Allgemeine Chemie
Buchtipp
Lexikon der Chemie. Studienausgabe.

99.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.04.2018, 18:44   #1   Druckbare Version zeigen
Chemistry22  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
Ox/Red einer Synproportionierung

Guten Abend,

ich hätte zwei Fragen und hoffe hier Hilfestellung dazu zu finden.
Zum einen muss ich die Oxidations- bzw. Reduktionsgleichungen der Synproportionierung von Iodat und Iodid zu elementarem Iod herleiten. Leider stelle ich mich dümmer an als ich das wohl sollte...
Die Reaktionsgleichung lautet wie folgt:

IO3- + 5I- +6H+reagiert zu 3I2 + 3H2O

Die Oxidationszahlen des Iodats sind meiner Überlegung nach 5 und -2, die des Iodids -1, vom Wasserstoffion +1 und die von elementarem Iod 0, Wasser +1 und -2.
Demzufolge wird der Sauerstoff des Iodats oxidiert sowie auch das Iodid. Das Wasserstoffion und auch das Iod des Iodats reduziert.
Nun hapert es allerdings daran, wie ich das aufschreibe, falls es soweit überhaupt korrekt ist...

Hätte jemand dazu bitte eine Anregung?


Meine zweite Frage betrifft die Berechnung einer Ausbeute. Um den begrenzenden Reaktanden ausrechnen zu können, benötige ich beispielsweise bei einer Reaktion von Ammoniak die mol-anzahl. Da ich in der Reaktion allerdings nur 10mL einer 25%igen Ammoniaklösung habe, bezieht sich die Prozentangabe auf den Massenanteil? Oder wie berechne ich wieviel reiner Ammoniak sich in den 10mL befinden?
Ich stehe gerade ziemlich auf dem Schlauch, hoffe mir kann jemand helfen...

Danke im Voraus
Chemistry22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 18:56   #2   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.980
AW: Ox/Red einer Synproportionierung

Der Sauerstoff ändert hier nicht seine OZ.
Du hast nur die Synprorpotionierung von Iod(+V),als Iodat,und I(-I),als Iodid.
Die dabei "freiwerdenden" drei O(-II) binden sich mit den sechs H+ zu drei Wasser.
Bei der Ammoniakaufgabe benötigst du weitere Angaben,entweder zur Dichte oder direkt zur Molarität(->http://www.seilnacht.com/Chemie/ch_ammk.htm ).
Wenn man für die 25%ige Ammoniaklösung eine Konzentration von 13,3 mol/l annimmt
(s. link),enthalten 10 ml somit: ... .

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 19:00   #3   Druckbare Version zeigen
VIIC Männlich
Mitglied
Beiträge: 7
AW: Ox/Red einer Synproportionierung

Edit: Fulvenus, bedeuten % (hier) nicht g/100ml? Oder anders gefragt, warum bedeutet es hier nicht g/100ml?

Geändert von VIIC (10.04.2018 um 19:05 Uhr)
VIIC ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 19:06   #4   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 14.081
AW: Ox/Red einer Synproportionierung

RedoxPaare bilden

IO3- und I2

I- und I2

2 IO3- + 12 H+ + 10 e- => 6 H2O + I2 Reduktion

2 I- => I2 + 2 e- Oxidation

Aus diesen beiden Gleichungen durch KGV Bildung und Addition die Gleichung generieren.

Bei der zweiten Aufgabe brauchst Du die Dichte der 25%igen Lösung. (Tabellenbuch, Internet,etc.)
Die 10 ml in die Masse umrechnen und 25% davon sind reiner Ammoniak.

25% sind 25g/100 g nicht ml
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2018, 13:06   #5   Druckbare Version zeigen
Chemistry22  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
AW: Ox/Red einer Synproportionierung

Hallo,

Danke schonmal für die ersten Hilfestellungen, meine erste Frage ist mit mittlerweile auch klar geworden.
Jedoch hapert es noch an der zweiten... irgendwie scheine ich einen ziemlichen Hänger zu haben.
Dass eine 25%ige Ammoniaklösung 13,3 mol/l Ammoniak enthält und eine Dichte von 0,906 g/ml hat weiß ich nun... somit wiegen die 10mL 9,06g... aber wie komme ich nun weiter?

Danke nochmals im voraus
Chemistry22 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 11.04.2018, 13:48   #6   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.460
AW: Ox/Red einer Synproportionierung

9,06 = 100% ; x = 25%
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2018, 17:00   #7   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.980
AW: Ox/Red einer Synproportionierung

Zitat:
Zitat von Chemistry22 Beitrag anzeigen
Dass eine 25%ige Ammoniaklösung 13,3 mol/l Ammoniak enthält und eine Dichte von 0,906 g/ml hat weiß ich nun... somit wiegen die 10mL 9,06g... aber wie komme ich nun weiter?
Wenn du die "Menge" an Ammoniak benötigst,reicht der Dreisatz:
In einem Liter(also 1000 ml) Lösung befinden sich 13,3 mol NH3.
Somit befinden sich in 10 ml Lösung 133 mmol NH3.
Über die molare Masse ließe sich noch die Masse m berechnen,ist aber für Stöchiometrische Aufgabe vermutlich nicht notwendig.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Dis- und Synproportionierung FabianK Anorganische Chemie 3 16.02.2013 01:05
Dis- und Synproportionierung ehemaliges Mitglied Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen 20 01.04.2011 06:54
Synproportionierung Eugen88 Allgemeine Chemie 9 19.10.2010 11:22
Synproportionierung Rovad90 Anorganische Chemie 1 08.09.2009 20:54
Dis-/Synproportionierung ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 4 27.02.2002 18:21


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:26 Uhr.



Anzeige