Physikalische Chemie
Buchtipp
Seibt Oberflächentechnik Buyer’s Guide for Surface Technology

35,31 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Physikalische Chemie

Hinweise

Physikalische Chemie Ob Elektrochemie oder Quantenmechanik, das Feld der physikalischen Chemie ist weit! Hier könnt ihr Fragen von A wie Arrhenius-Gleichung bis Z wie Zeta-Potential stellen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.05.2007, 13:01   #1   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
Leitfähigkeit von Glukose

Hallo ich bin biologiestudentin und absolviere gerade ein AC praktikum. Diese Woche haben wir nun die leitfähigkeit von Leitungswasser, demineralisiertem wasser glukose und NaCl geprüft. meine frage ist nun wie die sehr geringe leitfähigkeit von Glucose zu erklären ist. liegt es ähnlich wie beim Wasser an einer eigendissoziateion bzw an mesomeren grenzstruckturen oder woran??
könnt ihr mir bitte helfen??
danke im vorraus
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 13:50   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Diese Frage gab es hier schon einmal...:http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=22664
  Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 14:14   #3   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
AW: Leitfähigkeit von Glukose

das habe ich ja auch schon gesehen aber wird hier leider nur uaf die schmelztemperatur eingegangen und nicht auf die leitfähigkeit.oder habe ich da was falsch verstanden??
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 14:22   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Ich schätze mal, dass es um die Leitfähigkeit einer Glucoselösung ging und nicht um die Leitfähigkeit von fester Glucose, oder?
  Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 14:26   #5   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
AW: Leitfähigkeit von Glukose

ja es war 1% Zuckerlösung, allerdings mit demineralisiertem wasser
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 14:28   #6   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
AW: Leitfähigkeit von Glukose

kann es also sein, dass sich hier auch hydronium ionen bilden oder irgendwelche ionen aus der glukose??
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 14:29   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Dann überleg doch mal was Grundbedingung für Leitfähigkeit ist. Was liegt sowohl durch die Autodissoziation von Wasser und erst recht beim Lösen von NaCl in Lösung vor (Überbegriff)?
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 03.05.2007, 15:00   #8   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
AW: Leitfähigkeit von Glukose

ja da würd ich auch mal wieder ionen sagen, also kann ich die geringe leitfähigkeit damit erklören dass wir hier einerseits wieder das wasser zt.(sehr gering)in ionen gelöst vorfindet und andrerseits das auch die glukose zu einem kleinen teil ionen bildet wenn sie in wässriger lösung ist??
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 15:06   #9   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Zitat:
Zitat von McThash Beitrag anzeigen
ja da würd ich auch mal wieder ionen sagen, also kann ich die geringe leitfähigkeit damit erklören dass wir hier einerseits wieder das wasser zt.(sehr gering)in ionen gelöst vorfindet und andrerseits das auch die glukose zu einem kleinen teil ionen bildet wenn sie in wässriger lösung ist??
Nein. Wasser unterliegt wie du richtig gesagt hast einer Autoprotolyse.

{2H_2O \rightleftharpoons H_3O^+ + OH^-}

Das passiert in reinem demineralisiertem Wasser und in einer wässrigen Lösung von NaCl und in einer wässrigen Lösung von Glucose, etc. Die niedrige Leitfähigkeit in reinem Wasser und in einer Glucoselösung beruht also jeweils auf der Autoprotolyse von Wasser. Glucose geht molekular in Lösung, da bilden sich keine Ionen. Löst man nun NaCl in Wasser liegen erheblich mehr Ionen in Lösung vor als durch die reine Autoprotolyse von Wasser. Deshalb ist die Leitfähigkeit hier um Größenordnungen besser.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 15:09   #10   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Ein Ratespiel...
Die sehr geringe Leitfähigkeit in einer Zuckerlösung kommt von den Verunreinigungen im Zucker...

Glucose ist ja keine ionische Verbindung wie z.B. in Salzen!
  Mit Zitat antworten
Alt 03.05.2007, 18:16   #11   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
AW: Leitfähigkeit von Glukose

welche art von verunreinigungen? eigentlich hab ich nur nicht verstanden warum zuckerlösung eine höhere leitfähigkiet hat als demineraliertes wasser aber ich glaube wenn ich als begründung nur verunreinigungen in der glukose angebe dann reicht das als begründung nich.
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2007, 09:44   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Kannst du bitte mal die Werte posten die ihr gemessen habt.
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2007, 11:12   #13   Druckbare Version zeigen
RN Männlich
Mitglied
Beiträge: 259
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Hallo,
nur mal so als Info.
Auf dem Behälter steht zum Beispiel (nur ein Auszug der gesamten Angaben):

Fluka Sucrose, BioChemika Ultra, for molecular biology, >99.5%
Verunreinigungen:
chloride (Cl): {\leq} 50 mg/kg
sulfate (SO4): {\leq} 50 mg/kg
Ca: {\leq} 10 mg/kg
Na: {\leq} 50 mg/kg

lg RN
RN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2007, 12:22   #14   Druckbare Version zeigen
McThash  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 20
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Beobachtung

Spannung [V] /Stromstärke [mA]
Demineralisiertes Wasser 4,07 /0,0145
Leitungswasser 4,06 /1,68
1% Zuckerlösung 4,08 /0,25
1% Kochsalzlösung 4,06 /110


Bei uns im chemie labor stand ein chemikalienbehälter rum auf dem stand nur handschriftlich darufgeschrieben glukose deswegen haben wir über die reinheit keine genauen infos.

Geändert von McThash (04.05.2007 um 12:27 Uhr)
McThash ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2007, 17:14   #15   Druckbare Version zeigen
baltic Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.468
AW: Leitfähigkeit von Glukose

Wir hatten kürzlich in der Vorlesung den Fall der minimalen Leitfähigkeit von reinem Methanol, die mit der Bildung von CH3O- bzw. CH3OH2+ in Spuren erklärt wird.

Insofern denke ich, dass Glucose (als Alkohol) etvl. auch vom Wasser protoniert oder deprotoniert (ich kenne den pKs-Wert nicht) werden kann (Natürlich nur in geringsten Mengen).
Autoprotolyse ist bei dieser Verdünnung unwahrscheinlich.

So kann möglicherweise die gegenüber dest. Wasser erhöhte Leitfähigkeit erklärt werden, wenn diese Reaktion nicht in das Dissoziationsgleichgewicht des Wassers eingreift.

Zur Leitfähigkeit in demineralisiertem Wasser ist noch zu sagen, dass es bereits nach kurzem Luftkontakt bereits wieder merkliche Spuren HCO3- bzw. CO32- enthält und die Leitfähigkeit daher nicht ausschließlich von der Autoprotolyse des Wassers herrührt. Ich weiß aber nichts über den Anteil.

Lg, baltic
baltic ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gleichgewicht von Glukose Miriammm Physikalische Chemie 7 02.04.2012 14:52
alpha L-Glukose und beta-L-Glukose stephanie1987 Allgemeine Chemie 12 07.02.2011 19:14
Epimerisierung von Glukose blubbeldiblubb Organische Chemie 1 22.09.2010 12:19
Lösungsenthalpie von Glukose guenthe7 Physikalische Chemie 1 29.10.2009 09:47
Löslichkeit von Glukose in Glycerin spili Organische Chemie 3 30.03.2009 21:59


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:07 Uhr.



Anzeige