Anorganische Chemie
Buchtipp
Anorganische Chemie
J.E. Huheey, E.A. Keiter, R.L. Keiter
78.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Anorganische Chemie

Hinweise

Anorganische Chemie Anorganik ist mehr als nur Salze; hier gibt es Antworten auf Fragen rund um die "unbelebte Chemie" der Elemente und ihrer Verbindungen.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.01.2020, 21:21   #1   Druckbare Version zeigen
leifeng  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 25
Lewis-Säure-Stärke von Borverbindungen

Hallo, ich möchte gerne folgende Aufgabe zwecks Klausurvorbereitung (AC) lösen:


"Ordnen Sie die Lewis-Säuren BMe3, BH3, BF3, BCl, BI3 nach abnehmender Säurestärke und erklären Sie die Reihenfolge."


Meine Antwort: BI3 > BCl3 > BF3 > BMe3 > BH3


Erklärung: Es lassen sich mit den Halogeniden mesomere Grenzstrukturen mit p-Bindungen formulieren. Die Atomradien sinken, die p-Bindungen werden durch größere Überlappungen der beteiligten Orbitale stärker, die Elektronenlücke wird kleiner. Die Tendenz die Elektronentronenlücke durch ein Lewis-Addukt zu füllen, sinkt somit.




Mir fehlt allerdings eine Erklärung für die Einordnung von BMe3 und BH3. Das habe ich geraten. BMe3 und BH3 bilden beide keine p-Bindungen. Ich hätte jetzt so argumentiert, dass eine B-C-Bindung polarer ist als eine B-H-Bindung, das BMe3-Molekül in der Summe also polarer ist als BH3 (positive Polarisierung am Bor), somit eher dazu neigt ein Elektronenpaar anzulagern als BH3.


Danke Vorab für Einwände!
leifeng ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2020, 12:44   #2   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 682
AW: Lewis-Säure-Stärke von Borverbindungen

Deine Argumentation bzgl. der Halogene scheint zu stimmen. Dieser Argumentation folgend müsste BH3 dann eine noch stärkere Lewis-Säure sein, da dort keine Pi-Wechselwirkung stattfindet. Das stimmt allerdings nur, wenn man BH3 als echtes Monomer betrachtet und nicht als B2H6 Dimer, als das es "normalerweise" vorliegt. Für BMe3 habe ich ohne große Erklärung gefunden, dass dort die Lewis-Säuren-Stärke noch geringer ist als bei BF3 (evtl. Sterik?).


Ich bezweifle, dass man das so ganz generell überhaupt sagen kann. Vermutlich spielt auch jeweils die zugehörige Lewis-Base eine Rolle. Stichworte: Sterik und HSAB-Konzept.
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2020, 13:30   #3   Druckbare Version zeigen
Adders Männlich
Mitglied
Beiträge: 682
AW: Lewis-Säure-Stärke von Borverbindungen

Für BMe3 würde mir noch einfallen, dass Me-Gruppen, analog zur organischen Chemie, durch +I Effekte und Hyperkonjugation die Elektronendichte am Boratom erhöhen und dadurch die Lewis-Säuren-Stärke verringern könnten.
Adders ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Anzeige


Antwort

Stichworte
anorganik, bor, borverbindungen, lewissäuren, säuren

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Borhydrid/-halogenide als Lewis-Säuren Stärke? monsterper Anorganische Chemie 0 20.10.2015 20:06
Lewis Säure laudra Allgemeine Chemie 2 05.02.2015 10:33
Stärke von Lewis-Basen Fluorid Acetat Phosphat Magus Anorganische Chemie 0 16.10.2009 10:00
Lewis Säure NaKie Allgemeine Chemie 4 31.07.2009 19:08
Lewis Säure Studentin1984 Anorganische Chemie 2 23.05.2007 18:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:29 Uhr.



Anzeige