fe(II) = Lewis-Base?
mogli_1991 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:04   #8   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.199
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Zitat:
Zitat von cg Beitrag anzeigen
Fe(III) bildet mit CN^- sehr stabile Komplexe, dessen Liganden von den organischen Liganden des Enzyms nicht mehr verdrängt werden können.
Das ist der Grund, warum man eine Cyanidvergiftung mit einem Oxidationsmittel behandeln kann, das das Fe(II) im Hämoglobin zu einem gewissen Teil oxidiert.
Das so entstandene Methämoglobin fängt Cyanid ab und die Cytochromoxidase wird wieder frei und funktionsfähig.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:19   #9   Druckbare Version zeigen
mogli_1991 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 81
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Vielen Dann für die Info.
Kann mir noch jemand bei der konkreten Beantwortung meiner Fragen weiterhelfen?
mogli_1991 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:20   #10   Druckbare Version zeigen
cg Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.177
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Hi mogli_1991,

"Cyanid bildet so einen stabilen Komplex, weil es eine Lewis-Base ist? D. h. der Ligand stellt dem Fe(III) Elektronen zur Verfügung."
"CO-Ligand = Lewis-Säure, Fe(II) = Lewis-Base."
Ja, so könnte man das theoretisch begründen, was das Experiment zeigt, wenn man die Begriffe von Lewis weit faßt.

Freundliche Grüße
cg
cg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:34   #11   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.199
AW: Klausurfrage, Uni, CO- und CN-Vergiftung

Zitat:
Zitat von mogli_1991 Beitrag anzeigen
Vielleicht zu meinem eigenen Ansatz. Bei einem gewöhnlichen Komplex ist das Zentralmetall die Lewis-Säure (Elektronenpaarakzeptor) und der Ligand die Lewis-Base (Elektronenpaardonator). In Carbonylkomplexen ist es genau umgekehrt. Ein CO-Ligand kann folglich pi-Rückbindungen ausbilden, nicht aber ein Cyanidligand? oder so ähnlich
Doch, kann es auch.

Siehe auch hier!

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vergiftung von Stickoxiden Ferdinand von Christenhof Verfahrenstechnik und Technische Chemie 3 01.01.2017 18:07
CO2-Vergiftung Tilljacker Medizin & Pharmazie 2 13.11.2007 14:02
Vergiftung TaSaSo Allgemeine Chemie 18 20.09.2007 12:54
vergiftung mit HCN uli610 Biologie & Biochemie 2 17.06.2007 16:50
Vergiftung Charlotte Medizin & Pharmazie 1 01.08.2006 01:36


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:16 Uhr.



Anzeige