Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen
Buchtipp
Basic Inorganic Chemistry
F.A. Cotton, P. Gaus, G. Wilkinson
120.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie > Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.12.2014, 17:09   #1   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Hallo,
ich bin neu hier und hab habe mich angemeldt um ein paar Fragen zu Ionenbindungen, Ioniesierung und metallbindungen zu stellen.
Wenn Metalle und nichtmetalle miteinander reagieren bilden sich (meistens) Salze. Dabei ziehen sich ionen gegenseitig an.
Beispiel:
Na + S
Natrium kann ein Elektron abgeben um die Edelgaskonfiguration zu erhalten (Oktettregel).
Schwefel braucht 2 also holt er sich ein weiteres Natrium Atom und macht es zum Ion indem er das elektron nimmt.
Daraus ensteht Na2S

Nun zu meinen Fragen:
1. Wie bennent man diese Verbindungen. Wieso nocht DiNatriumSulfid
2. Was ist bei HNOFCLBRIF Elementen.
z.B. Na + O2
eigentlich muss es doch
Na + O2-----> Na4O
Heißen oder? O kommt molekular vor also zweimal. Zwei Sauerstoffatomen Brauchen 4 elektronen.
Wenn ich jedoch nachschaue dann heißt die Verbindung Na2O

Oder Mg + O2
Mg gibt zwei elektronen ab, O2 braucht zwei, dann muss doch die Verbindung e
MgO heißen oder?
Hier funktioniert (meine) Theorie
oder
Na +Cl2
Natrium gibt ein elektron ab, wir haben 2 Chloratome.
Na2Cl müsste es doch sein.


Wo liegt mein Fehler?
3.
No2 ist ein negativ geladenes Ion, aber wieso?
Müsste es nicht nach außenhin negativ geladen sein?
4. Wenn ich die Ionenschreibweise von Lithiumnitrid und wasser schreiben will, wie mache ich das?




Ich weiß es sind viele Fragen, aber ich habe echt ein Verständnissfehler und muss mich damit während den Winterferien auseinander setzen um irrgendwann Medizin studieren zu können
Also schöne Feiertage noch und einen guten Rutsch
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2014, 17:26   #2   Druckbare Version zeigen
Ryan21 Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.103
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Hallo und willkommen hier.

Zitat:
1. Wie bennent man diese Verbindungen. Wieso nocht DiNatriumSulfid
Man kann es auch als Dinatriumsulfid bezeichnen, man macht es aber nicht, da Natriumsulfid eine definierte Verbindung mit der Summenformel Na2S ist.

Zitat:
z.B. Na + O2
Sauerstoff kommt molekular vor, das stimmt. Natrium gibt ein Elektron ab, jedes Sauerstoffatom nimmt zwei auf. Es würde sich theoretisch {Na_4O_2} bilden. Es wird jedoch immer die kleinste Formeleinheit genommen (es gibt aber Ausnahmen). Daher kommt man dann auf {Na_2O}

Zitat:
Mg gibt zwei elektronen ab, O2 braucht zwei, dann muss doch die Verbindung e
MgO heißen oder?
Das stimmt.
Zitat:
Na +Cl2
Natrium gibt ein elektron ab, wir haben 2 Chloratome.
Na2Cl müsste es doch sein.
In deiner Endverbindung hast du aber nur 1 Chlorid aber 2 Natriumionen. Der Index hinter einem Element gilt für das vorstehende Element (hier die 2 für das Natrium).

Zitat:
3.
No2 ist ein negativ geladenes Ion, aber wieso?
Müsste es nicht nach außenhin negativ geladen sein?
Das ist schwieriger. Es gibt Stickstoffdioxid NO2 und es gibt Nitrit NO2-. Nitrit ist nach außen hin einfach gegantiv geladen, es leitet sich von der Salpetrigen Säure HNO2 ab.

LG Ryan
Ryan21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2014, 17:44   #3   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Zitat:
Zitat von Ryan21 Beitrag anzeigen
Hallo und willkommen hier.

Man kann es auch als Dinatriumsulfid bezeichnen, man macht es aber nicht, da Natriumsulfid eine definierte Verbindung mit der Summenformel Na2S ist.

Sauerstoff kommt molekular vor, das stimmt. Natrium gibt ein Elektron ab, jedes Sauerstoffatom nimmt zwei auf. Es würde sich theoretisch {Na_4O_2} bilden. Es wird jedoch immer die kleinste Formeleinheit genommen (es gibt aber Ausnahmen). Daher kommt man dann auf {Na_2O}

Das stimmt.
In deiner Endverbindung hast du aber nur 1 Chlorid aber 2 Natriumionen. Der Index hinter einem Element gilt für das vorstehende Element (hier die 2 für das Natrium).

