Allgemeine Chemie
Buchtipp
Concise Encyclopedia Chemistry
H. Jakubke, H. Jeschkeit
88.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.01.2013, 19:09   #1   Druckbare Version zeigen
ChuckCharles weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
Extinktion berechnen

Hallo ich komm bei dieser Aufgabe irgendwie nicht weiter bzw komm auf seltsame Ergebnisse:

Der 1,10- Phenantrolin-komplex von Fe^2+ hat in Wasser bei 508 nm einen Extinktionskoeffizienten epsilon von 1,10*10^4 L*mol^-1*cm^-1. 0,0160 g FeCl2 werden in 500ml Wasser gelöst und mit einem Überschuss an Phenantolin zur Bildung des Tri(1,10- phenantrolin)Eisen(II)-Komplex versetzt.berechnen sie für diese Wellenlänge die Extinktion und die prozentuale Transmission in einer 1cm Küvette.
M(Fe)=55,8 g/mol; M(Cl)=35,5 g/mol; Phenantrolin = 180,2 g/mol

also ich hab erst mal die stoffmenge ausgerechnet mit der Formel n=m(FeCl2)/M(Fe+(2*Cl)+phenantrolin) -> n= 5,21 *10^-5 mol

dann hab ich die Konzentration mit c= n/V(0,5L) ausgerechnet -> c=1,0423 * 10^-4 mol/L

dann konnte ich die Extinktion berechnen, und damit dann die transmission, also E=Log(1/T) und dafür bekomm ich dann 100% raus, kann das stimmen ?

danke schon mal für die Antworten
ChuckCharles ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2013, 12:28   #2   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.674
AW: Extinktion berechnen

Hallo,
Zitat:
Zitat von ChuckCharles Beitrag anzeigen
...
also ich hab erst mal die stoffmenge ausgerechnet mit der Formel n=m(FeCl2)/M(Fe+(2*Cl)+phenantrolin) -> n= 5,21 *10^-5 mol
...
Diese Rechnung ist falsch.
Die Stoffmenge Eisen in deiner Ausgangslösung beträgt {\mathrm n(Fe^{2+})=\frac{m(FeCl_2)}{M(FeCl_2)}}
Damit komme ich dann auf eine Stoffmengenkonzentration von {\mathrm c(Fe^{2+})=2,52\cdot10^{-4}\ \frac{mol}{l}}
Mit der Annahme, dass die Zugabe des Phenantrolin das Volumen der Lösung nicht geändert hat, ist dies auch die Konzentration des Komplexes in der Lösung.

Zitat:
Zitat von ChuckCharles Beitrag anzeigen
...
dann konnte ich die Extinktion berechnen, und damit dann die transmission, also E=Log(1/T) und dafür bekomm ich dann 100% raus, kann das stimmen ?
...
Deine Berechnung der Transmission kann ich nicht nachvollziehen.
Mit deinen Zahlen habe ich für die Extinktion 1,114 und für die Transmission 7,7%
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2013, 10:04   #3   Druckbare Version zeigen
ChuckCharles weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
AW: Extinktion berechnen

Hallo,

sorry, dass ich erst jetzt schreibe, hab grad so viele Klausuren um die Ohren

also ich hab das jetzt nachgerechnet
ich hab für n(Fe) = 1,7524*10^-4 mol rausbekommen

Hast du jetzt das Phenanthrolin gar nicht mit einberechnet? Weil die 2. Teilaufgabe lautet nämlich: Anstelle von 1,1 - Phenanthrolin wird Bipyridin (M = 156,2 g/mol) verwendet.
Da dachte ich, dass man das fix mit einberechnen muss.

Die Extinktion hab ich mit der Lambert-Beer'schen Formel berechnet : E = epsilon * c * d
aber einfacher wäre es wahrscheinlich die Gleichungen gleichzusetzten, also
log(1/T)= epsilon * c * d
ChuckCharles ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2013, 20:15   #4   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.674
AW: Extinktion berechnen

Hallo,

Aus 1 mol Fe2+ entsteht genau 1 mol Fe-Phenanthrolin-Komplex, d.h. die Stoffmengenkonzentration des Farbkomplexes ist genau so groß wie die des Eisens.

m(FeCl2) = 0,016 g
M(FeCl2) = 126,8 g/mol
ergibt mit n = m/M n(FeCl2) = n(Fe2+) = 1,262*10-4 mol

Im Lambert-Beerschen Gesetz steht aber die Konzentration. Das sind dann die von mir angegebenen 2,52*10-4 mol/l.

