Allgemeine Chemie
Buchtipp
Die Elemente
J. Emsley
21.47 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie

Hinweise

Allgemeine Chemie Fragen zur Chemie, die ihr nicht in eines der Fachforen einordnen könnt, gehören hierher.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.09.2018, 15:17   #1   Druckbare Version zeigen
MajoranQt Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

Hallo,

für Stabilitätsuntersuchungen sollte ich im Rahmen einer Bachelorarbeit Proben in Eppendorf-Cups sowie eine Probe in einem Glasgefäß ansetzen.

Die Proben in den Eppendorf Cups weisen eine deutlich geringere Konzentration auf, als die Probe des Glasgefäßes.

Meine Frage ist nun, kommt es vor das Wirkstoffe in einem Eppi-Cup stärker abgebaut werden als in einem Glasgefäß? Und hat die Konzentration einer Lösung Einfluss auf den Wirkstoff abbau?
Wenn ja, wäre es großartig falls mir jemand Belege hierfür hätte

Grüße
MajoranQt
MajoranQt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2018, 15:56   #2   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 21.557
AW: Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

die Informationen genügen nicht, um das abschliessend zu beantworten. Wie hoch sind denn die Wirkstoffkonzentrationen?. Vielleicht bindet das Zeug adhäsiv an die Tubes.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
einfach mal eine Fanta trinken
chemiewolf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2018, 16:29   #3   Druckbare Version zeigen
MajoranQt Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

Hi,

die Konzentrationen reichen von 1µg/ml bis 20µg/ml
hilft ein vorheriges vortexen?
MajoranQt ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 30.09.2018, 16:30   #4   Druckbare Version zeigen
MajoranQt Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 6
AW: Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

also die Konzentrationen in den Eppis reichen von 1-20µg/ml

im Glasgefäß 1mg/ml
MajoranQt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2018, 16:35   #5   Druckbare Version zeigen
zarathustra  
Moderator
Beiträge: 11.615
AW: Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

Zitat:
Zitat von MajoranQt Beitrag anzeigen
Die Proben in den Eppendorf Cups weisen eine deutlich geringere Konzentration auf, als die Probe des Glasgefäßes.
Meinst du, dass du mit unterschiedlichen Konzentrationen startest oder ist das bereits zu einem späteren Zeitpunkt?
Du solltest von einer Lösung mit definierter Konzentration ausgehen und diese in die unterschiedlichen Gefäßen für unterschiedliche Zeit inkubieren. Wenn du hingegen eine konzentrierte Probe in die Eppis gibst und eine verdünntere in die Glasgefäße, wird ein Vergleich danach deutlich schwieriger.

Zitat:
Zitat von MajoranQt Beitrag anzeigen
Meine Frage ist nun, kommt es vor das Wirkstoffe in einem Eppi-Cup stärker abgebaut werden als in einem Glasgefäß? Und hat die Konzentration einer Lösung Einfluss auf den Wirkstoff abbau?
Wenn ja, wäre es großartig falls mir jemand Belege hierfür hätte
ES kommt sicherlich auf den Wirkstoff an. Wie "chemiewolf" geschrieben hat, sind aber durchaus adhäsive Effekte zu bedenkten, der Wirkstoff bindet vielleicht gut an das Plastik der Eppis oder ans Glas, so dass man möglicherweise einen Unterschied sieht. Wir hatten bspw. auch mal ein Protein, das man nicht in Eppis lagern konnte, da es dort aggregiert ist, während es in Glasgefäßen keine Probleme gemacht hat...

Es es durchaus möglich, dass ein Wirkstoff in höherer Konzentration stabiler ist, aber auch hier kommt es auf die Substanz an. Nicht umsonst setzt man im Labor gerne konzentrierte Stammlösungen von Wirkstoffe an und verdünnt diese ggf., wenn man beispielsweise Zellkulturen damit behandeln will.

