Biologie & Biochemie
Buchtipp
Strasburger - Lehrbuch der Botanik für Hochschulen
P. Sitte (Mitarbeiter), E.W. Weiler, J.W. Kadereit, A. Bresinsky, C. Körner
82.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Biologie & Biochemie

Hinweise

Biologie & Biochemie Ein Forum für Molekularbiologie, Genetik, Gentechnik und andere biologische sowie biochemische Themen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.07.2019, 09:55   #1   Druckbare Version zeigen
makBebe91 weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 51
Aktionspotential am Arbeitsmyokard-Repolarisation

Hallo liebe Leute

Ich habe da eine Frage zum Aktionspotential der Myokardzellen - genauer gesagt zur Repolarisation bzw. Phase 3.
Soweit ich das verstanden habe, erfolgt dies als Kaliumausstrom durch einen Kalium-Kanal (hERG-Kanal). Ein Kaliumausstrom würde jedoch meine Depolarisation fördern, da man doch nur durch den Einstrom von Kalium wieder nahe des Ruhemembranpotentials von etwa -80/90 mV kommt. Deswegen wird dann durch dieses vermehrte extrazelluläre Kalium der Kalium-K1-Kanal aktiviert/geöffnet und dieser führt dann zum Einstrom von Kalium, sodass wir zum Ruhemembranpotential gelangen.
Habe ich das nun richtig verstanden, oder denke ich falsch? Mich verwirrt eben nur das, dass der Ausstrom von Kalium ja eigentlich nicht zu einer Repolarisation führt?

Ich würde mich über jede Hilfe sehr sehr freuen!
Vielen lieben Dank
makBebe91 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 13:07   #2   Druckbare Version zeigen
Elektronenspin  
Mitglied
Beiträge: 8
AW: Aktionspotential am Arbeitsmyokard-Repolarisation

Während der Plateuphase sind elektrische und chemische Triebkraft für Kalium einander entgegengesetzt, wobei das chemische Potential deutlich höher ist. Die Leitfähigkeit der repolarisierenden Kalium-Kanäle öffnet simultan mit dem Rückgang der Ca-Leitfähigkeit (die Myokardzelle ist also noch komplett depolarisiert während die beiden Kanäle öffnen/schließen). Initial kommt es aufgrund der gegenläufigen Effekte also zum Kalium-Ausstrom. Zumindest habe ich es mir so im Seminar hergeleitet, happiges Thema - mag Herzphysiologie nicht wirklich.
Elektronenspin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2019, 17:11   #3   Druckbare Version zeigen
makBebe91 weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 51
AW: Aktionspotential am Arbeitsmyokard-Repolarisation

Verwirrende Sache
Aber vielen lieben Dank für deine Antwort
makBebe91 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2019, 02:38   #4   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 610
AW: Aktionspotential am Arbeitsmyokard-Repolarisation

Zitat:
Zitat von makBebe91 Beitrag anzeigen
Habe ich das nun richtig verstanden, oder denke ich falsch? Mich verwirrt eben nur das, dass der Ausstrom von Kalium ja eigentlich nicht zu einer Repolarisation führt?
Eigentlich nicht? Wie meinst du das?


Der usprüngliche Na+/K+-Konzentrationsgradient wird dann durch die 3Na+/2K+-ATPase wiederhergestellt.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Stichworte
aktionspotential, repolarisation

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
AP-Weiterleitung im Arbeitsmyokard nungi Medizin & Pharmazie 1 06.12.2013 15:58
Repolarisation & Einstellung von Ruhemembranpotential schnutu Biologie & Biochemie 1 11.01.2013 01:14
Aktionspotential Abi2011 33 Biologie & Biochemie 0 08.09.2012 14:31
respiratorische Arrhythmie - Repolarisation - Muskeltetanus Strolch1983 Medizin & Pharmazie 9 26.03.2010 19:19
Aktionspotential stud.med. Physikalische Chemie 2 23.12.2002 10:19


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:51 Uhr.



Anzeige