Medizin & Pharmazie
Buchtipp
Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe
H. Biesalski (Hrsg.), J. Köhrle (Hrsg.), K. Schümann (Hrsg.)
79.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Medizin & Pharmazie

Hinweise

Medizin & Pharmazie Das Forum für Themen wie Toxikologie, Bioanorganik, Gesundheit, Arzneien und andere.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.02.2018, 14:21   #1   Druckbare Version zeigen
vaniliya weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 3
Frage Hydroxyethylcellulose

Hallo Leute,

ich bin gerade dabei die Nachweise der Hydroxyethylcellulose zu erläutern. Und brauche dabei Hilfe:
Prüflösung: 0,2 g Substanz werden abgewogen und in zehn Millilitern gereinigtem Wasser R dispergiert. Nach zehn Minuten wird die Mischung mit gereinigtem Wasser R auf 20 ml aufgefüllt und unter Rühren gelöst.

1. 10 ml der Prüflösung werden entnommen und zum Sieden erhitzt, dabei muss die Lösung klar bleiben. --> Wieso muss sie klar sein? worauf wird hier genau geprüft?

2. 10ml Prüflösung werden entnommen und mit 0,3 ml verdünnter Essigsäure R versetzt. Wird anschließend 2,5ml Tannin-Lösung R 10% hinzugegeben, so entsteht ein gelblichweißer, flockiger Niederschlag. Dieser löst sich unter Zugabe von verdünnter Ammoniak-Lösung R1.
--> Kennt jemand die Reaktionsgleichungen?

Freue mich auf hilfreiche Antworten!!
vaniliya ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 17.02.2018, 16:18   #2   Druckbare Version zeigen
Peter Schulz  
Mitglied
Beiträge: 432
AW: Hydroxyethylcellulose

Zitat:
Zitat von vaniliya Beitrag anzeigen

1. 10 ml der Prüflösung werden entnommen und zum Sieden erhitzt, dabei muss die Lösung klar bleiben. --> Wieso muss sie klar sein? worauf wird hier genau geprüft?
Hitzekoagulation... Im Gegensatz zu anderen Cellulosederivaten zeigt Hydroxyethylcellulose diese Eigenschaft nicht.

Zitat:
2. 10ml Prüflösung werden entnommen und mit 0,3 ml verdünnter Essigsäure R versetzt. Wird anschließend 2,5ml Tannin-Lösung R 10% hinzugegeben, so entsteht ein gelblichweißer, flockiger Niederschlag. Dieser löst sich unter Zugabe von verdünnter Ammoniak-Lösung R1.
--> Kennt jemand die Reaktionsgleichungen?

Vermutlich bilden sich einfach schwerlösliche Addukte im Sauren, die dann ausflocken. Ich denke nicht, dass du da eine Reaktionsgleichung formulieren musst. Der AB-Kommentar sagt auch nicht mehr dazu.
Peter Schulz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2018, 16:21   #3   Druckbare Version zeigen
vaniliya weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 3
AW: Hydroxyethylcellulose

vielen Dank!!

Es soll eigentlich immer mit den Reaktionsgleichungen belegt werden, aber hoffe dann, dass das so reicht
vaniliya ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
nachweis, reaktionsgleichungen

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:05 Uhr.



Anzeige