Auch im Hinblick auf die Analytik ist es wichtig, mit möglichst gleichen Konzentrationen zu starten. Deine Methode den Wirkstoff zu messen hat ja eine gewisse Ungenauigkeit. Wenn du nun für eine Bedingung (z.B. Kunststoffgefäß) eine viel niedrigere Konzentration als für die andere Bedingung (z.B. Glasgefäß) wählst, wird die Messungenauigkeit bei der verdünnteren Lösung deutlich mehr ins Gewicht fallen und die Mesung stärker beeinflussen...

Grüße,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2018, 16:39   #6   Druckbare Version zeigen
zarathustra  
Moderator
Beiträge: 11.615
AW: Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

Zitat:
Zitat von MajoranQt Beitrag anzeigen
also die Konzentrationen in den Eppis reichen von 1-20µg/ml

im Glasgefäß 1mg/ml
Das ist ja schlimmer als erwartet. Damit hast du bei der verdünntesten Probe im Eppi 1000-fach weniger als im Glasgefäß. Da sollten Ungenauigkeiten massiv ins Gewicht fallen.

Warum wurde das Experiment so gewählt? Ein Vergleich macht m.E. so keinen Sinn.
Spricht etwas dagegen, die Ansätze mit den gleichen Konzentrationen zu machen und bei auch bei Glasgefäßen mehrere Konzentrationen zu wählen?
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2018, 05:17   #7   Druckbare Version zeigen
imalipusram  
Mitglied
Beiträge: 6.480
AW: Wirkstoffabbau in verschiedenen Behältnissen

Zitat:
Zitat von MajoranQt Beitrag anzeigen
also die Konzentrationen in den Eppis reichen von 1-20µg/ml im Glasgefäß 1mg/ml
Da kann einiges ungeplant daneben gehen! Lipophile Substanzen können nicht nur adsorbieren, sondern sich auch im Plastik lösen. Und verschwinden damit auf Nimmerwiedersehen. Diesen Effekt kann man evtl. charakterisieren, indem man die Lösung alle paar Tage mal analysiert und sich wundert, warum das Zeugs immer weniger wird.

Gegen Adsorptionseffekte hilft es meistens, ein "Trägermaterial" zuzusetzen oder die Gefäße damit vor der eigentlichen Verwendung "zu beschichten". in der Proteinchemie nimmt man dafür gerne Albumin (BSA). Dann adsorbiert vor allem dieses und man hat erst mal Ruh.

"Eppis" gibt es zu desem Zweck auch mit speziellen glatten Oberflächen, da könnte die Adsorption verringert sein.

Um welche Substanz gehts denn konkret, und welches Lösungsmittel? Was soll mit den Proben gemacht werden: Werden die "einfach analysiert" (also zB mit GC oder HPLC) oder landen die zB. in einer Zellkultur oder einem ELISA?
__________________
I solemnly swear that I'm up to no good!
伍佰 (WuBai - Run run run!) (ein Musikvideo mit dem Bambushaus und dem imalipusram unter den Statisten)
Noch ein nettes Video (nerdy, ein LIHA-Robot)
Und so gehts hier manchmal zu (sowas Ähnliches wie Fronleichnam, hier wird TuDiGong, dem Erdgott, tüchtig eingeheizt!) Oder so (auch ungeeignet für Gefahrstoffphobiker) und so und so.

Geändert von imalipusram (01.10.2018 um 05:33 Uhr)
imalipusram ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Stichworte
abbau, stabilitätsuntersuchungen, wirkstoff

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
C mit 3 verschiedenen Substituenten 12raffel Organische Chemie 3 18.06.2014 19:37
LaTeX auf verschiedenen PCs Scurra LaTeX 0 03.08.2012 10:09
BSB in verschiedenen Varianten johannes Verfahrenstechnik und Technische Chemie 0 17.12.2009 16:13
Die verschiedenen Brennstoffzellen Explo Physik 0 30.10.2008 13:04
DC mit verschiedenen AS ehemaliges Mitglied Organische Chemie 3 01.10.2003 21:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:24 Uhr.



Anzeige