Analytik: Quali. und Quant. Analyse
Buchtipp
Methoden in der Proteinanalytik
M. Holtzhauer
74.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Quali. und Quant. Analyse

Hinweise

Analytik: Quali. und Quant. Analyse Nasschemische Nachweise (z.B. Trennungsgang) und Gehaltsbestimmungen per Titration, Gravimetrie, Konduktometrie, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.11.2018, 03:16   #1   Druckbare Version zeigen
bildertattoo Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 105
Frage zu Abwasserrückstellproben

Hallo Leute,


Ich sollte für 2 Entnahmestellen nun Rückstellmuster nach Eigenüberwachungsverordnung nehmen.

Ich weiß das für Schwermetallanalytik die Probe mit HNO angesäuert wird. pH <2



Nun mein Problem:
Bei einer Entnahmestelle muss ich eine separate Probe nehmen und mit NaOH konservieren, da es sich um den Parameter Cyanid leicht freisetzbar handelt. pH >12 --> für Schwermetalle ungeeignet, da es zu einem Ausfällen kommt.



An der gleichen Entnahmestelle sollte ich nun eine angesäuerte Probe für Schwermetalle rückstellen. Da habe ich die Gefahr das sich Cyanwasserstoff bilden könnte.

Nun weiß ich nicht wie ich das so richtig händeln sollte?! Flasche beim wechseln unter Abzug öffnen? Wobei der Abzug leider keinen Ausguß verfügt und ich mit der offenen Flasche erstmal zum Waschbecken müsste um diese zu entleeren.
bildertattoo ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 06.11.2018, 08:25   #2   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.730
AW: Frage zu Abwasserrückstellproben

wie viel Cyanid ist denn in dem Wasser?
Man kann es auf verschiedene Arten oxidieren:
http://www.halbmikrotechnik.de/big/GefStoff_Soest/2_3-17.htm
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2018, 08:59   #3   Druckbare Version zeigen
Bergler Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.556
AW: Frage zu Abwasserrückstellproben

Zitat:
Zitat von bildertattoo Beitrag anzeigen
... An der gleichen Entnahmestelle sollte ich nun eine angesäuerte Probe für Schwermetalle rückstellen. Da habe ich die Gefahr das sich Cyanwasserstoff bilden könnte ...
Was spricht dagegen, an der Entnahmestelle 2 Flaschen abzufüllen und diese unter dem Abzug zu stabilisieren? Nach der Säurezugabe kann man die Flasche noch für einige Zeit offen stehen lassen, um evtl. ausdampfende HCN los zu werden.

Welchen pH-Wert hat denn das Abwasser? Denn ab einem pH < 9 verflüchtigen sich Cyanide bereits als HCN.

Und um welche Mengen Cyanid handelt es sich denn überhaupt?

Zitat:
Zitat von bildertattoo Beitrag anzeigen
... Flasche beim wechseln unter Abzug öffnen? Wobei der Abzug leider keinen Ausguß verfügt und ich mit der offenen Flasche erstmal zum Waschbecken müsste um diese zu entleeren ...
Ich dachte, du sollst die Proben stabilisieren und nicht entsorgen?

Gruß Bergler
__________________
Γνῶθι σεαυτόν - Erkenne dich selbst

Carpe diem! Fasse dich kurz!
Bergler ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2018, 09:36   #4   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.569
AW: Frage zu Abwasserrückstellproben

Zitat:
Zitat von bildertattoo Beitrag anzeigen
Bei einer Entnahmestelle muss ich eine separate Probe nehmen und mit NaOH konservieren, da es sich um den Parameter Cyanid leicht freisetzbar handelt. pH >12 --> für Schwermetalle ungeeignet, da es zu einem Ausfällen kommt.



An der gleichen Entnahmestelle sollte ich nun eine angesäuerte Probe für Schwermetalle rückstellen. Da habe ich die Gefahr das sich Cyanwasserstoff bilden könnte.
Das heißt für mich: 2 Proben nehmen. Eine ansäuern, eine basisch machen. Wenn das Abwasser schon nach Bittermandel riecht, würde ich mir einen Kopf drum machen, ob da HCN rauskommt. Ansonsten: im Abzug Säure drauf und zumachen. Von stundenlangem Inhalieren hat bestimmt keiner etwas geschrieben. Sollte das Abwasser so viel Cyanide enthalten, dass das Ansäuern der Probe gefährlich wäre, dann wäre das Abwasser "steril". Und die Kläranlage hätte sich bestimmt auch schon gemeldet. Oder das Amt, das für die Flussüberwachung zuständig ist.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
abwasser, rückstellmuster

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frage zur NMR Tanja13 Analytik: Instrumentelle Verfahren 1 25.10.2007 20:42
Anfänger Frage, Frage zu dem Zusammenhang DoogieHowser Allgemeine Chemie 6 01.10.2007 23:49
Frage zum Redox-Gleichgewicht - Rechnung - Abi-Frage InnocentDeath Anorganische Chemie 3 03.04.2006 15:37
Frage zur PCR terrorgiraffe Biologie & Biochemie 7 01.07.2005 10:56
Frage zur DC Louis Cypher Analytik: Instrumentelle Verfahren 3 10.04.2005 14:23


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:23 Uhr.



Anzeige