Biologie & Biochemie
Buchtipp
Strasburger-CD-ROM
H. Besl, W. Licht, C. Oecking, P. Nick, H. Schneider, G. Wagenitz
29.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Biologie & Biochemie

Hinweise

Biologie & Biochemie Ein Forum für Molekularbiologie, Genetik, Gentechnik und andere biologische sowie biochemische Themen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.05.2011, 23:04   #1   Druckbare Version zeigen
bienenela weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
Unglücklich Imkerin braucht bitte Hilfe !

Hallo zusammen,

ich hoffe das ihr mir bei folgenden Fragen weiterhelfen könnt :

Wie mancher vieleicht weiss haben Bienen nicht nur das Problem der varrora Milbe sondern auch der Nosema Krankeit.

In vielen Mitteln die auf dem Markt gegen die Varrora angeboten werden ist zu lesen das Essigsäure ein ständiger Bestandteil dieser Mittel ist.

Nun frage ich mich was passieren würde wenn ich die Bienen direkt mit verdünnter Essigsäure, oder vieleicht auch mit verdünnter Essigessenz?? besprühen würde

Bleibt ein Rückstand im Honig oder verdunstet es bis aufs letzte??

Kann Honig den Geschmack aufnehmen trotz das es verdunstet?

Wie müsste die Mischung sein damit weder Biene noch Honig geschädigt wird ?

Oder besprühen nach dem schleudern ?

Würde durch das besprühen die verdeckelte Brut auch miteinbezogen werden ?

Ich weiss viele Fragen sorry, allerdings habe ich bis jetzt keinerlei zufriedenstellende Antwort aus anderen Kreisen finden können, immer nur etwas schwammig und vieleicht oder wäre möglich :-(

Im netz selbst finde ich irgendwie nicht die Antwort die ich suche und ein paar Völker killen und den Selbstversuch wagen will ich schlisslich auch nicht, also dachte ich mir frag doch die Fachleute vieleicht ist einer oder mehrere dabei die mir eine konkrete Antwort geben können.

In diesem Sinne erstmal vielen lieben Dank für die Zeit das hier zu lesen .

LG Ela
bienenela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2011, 09:09   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Willkommen hier!

Dieser Jochpilz lebt im Darm der Bienen und verursacht Durchfall bei den Bienen, womit dann die Sporen auf Waben und Stock weiter übertragen wird.

Essigsäure geht selbstverständlich in den Honig über. Die Bienen mit Essigessenz direkt besprühen kann man einmal machen. Verhält sich wohl ähnlich wie mit den Pilzen aus dem Wald - einmal kann man alle essen...

Werkzeuge und Geräte desinfizieren und zu kommerziellen Mitteln greifen ist die beste Wahl! Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Nosemose#Behandlung

Ein Mittel der Wahl: http://bartnik.pl/de/aktualnosci/250-preparat-do-zwalczania-choroby-sporowcowej

Geändert von hw101 (05.05.2011 um 09:14 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2011, 20:38   #3   Druckbare Version zeigen
bienenela weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Hallo Danke erstmal für die Antwort,

allerdings ist damit meine Frage bzw. Fragen immer noch nicht beantwortet :-)

Klar würde man es nur einmal machen, ich hatte ja geschrieben das ich meine Bienen nicht killen will. Aber das Interesse an dieser Thematik ist eben da und ich suche darauf konkrete Antworetn.

Ok, Rückstand im Honig klar.

Aber wie könnte / müsste die Mischung sein ? ( möglich ist es ja, denn auch mit kommerziellen Mitteln kann man dies ja machen und diese enthalten auch Essigsäure)

Und besprühen nach dem schleudern wäre somit möglich?

Würde es in die verdeckelte Brut einziehen

Vieleicht mag mir jemand darauf nochmal antworten ? :-)

LG Ela
bienenela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2011, 21:33   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Zitat:
Zitat von bienenela Beitrag anzeigen
...
Und besprühen nach dem schleudern wäre somit möglich?

Würde es in die verdeckelte Brut einziehen

LG Ela
Du willst die Waben nach dem Schleudern quasi "imprägnieren"?
Der Einblick in die Bienezucht fehlt mir (ich meine, ich bin da hier nicht ganz alleine); dachte die Waben als "industrieller Vorbau" werden da quasi automatisch jedesmal nach der Ernte neu in die Rähmchen gespannt.

Sind die Waben mit hydrophoben Wachs erst einmal verdeckelt, zieht da auch keine wässrig. Essigsäure durch.
  Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2011, 23:08   #5   Druckbare Version zeigen
bienenela weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Ohh, tut mir leid, diesen fehler mache ich leider öfters, also sprich davon auszugehen das auch nicht Imker dann sofort verstehen was ich meine, oje, da hab ich das vieleicht bischen falsch angefangen.

