Allgemeine Chemie
Buchtipp
Kaffee, Käse, Karies ...
J. Koolman, H. Moeller, K.-H. Röhm
16.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.05.2013, 16:43   #1   Druckbare Version zeigen
12345 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 245
Kugelwolkenmodell

Hallo ich sitze hier gerade an Chemie und stehe irgendwie auf dem Schlauch.
-Warum kann man die Nebengruppen des PSE nicht als Kugelwolkenmodell darstellen?
- Die äußerste Schale im Kugelwolkenmodell hat doch immer 4 Kugelwolken.
Warum haben dann auf z.B. der 3. Schale 9 Wolken Platz?
Gilt die Regel nur für die äußeren Schalen, oder ist sie völliger Schwachsinn?
Also wenn ich eine 4. Schale hätte, dann wären auf der 3. 9 Wolken.

Ich wäre froh, wenn mir jemand helfen könnte.

-Und noch eine weitere Frage: Ist Selen ein Halbmetall oder ein Nichtmetall?

Danke für eure Antworten.
12345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2013, 19:30   #2   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 22.374
AW: Kugelwolkenmodell

Nicht eindeutig zu beantworten ist,ob Selen als Halbmetall gewertet wird.Dies hängt von der jeweils verwendeten Definition dieses Begriffs.
Früher eher als Nichtmetall wird es neuerdings als Halbmetall betrachtet:
http://de.wikipedia.org/wiki/Halbmetalle .

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 13:31   #3   Druckbare Version zeigen
12345 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 245
AW: Kugelwolkenmodell

Ok, ich dank dir, jetzt ist mal eine offene Frage beantwortet.
12345 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 21.05.2013, 13:59   #4   Druckbare Version zeigen
Gandalf B.Sc. Männlich
Mitglied
Beiträge: 352
AW: Kugelwolkenmodell

Hallo 12345! Was meinst du denn genau mit Kugelwolken? Ich nehme an, du meinst Orbitale. Ich denke es ist ausreichend nicht allzu sehr in die Tiefe zu gehen und denke, folgende Antwort reicht aus:

Ein Orbital ist ein "Aufenthaltsbreich" für Elektronen. Unanbhängig vom theoretischen Konstrukt, aus dem sich das alles ergibt, musst du die Form der Orbitale einfach einmal so hinnehmen. Bestimmt hast du folgende schon gesehen:
s: O (Kugelform)
p: 3x 8 (Hantelform)
d:...
Es ist physikalisch Tatsache, dass diese Orbital mit Elektronen nach bestimmten Regel aufgefüllt werden (Das hattest du sicherlich schon einmal in der Schule gehabt: 1s, 2s, 2p, 3s....):
-"Prinzip der geringsten Enegrie": Alle Orbitale werden von "untern" her aufgefüllt ( ausgehend von der enrgetisch günstigsten Lage)
- Pauli Prinzip: in einem Orbital max. 2 Elektronen
- Hundsche Regel: Orbitale werden pro "Orbital-Form" (s,p,d..) zunächst allesamt einzeln befüllt.

Die Reihenfolge ergibt, wie man diese Orbitale befüllt ist eine physikalische Gesetzmäßigkeit. Dazu gibt es ein sehr bekanntes "Abstrichschema". Ich denke aber folgende Graphik illustriert es am besten:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Energienivieau.svg

(links die Energie; rechts die Orbitale)

Du kannst für die dritte Schale (hellblau) sehr schön die Besetzung der 9 Orbitale sehen. Alle weiteren Antworten hirzu ergeben sich denke ich aus dem Schema.