Das ist schwieriger. Es gibt Stickstoffdioxid NO2 und es gibt Nitrit NO2-. Nitrit ist nach außen hin einfach gegantiv geladen, es leitet sich von der Salpetrigen Säure HNO2 ab.

LG Ryan
Hallo und vielen Danke :-)
Ebenfalls danke für die Schnelle Antwort. Ich habe bemerkt das ich bei frage 2 Na4O2 schreiben wollte, aber die 2 vergiss. die einzige offenstehende Frage ist wie komme ich auf die kleinste Formeleinheit? komme ich auf eine Masseinheit oder ein verfahren um dahinzukommen?
gruß
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2014, 17:49   #4   Druckbare Version zeigen
Ryan21 Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.103
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Zitat:
Zitat von chemics_neuling Beitrag anzeigen
wie komme ich auf die kleinste Formeleinheit?
I.d.R. ist es so, dass du die Indices soweit wie möglich kürzst.
Beim {Na_4O_2} kannst du die Indices mit 2 Kürzen, heraus kommt dann { Na_2O}.
Es gibt aber auch Ausnahmen, vor allem in der Organik und bei der Bildung von Per- und Hyperoxiden.
LG Ryan
Ryan21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.12.2014, 18:41   #5   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Zitat:
Zitat von Ryan21 Beitrag anzeigen
I.d.R. ist es so, dass du die Indices soweit wie möglich kürzst.
Beim {Na_4O_2} kannst du die Indices mit 2 Kürzen, heraus kommt dann { Na_2O}.
Es gibt aber auch Ausnahmen, vor allem in der Organik und bei der Bildung von Per- und Hyperoxiden.
LG Ryan
Perfekt, hab jetzt alles Verstanden.
Wünsch dir noch schöne Feiertage
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 00:57   #6   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Hallo,
mir fiel noch was auf.
Aluminium(3)bromid.
Al2Br3
wenn ich aber bei wikipedia nachschaue sehe ich das es AlBr3 ist. wurde hier irrgendwie wieder die kleinste formeleinheit genommen?
Wenn ich auf wikipedia auserdehm nachschaue sehe ich das sie 2AlBr3 schreiben. Wieso schreiben sie 2 vor dem Aluminium?

gruß
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 01:12   #7   Druckbare Version zeigen
Ryan21 Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.103
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Hallo,

Zitat:
wenn ich aber bei wikipedia nachschaue sehe ich das es AlBr3 ist. wurde hier irrgendwie wieder die kleinste formeleinheit genommen?
Wenn ich auf wikipedia auserdehm nachschaue sehe ich das sie 2AlBr3 schreiben. Wieso schreiben sie 2 vor dem Aluminium?
AlBr3 ist die kleinste Formeleinheit. Die 2 bei der Reaktionsgleichung auf Wiki ergibt sich aus der Anzahl der übertragenen Elektrdonen.

Oxidation:
{ Al \rightarrow Al^3^+ + 3 e^- }
Reduktion:
{ Br_2 + 2 e^- \rightarrow 2 Br^- }

Das sind die einzelnen Gleichungen für die Oxidation von Al zu Al3+ und Br2 zu 2 Br-. Damit die Reaktion ausgeglichen ist, brauchen wir das kleinste gemeinsame Vielfache der übertragenen Elektronen: 6.
Damit ergibt sich:
Oxidation:
{ 2Al \rightarrow 2Al^3^+ + 6 e^- }
Reduktion:
{3 Br_2 + 6 e^- \rightarrow 6 Br^- }

Zusammenfassen und kürzen der auf beiden Seiten vorkommenden Elektronen ergibt:
{ 2 Al + 3 Br_2 \rightarrow 2 AlBr_3 }

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

LG Ryan
Ryan21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2014, 01:40   #8   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Zitat:
Zitat von Ryan21 Beitrag anzeigen
Hallo,


AlBr3 ist die kleinste Formeleinheit. Die 2 bei der Reaktionsgleichung auf Wiki ergibt sich aus der Anzahl der übertragenen Elektrdonen.

