Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen
Buchtipp
Organometallchemie
C. Elschenbroich
75.90 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Allgemeine Chemie > Schwerpunktforum: Stöchiometrie und Redoxgleichungen

Hinweise

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.06.2016, 21:17   #1   Druckbare Version zeigen
Xcino Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 39
Interpolation zur Bestimmung der Dichte

Ich will jetzt die Dichte von 25%-igen Ammoniak wissen und das mittels Interpolation bestimmen. Wie gehe ich da am besten vor ?

Gegeben habe ich:

w(NH3)=24,68 %, ρ(NH3)=0,908 g/mL
w(NH3)=25,33 %, ρ(NH3)=0,906 g/mL
Xcino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2016, 21:38   #2   Druckbare Version zeigen
Xcino Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 39
AW: Interpolation zur Bestimmung der Dichte

Ich hab da jetzt folgendes gerechnet:

(25,33-25)/(25,33-24,68)=x/0,908-0,906 ---> x=1,0154 * 10^-3 g/mL

ρ(Ammoniak)= (0,906 - 1,0154*10^-3)= 0,905 g/mL

stimmt das denn ?
Xcino ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 12.06.2016, 22:03   #3   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.584
AW: Interpolation zur Bestimmung der Dichte

Mal eine andere Rechnung:

Konz. ca. 1/3% drüber: Mittelwert + 0,001
Konz. ca. 13% drunter: - 0,001

Also bei 25% 0,907 g/ml.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2016, 11:26   #4   Druckbare Version zeigen
mgritsch Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.000
AW: Interpolation zur Bestimmung der Dichte

Zitat:
Zitat von Xcino Beitrag anzeigen
Ich hab da jetzt folgendes gerechnet:

(25,33-25)/(25,33-24,68)=x/0,908-0,906 ---> x=1,0154 * 10^-3 g/mL

ρ(Ammoniak)= (0,906 - 1,0154*10^-3)= 0,905 g/mL

stimmt das denn ?
wenn du mal ein bisschen gesunden Menscheverstand einsetzt - die gesuchte Konzentration liegt zwischen dein beiden gegebenen Werten. Wie kann dann die errechnete Dichte kleiner sein als beide!?

Angesichts der relativ geringen Genauigkeit der Dichteangabe (nur 3 Nachkommastellen) und des recht engen Intervalls sollte hier eine Überschlags-Schätzung im Kopf auch ohne komplizierte Mathe zu den 0,907 g/ml führen. Richtig rechnen können kann aber generell sicher nicht schaden
mgritsch ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bestimmung eines gasförmigen Kohlewasserstoffs anhand der Dichte TFrey Allgemeine Chemie 10 09.10.2012 17:42
Bestimmung des Zuckergehalts verschiedener Energy-Drinks durch Dichte-Bestimmung Perry1 Analytik: Quali. und Quant. Analyse 10 30.06.2011 13:21
Bestimmung der Dichte omegaphi Physik 3 23.06.2011 19:47
Dichte Bestimmung nach boyle mariotte chemKABO Physikalische Chemie 2 02.06.2009 09:15
Pyknometer Dichte Bestimmung von Wasserlöslichen Salzen ChemieJule84 Anorganische Chemie 5 28.10.2008 17:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:48 Uhr.



Anzeige