Edit: Man kann die Nebengruppen-elemente sehr wohl als "Kugelwolken" darstellen. Elemente sind Atome und das "Kugelwolkenmodell" ein Atommodell.
Gandalf B.Sc. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 16:02   #5   Druckbare Version zeigen
12345 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 245
AW: Kugelwolkenmodell

Ich muss dich leider enttäuschen, aber wir haben/hatten das Orbitalmodell in der Schule nicht behandelt.
Das Kugelwolgenmodell reiche nach Meinung meines Lehrers vollkommen aus um die chemischen Bindungen zu erklären.
Hier mal ein Bild wie wir es in der Schule aufgestellt haben:
http://www.u-helmich.de/che/0809/05-molek/Folien/Fo12-01.jpg
12345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 16:43   #6   Druckbare Version zeigen
Gandalf B.Sc. Männlich
Mitglied
Beiträge: 352
AW: Kugelwolkenmodell

Ok. Die "äußeren Schalen" sind dann offenbar die Hauptquantenzahlen "n= X", die auch mit den Buchstaben k,l,m,n usw. gekennzeichnet werden. Bei dem Schema der Energieniveaus (Link) wäre das dann für die 4.Außenschale n=4 (n-Schale): 16 "Kugelwolken".
Das muss ja nicht unbedingt schlecht sein, um die Bindungsbildung zu veranschaulichen.
Gandalf B.Sc. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 18:20   #7   Druckbare Version zeigen
12345 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 245
AW: Kugelwolkenmodell

Ja, die Frage ist nur, warum man damit nicht die Nebengruppen des PSE darstellen kann und warum die äußerste Schale immer 8 Elektronen besitzt.
12345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 18:54   #8   Druckbare Version zeigen
Gandalf B.Sc. Männlich
Mitglied
Beiträge: 352
AW: Kugelwolkenmodell

Achso, tut mir leid, ich hatte deine Frage nicht ganz verstanden:
1) Man kann die Nebengruppenmetalle mit dem sog "Kugelwolkenmodell" nicht genau darstellen, weil das Modell einfach nicht genau genaug ist. Die Erklärung findest du im Energieniveauschema des Links:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Energienivieau.svg

im "genaueren" OrbitalAtommodell, die die Realität genauer wiedergibt, findet hier eine "Besetzungs"-Überschneidung zwischen der dritten und der äußeren Schale statt (hellblau und grün), die im "KWolkenmodell" separiert erscheinen. In der Realität heißt das: Es wird erst ein Teil der vierten äußeren Schale besetzt, bevor die dritte vollends aufgefüllt wird -> Diese physikalisch-reale Tatsache wird mit dem KWolkenmodell nicht beschrieben und Nebenmetallelemente damit deshalb nicht beschreibbar.

Für die Sache mit der 8-Elektronenbefüllung gibt es leide nur eine unbefriedigende Erklärung: Es ist einfach so... Das scheint wohl in der Natur einfach so zu sein. ABER: Alle Edelgase, die sich durch ein ziemlich inertes chemisches Verhalten auszeichnen (Also energetisch sehr weit untern liegen) weißen ALLE ein solches Elektronen-Oktett auf (Deshalb auch : Oktett-Regel). Das EOktett stellt also allen Anschein den energetisch niedrigsten Zustand das, den es zu erreichen gilt. Die Elemente setzten sich gewissermaßen mit dem Erreichen eines vollen Oktetts sozusagen zur Ruhe.
Gandalf B.Sc. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 19:46   #9   Druckbare Version zeigen
12345 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 245
AW: Kugelwolkenmodell

Ah ok, dann ist das Kugelwolkenmodell halt vereinfacht und die Schalen werden zuerst von innen gefüllt bis sie voll sind und erst dann wird eine neue Schale angefangen.
Vielen Dank für die Erklärung
12345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2013, 19:47   #10   Druckbare Version zeigen
Gandalf B.Sc. Männlich
Mitglied
Beiträge: 352
AW: Kugelwolkenmodell

Genau! Kein Problem!
Gandalf B.Sc. ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
fragen, nebengruppen, wolken pro schale

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
G.E Kimball Kugelwolkenmodell Hinnerk Allgemeine Chemie 2 28.08.2011 19:36
kugelwolkenmodell Julches Allgemeine Chemie 1 29.09.2009 08:14
Kugelwolkenmodell ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 1 12.09.2004 13:18
Kugelwolkenmodell Borg Physikalische Chemie 1 04.12.2000 07:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:44 Uhr.



Anzeige