Oxidation:
{ Al \rightarrow Al^3^+ + 3 e^- }
Reduktion:
{ Br_2 + 2 e^- \rightarrow 2 Br^- }

Das sind die einzelnen Gleichungen für die Oxidation von Al zu Al3+ und Br2 zu 2 Br-. Damit die Reaktion ausgeglichen ist, brauchen wir das kleinste gemeinsame Vielfache der übertragenen Elektronen: 6.
Damit ergibt sich:
Oxidation:

{ 2Al \rightarrow 2Al^3^+ + 6 e^- }
Reduktion:
{3 Br_2 + 6 e^- \rightarrow 6 Br^- }

Zusammenfassen und kürzen der auf beiden Seiten vorkommenden Elektronen ergibt:
{ 2 Al + 3 Br_2 \rightarrow 2 AlBr_3 }

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

LG Ryan
Perfekt , dankeschön
gruß
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2014, 16:02   #9   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

hi,
zwei fragen haben sich noch gebildet.
Im internet lassen viele den Index 2 bei den HONCLBRIF elementen weg.
Na+ O----> Na2O
Richtig wäre das aber nicht ganz oder? man muss doch immer kennzeichnen das Sauerstoff molekular ist.
2. Bei kovalenten bindungen, werden elektronen geteilt. dabei schaut man auf die werigkeit. Sauerstoff hat die Wertigkeit 2. 2 elektronen mehr dann hätte es die Edelgaskonfiguration. Wasserstoff die Wertigkeit 1. gibt es ein elektron ab, hat es auch die Edelgaskonfiguration. So kenne ich es von Ionenbindungen bzw Metall - Nichtmetall bindungen. Da wusste ich das das Metall elektronen abgibt. Daher hatte ich die Ladung. Aber wie finde ich bei nichtmetallen die Wertigkeit.
3. Al2Br3.
darf ich die 2 bei Al durch zwei teile damit sie die kleinste Einheit wird obwohl ich die 3 nicht durch 2 teilen kann


gruß
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2014, 16:10   #10   Druckbare Version zeigen
Ryan21 Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.103
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Hallo,

Zitat:
Im internet lassen viele den Index 2 bei den HONCLBRIF elementen weg.
2Na+ O----> Na2O
Richtig wäre das aber nicht ganz oder?
Es ist nicht nur nicht richtig, es ist sogar falsch (außer die Reaktionsbedingungen sind so drastisch, dass das Element atomar vorkommt).
Du hast zudem den stöchometrischen Koeffizienten vor dem Na vergessen, so ist die Reaktion, egal ob richtig oder falsch, nicht ausgeglichen.


Zitat:
Aber wie finde ich bei nichtmetallen die Wertigkeit.
Da kannst du vereinfacht nach der Elektronegativität gehen. Das Element mit der höheren EN bekommt die Bindungselektronen zugesprochen.
Beispiel: H2O
EN H = 2,2
EN O = 3,7
Daraus ergibt sich: OZ (H) = +1; OZ (O) = -2

Zitat:
3. Al2Br3.
darf ich die 2 bei Al durch zwei teile damit sie die kleinste Einheit wird obwohl ich die 3 nicht durch 2 teilen kann
Al2Br3 existiert nicht. Entstehung siehe #7. Dort habe ich es dir erklärt.

LG Ryan
Ryan21 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2014, 16:43   #11   Druckbare Version zeigen
chemics_neuling weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 167
AW: Ionenverbindungen, Metallbindungen einige Fragen

Zitat:
Zitat von Ryan21 Beitrag anzeigen
Hallo,


Es ist nicht nur nicht richtig, es ist sogar falsch (außer die Reaktionsbedingungen sind so drastisch, dass das Element atomar vorkommt).
Du hast zudem den stöchometrischen Koeffizienten vor dem Na vergessen, so ist die Reaktion, egal ob richtig oder falsch, nicht ausgeglichen.



Da kannst du vereinfacht nach der Elektronegativität gehen. Das Element mit der höheren EN bekommt die Bindungselektronen zugesprochen.
Beispiel: H2O
EN H = 2,2
EN O = 3,7
Daraus ergibt sich: OZ (H) = +1; OZ (O) = -2


Al2Br3 existiert nicht. Entstehung siehe #7. Dort habe ich es dir erklärt.

LG Ryan
Perfekt, jetzt habe ich alles :-)
gruß
chemics_neuling ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Stichworte
ionen, metall, nacl

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einige Fragen ... . Immortality Allgemeine Chemie 9 22.06.2009 18:12
Einige Fragen Propanol Organische Chemie 15 13.05.2009 22:34
Fragen zu Ionenverbindungen(Gitterenergie und Elektrolyse) shipwater Allgemeine Chemie 3 10.02.2009 20:20
Fragen zu Ionenverbindungen Lolle L Allgemeine Chemie 13 28.01.2009 14:41
einige Fragen sweetcandy90 Anorganische Chemie 4 10.01.2008 19:53


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:46 Uhr.



Anzeige