Aber du lagst schon fast richtig :-)

Also, ich möchte gerne Futterwaben von einem vorherigen mit Nosema befallenen Volk wieder verwenden.

Diese Waben enthalten entweder Honig oder durch das zufüttern vor dem Winter ein aus Maisstärke sirupartige Masse. Diese Waben sind im Frühjahr entweder zuviel im Volk so das sie entnommen werden müssen oder aber das Volk ist an der Varrora oder eben Nosema eingegangen und die Waben sind eben übrig.

Jetzt frage ich mich wenn ich diese Waben mit einer gemischten Lösung Essigsäure besprühe ich damit erreichen kann das der eventuelle Erreger / Sporen der Nosema soweit abgetötet wird das ich diese Waben im nächsten Winter wieder als Futter verwenden kann. Die Waben sind etwa zu 80 % mit einer feinen Wachsschicht verdeckelt. Diese Wachsschicht konserviert auch im Normalfall den darin enthaltenen Honig und schützt ihn vor Verunreinigungen.
Desahlb auch die Frage ob die Säure in den Honig einzieht und dann eben Rückstände hinterlässt.
Normalerweise handhabt man es so das die Essigsäure im Volk verdampft wird und ich frage mich eben ob es effektiver und eben möglich wäre das Volk direkt zu behandeln, deshalb auch die Frage nach der Mischung.
Mir ist schon klar das sich da viele schlaue leute schon Ihre Gedanken gemacht haben , aber irgendwie möchte ich da meine eigenen erfahrungen sammeln, bzw. erfragen .

Ich hoffe das ich mich jetzt verständlicher ausgedrückt habe ;-)
bienenela ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 06.05.2011, 12:36   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Zitat:
Zitat von bienenela Beitrag anzeigen
Also, ich möchte gerne Futterwaben von einem vorherigen mit Nosema befallenen Volk wieder verwenden.

Diese Waben enthalten entweder Honig oder durch das zufüttern vor dem Winter ein aus Maisstärke sirupartige Masse. Diese Waben sind im Frühjahr entweder zuviel im Volk so das sie entnommen werden müssen oder aber das Volk ist an der Varrora oder eben Nosema eingegangen und die Waben sind eben übrig.
Die Lösung bzw. Antwort zum Problem steht bereits hier: http://www.bv-besigheim.de/mitglieder/material/Lagerung_Futterwaben_Essigsaeure.pdf
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 20:46   #7   Druckbare Version zeigen
bienenela weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 4
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Vielen lieben Dank Herbert für die Mühe die du dir machst.

So blöd wie es klingt, aber es beantwortet meine Frage ja immer noch nicht. Dies ist die gängige Praxis und dies habe ich die letzten Jahre ja auch getan.

Ich wollte einfach nur wissen ob es möglich ist die Waben direkt zu besprühen und wenn ja mit welcher Mischung.

Also werde ich jetzt jemanden anderst nerven, ich weiss zwar noch nicht wen aber mir fällt bestimmt jemand ein *lach*.

Danke nochmal und ein schönes Wochenende

LG Ela
bienenela ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 05:56   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Imkerin braucht bitte Hilfe !

Zitat:
Zitat von bienenela Beitrag anzeigen
...

So blöd wie es klingt, aber es beantwortet meine Frage ja immer noch nicht. Dies ist die gängige Praxis und dies habe ich die letzten Jahre ja auch getan.

Ich wollte einfach nur wissen ob es möglich ist die Waben direkt zu besprühen und wenn ja mit welcher Mischung...
Wenn Du die Waben mit der im Imkereibedarf gehandelten 80%igen Essigsäure besprühst wird der Teil der Wabe, bzw. der Honig dain, der nicht absolut dicht mit Wachs verdeckelt ist, durch die konzentrierte Säure gelöst und kontaminiert.

Wasserreste der flüssigen Säure verfliegt auch nicht so schnell wie die flüchtigen Säuredämpfe.

Direkten Kontakt dier Bienen mit der konzentrierten Essigsäure werden diese nicht überleben. Verdünnungsversuche müsstest Du selbst anstellen und probieren...
  Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
bienen, essigessenz, essigsäure, honig

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anfänger braucht dringend Hilfe Tschi Allgemeine Chemie 2 04.07.2011 13:52
Elftklässlerin braucht Hilfe 11Ann11 Allgemeine Chemie 9 21.08.2009 18:52
Neuling braucht Hilfe ! lutz01 Allgemeine Chemie 1 08.09.2007 13:09
Chemieversager braucht dringend Hilfe Matzimus Allgemeine Chemie 7 04.04.2007 19:32
Biostudentin braucht Hilfe! ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 4 10.03.2005 03:06


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:44 Uhr.



Anzeige