Analytik: Instrumentelle Verfahren
Buchtipp
Teach/Me
H. Lohninger, J. Fröhlich, B. Mizaikoff, E. Rosenberg
59.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Instrumentelle Verfahren

Hinweise

Analytik: Instrumentelle Verfahren Funktion und Anwendung von GC, HPLC, MS, NMR, IR, UV/VIS, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.05.2007, 16:46   #1   Druckbare Version zeigen
zis00 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4
Brechzahl aus Interferogramm

Hallo,
habe folgendes Problem. Mit einem FTIR-Spektrometer wurde ein Si-Blättchen untersucht. Aus dem Interfernzmuster im Transmissionsspektrum kann ich die Brechzahl berechnen. Jetzt soll ich auch aus dem Interferogramm irgendwie auf die Brechzahl kommen. Das Interferogramm sieht so aus: in der Mitten einscharfer hoher peak, rechts und links symmetrisch je ein kleiner peak. Weiters habe ich keine Ahnung welche Einheiten auf der x-Achse aufgetragen wurden, der mittlere peak liegt bei 4000?

Hat jemand von euch eine Ahnung?

MFG Andi
zis00 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.2007, 23:17   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Brechzahl aus Interferogramm

Schau Dir am besten erstmal den Aufbau eines Interferometers an.

Durch die Auslenkung des beweglichen Spiegels um eine Weglänge x aus der Position x = 0, bei der die beiden Spiegel den gleichen Abstand zum Strahlteiler haben, entsteht zwischen den beiden Teilstrahlen ein Gangunterschied von δ = 2 • x. Der hohe Peak in der Mitte Deines Interferogramms entspricht der Position x = 0. Auf der x-Achse könnte man den "Gangunterschied" δ auftragen, bei den Bruker-Spektrometern wurde die Position x = 0 bis max. gemessene Anzahl Punkten aufgetragen. Auf der y-Achse ist die Strahlungtsintensität aufgetragen, die die vom Detektor gemessen wird.

Der zweite, kleinere Peak ("Echopeak") entsteht durch Mehrfachreflexionen in der Si-Schicht. Die Position im Interferogramm hängt ab von:

- Schichtdicke d
- Brechungsindex n

Folgende Formel könnte ich anbieten:

dx = 4 • n • d • 15800 cm-1

dx ist der Abstand des Echopeaks zu x = 0, die Zahl 15800 cm-1 ist die obere Faltungsgrenze (den Begriff zu erkären braucht zu viel Zeit, der exakte Werte sollte in den Geräteparametern zu finden sein....)

Also: dx aus dem Interfeogramm bestimmen, d bestimmen, Formel umstellen und n berechnen. Fertig!


Literaturtipp zum Nachlesen:
P. R. Griffiths, J. A. de Haseth, „Fourier Transform Infrared Spectrometry“, John Wiley, New York, 1986
Angehängte Grafiken
Dateityp: gif ifs66-dt.gif (8,0 KB, 3x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Relative Brechzahl Dubi Analytik: Instrumentelle Verfahren 4 04.07.2011 18:45
FTIR Vom Interferogramm zum Spektrum Sirgio Physikalische Chemie 1 22.06.2011 23:42
Brechungsindex und Brechzahl - Verständnisfrage alizze Physik 2 02.10.2007 13:58
Refraktometrie, Brechzahl, ... Milkaschokolade Allgemeine Chemie 2 04.05.2007 12:14
Linsen und Brechzahl Sternenlicht Physik 3 18.10.2005 20:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:32 Uhr.



Anzeige