Physik
Buchtipp
Experimentalphysik - Teil 2: Elektrodynamik und Optik
G. Staudt
27.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Physik

Hinweise

Physik Mechanik, Optik, Teilchenphysik, Kernphysik oder einfach das gesamte Spektrum der Physik in diesem Forum.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.03.2017, 20:51   #1   Druckbare Version zeigen
Lichtinger  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
Druckkoeffizient

Meine Frage:
Druckkoeffzienten Beta=(dp/dT)v [Pa/K] wird berechnet! (wasser, gasförmig)
p=11 bar Tin=380K Tout= 500K

Beta von T1 = 0,034 bar/K
Beta von T2 = 0,024 bar/K

um jetz die druckerhöhung in eienm isocoren system zu errechnen.
wenn ich m=0,01 kg wasser um 120K erwärme um wie viel steigt der druck im system.

Meine Ideen:
Muss ich hier einfach p2=(betaT1-betaT2)*m[kg] rechnen?
Lichtinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 21:15   #2   Druckbare Version zeigen
Auwi Männlich
Mitglied
Beiträge: 9.765
AW: Druckkoeffizient

Zitat:
Meine Ideen:
Muss ich hier einfach p2=(betaT1-betaT2)*m[kg] rechnen?
Das ist doch Unsinn. Hast Du das mal ausgerechnet?
Was ist denn ein isocores System ?
Wenn Du isochor meinst, fehlt da nicht eine Angabe zum Volumen wegen "Naßdampf" oder "Trockendampf" bei der geringen Wassermenge von 0,01 kg ?
Ich würde mal in eine Dampfdrucktabelle für Wasser schauen.
Und auch den Wasserdampfdruck von 11 bar bei 380 K kann ich mir nur schwer vorstellen wo der Dampfdruck von Wasser bei 380 K gemäß Dampfdrucktabelle nur 1,294 bar beträgt. Bei 500 K beträgt er gemäß Tabelle dann ca 26 bar.
Also: irgendwas stimmt m.E. bei der Fragestellung nicht...
Auwi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 22:28   #3   Druckbare Version zeigen
Lichtinger  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
AW: Druckkoeffizient

Dazu gibt es keine Aufgabenstellung. Dies sollte nur zum Verständnis dienen wie ich mit dem druckkoeffizienten die isoisochores systm die Druckerhöhung von einer Menge eines Gases berechne. Entschuldige bitte die schlechte Rechtschreibung....anders gefragt. Wenn ich die Temperaturerhohe um vie viel steigt der Druck des gases.
Lichtinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2017, 22:29   #4   Druckbare Version zeigen
Lichtinger  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
AW: Druckkoeffizient

Oder hab ich etwas fals am druckkoeffizienten verstanden was sagt dieser aus?
Lichtinger ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 31.03.2017, 22:35   #5   Druckbare Version zeigen
Lichtinger  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
AW: Druckkoeffizient

Falsch* sollte fals
Lichtinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 11:33   #6   Druckbare Version zeigen
Lichtinger  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
AW: Druckkoeffizient

der thermischen Druckkoef?zienten beta=(dp/dT)v [Pa/K]
in einem isochoren system herschen als ausgangswert p0=3 [bar] und T0=400[K]. das system soll um 100 [K] erwärmt werden. also T1=500[K]
im system ist ein gasgemisch von CO2 und H2O (g) mCO2=0,01kg mH2O=0,01kg.

ergebnisse=
Bei CO2 bei (400K ist beta=0.008[bar/K]) (500K ist beta= 0.006[bar/K])
Bei H2O bei (400K ist beta=0.008[bar/K]) (500K ist beta= 0.006[bar/K])

Meine frage ist nun um wie viel ändert sich der gesamtdruck im system?
und geht das auf diesen weg überhaupt?
noch mal klarer ausgedrückt

Meine Ideen:
ist es einfach p=p0+deltaT*beta?
oder muss ich die masse beider gase miteinbeziehen?

ist es so leichter verständlich?
Lichtinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 18:36   #7   Druckbare Version zeigen
Auwi Männlich
Mitglied
Beiträge: 9.765
AW: Druckkoeffizient

Das sehe ich ähnlich wie Du
{{dp\over dT}= \beta} könnte man in engen Intervallen auch lesen als:
{{\Delta p\over \Delta T}=\beta} und damit als
{p_2=p_1+\beta \cdot (T_2-T_1)}
Da sich "beta" aber mit der Temperatur ändert, und diese Temperaturabhängigkeit nich angegeben ist, könnte man
a) entweder mit einem mittleren "beta" für das ganze Temperaturintervall, oder
b) für je ein halbes Temperaturintervall mit den beiden "beta"-Werten rechnen.
Die Masse spielt hier keine Rolle, es sei denn, man würde in Stoffmengen rechnen wollen. Da die beiden Gase identische "beta" Werte haben, reicht hier auch eine gemeinsame Berechnung.
p1=3bar ; T1=400K ; T2=500K ergäbe dann bei mir:
a) {p_2=3\,bar+0,007\,bar/K\cdot 100\,K=3,7\,bar}
b){p_2=3+0,008\cdot 50=3,4\,bar\ und p_3=p_2+0,006\cdot 50=3,7\,bar} (Die Einheiten weggelassen)
Nach dem idealen Gasgesetz ergäbe sich aus p1/T1=p2/T2 übrigens 3,75 bar

Geändert von Auwi (01.04.2017 um 18:43 Uhr)
Auwi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 21:13   #8   Druckbare Version zeigen
Lichtinger  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 19
AW: Druckkoeffizient

die Werte für beta habe ich mithilfe der über die Peng-robinson Gleichung ermittelt. diese werte sind also temperaturabhängig und druckabhängig wenn ich richtig lieg.
muss ich dann noch mal deltaT multipliezieren oder mit der end Temperatur 500. oder ist es sinvoller mit den mitleren wert zu rechen?
finde in der literatur nicht viel dazu...

Die stoffmenge für wasser wäre in diesem fall nH2O=10[g]/18[g/mol]=0,5555 [mol] und für nCO2=10[g]/44,01[g/mol]=0,227221 [mol]
muss ich dann (beta_h20*nh20+beta_co2*nCO2)*summe(ni)^-1
oder einfach die (beta_h20*nh20+beta_co2*nCO2)
Lichtinger ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:07 Uhr.



Anzeige