Mit {\mathrm E = \epsilon\cdot c(Fe^{2+})\cdot d}

ergibt das dann:{\mathrm E = 1,10\cdot10^{4}\ \frac{l}{mol\cdot cm}\cdot 2,52\cdot10^{-4}\ \frac{mol}{l} \cdot 1\ cm\ = 2,77}

bzw. T = 0,17%

Der Unterschied zwischen Phenanthrolin und Bipyridin liegt nur im Extinktionskoeffizienten des Farbkomplexes.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2013, 20:17   #5   Druckbare Version zeigen
ChuckCharles weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 7
AW: Extinktion berechnen

Ah ok danke
ChuckCharles ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2014, 15:48   #6   Druckbare Version zeigen
lp4ever55  
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Extinktion berechnen

Hallo!

ich hoffe es ist in Ordnung auf ein so altes Thema nocheinmal zu antworten, aber ich habe eine Frage zu eben jenem Beispiel.

Der erste Teil der Fragestellung ist genau gleich, jedoch kommt noch ein unterpunkt b) dazu, der folgendermassen lautet:

b) Anstelle von 1,10 – Phenanthrolin wird Bipyridin (M = 156,2 g/mol) verwendet.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, was ich hier ausrechnen soll, bzw welche Werte ich von der obrigen Angabe übernehmen kann.

Ich nehme an, der Extinktionskoeffizient ist für das Bipyridin ein anderer als für das Phenanthrolin, also würde ich mir den ausrechnen mit Hilfe des Lambert Beerschen Gesetzes.
ABER: Kann ich hier dann einfach die Extinktion von 2,77 aus dem ersten Teil des Beispiels verwenden? (ich denke nicht, aber die Gleichung mit zwei Variablen zu lösen geht auch nicht - zumindest wüsste ich nicht wie)


Vielen Dank schon einmal, und ich hoffe es ist in Ordnung auf ein altes Thema zu antworten!

LG
lp4ever55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2014, 19:02   #7   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.674
AW: Extinktion berechnen

Hallo,

wenn das hier
Zitat:
Zitat von lp4ever55 Beitrag anzeigen
...
b) Anstelle von 1,10 – Phenanthrolin wird Bipyridin (M = 156,2 g/mol) verwendet.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, was ich hier ausrechnen soll, bzw welche Werte ich von der obrigen Angabe übernehmen kann.

...
die einzige Angabe ist, geht es mir genauso wie dir.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 01.02.2014, 21:26   #8   Druckbare Version zeigen
lp4ever55  
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Extinktion berechnen

Zitat:
a) Der 1,10 – Phenanthrolin – Komplex von Fe2+ hat in Wasser bei 508 nm einen Extinktionskoeffizienten ε von 1,10 . 104 L mol-1 cm-1. 0,0160 g FeCl2 werden in 500 mL Wasser gelöst und mit einem Überschuss an Phenanthrolin zur Bildung des Tris(1,10- Phenanthrolin)Eisen(II)-Komplexes versetzt. Berechnen Sie für diese Wellenlänge die Extinktion und die prozentuale Transmission in einer 1 cm Küvette.
M(Fe) = 55,8 g/mol, M(Cl) = 35,5 g/mol, Phenanthrolin = 180,2 g/mol
b) Anstelle von 1,10 – Phenanthrolin wird Bipyridin (M = 156,2 g/mol) verwendet.
Das wäre die ganze Frage (aber punkt a) ist 1:1 das selbe wie im ausgangspost.) Sonst ist leider nichts gegeben.

Geändert von lp4ever55 (01.02.2014 um 21:35 Uhr)
lp4ever55 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2014, 11:58   #9   Druckbare Version zeigen
wobue Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.674
AW: Extinktion berechnen

Hallo,

ohneeine Information über den Extinktionskoeffizienten des Bipyridinkomplexes lässt sich b) imho nicht beantworten.
__________________
Wolfgang
wobue ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.02.2014, 16:18   #10   Druckbare Version zeigen
lp4ever55  
Mitglied
Beiträge: 6
AW: Extinktion berechnen

Ok, vielen Dank!

Dann liegt es nicht nur an mir

Schoenen Sonntag noch!
lp4ever55 ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
extinktion, transmission

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Extinktion berechnen datensammlerin Analytik: Instrumentelle Verfahren 2 08.05.2012 14:19
Extinktion Sternchen05 Allgemeine Chemie 8 27.08.2010 16:27
Extinktion cluesu Physikalische Chemie 2 22.12.2008 18:36
Extinktion ICEMAN Analytik: Quali. und Quant. Analyse 1 09.10.2007 17:08
pKs aus der Extinktion berechnen? b_kannter Analytik: Instrumentelle Verfahren 3 17.06.2005 09:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:33 Uhr.



Anzeige