Analytik: Quali. und Quant. Analyse
Buchtipp
Handbook of Ion Chromatography
J. Weiß
329.00 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Analytik: Quali. und Quant. Analyse

Hinweise

Analytik: Quali. und Quant. Analyse Nasschemische Nachweise (z.B. Trennungsgang) und Gehaltsbestimmungen per Titration, Gravimetrie, Konduktometrie, etc.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.07.2018, 14:22   #1   Druckbare Version zeigen
BioCheMa  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2
Quantitative Analyse einer unbekannten Substanz

Hallo,


in meinem derzeitigen Praktikum bekamen wir 3 unbekannte Substanzen, bestehend aus Anionen, Kationen und Übergangsmetallen, welche wir zu bestimmen haben. Hierbei handelt es sich pro seperate Substanz um einen Reinstoff, den wir herausfinden sollen.
Probleme bereitet mir nun eine dieser Substanzen, welche sich weder in konz. noch in verd. Säuren/Laugen oder in Wasser löst; auch nicht unter erhitzen.
Zudem besitzt dieser Stoff keine charakteristische Flammenfärbung und die Phosphorsalzperle war farblos. (Alle möglichen Anionen, Kationen und ÜM-Ionen sind unten aufgelistet)

Ich erhoffe mir nun zweierlei Hilfestellungen, die mir hoffentlich jemand hier geben kann. Zum einen, welche Aufschlussmöglichkeiten eignen sich hierbei gut und wie genau lassen sich diese durchführen - oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Zudem ob jemand einen Vorschlag hätte, worum es sich handelt, damit ich am nächsten Praktikumstag spezifischer danach suchen kann.


In unserer Kationen-Quali kam folgendes vor: Li, Na, K, Mg, Ca, Sr, Ba, NH4+
In der Anionen-Quali: Carbonat, Nitrit, nitrat, Phosphat, Sulfit, Sulfid, Thiosulfat, Peroxodisulfat, Chlorid, Bromid, Iodid
Und bei den ÜM-Ionen: Co, Ni, Fe, Zn, Al, Mn und Cr.
Des weiteren können auch Oxide o.ä Verbindungen drin sein, zudem auch Bor(säure) oder Titanverbindungen...


Meine erhaltene Probe ist feinpulvrig weiß, löst sich wie oben beschrieben in nichts (Königswasser hab ich noch nicht versucht, wär noch eine Möglichkeit), keine Phosphorsalzperle, keine Flammenfarbe.
Meine Ideen wären bisher Titanoxid oder Aluminiumoxid... von beiden weiß ich, dass sie sehr schwer löslich sind und wohl ähnlich aussehen.


Hätte noch jemand andere Vorschläge oder Ideen? Oder könnte mir sagen wie ich weiter vorgehen könnte?


Vielen Dank im Voraus
BioCheMa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2018, 15:12   #2   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.438
AW: Quantitative Analyse einer unbekannten Substanz

So richtig viele schwerlösliche Salze gibt es jetzt nicht. Ist es eine reine, chemische Verbindung? Oder sind da mehrere Salz zugesetzt oder gibt es Verunreinigungen?

Als Aufschlüsse gibt es den basischen (NaOH), sauren (KHSO4), den Freiberger (nur für Zinnoxid) und die Oxschmelze.
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.07.2018, 15:18   #3   Druckbare Version zeigen
BioCheMa  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2
AW: Quantitative Analyse einer unbekannten Substanz

Ob Verunreinigungen vorliegen weiß ich nicht sicher, denke aber nicht. Normalerweise besteht die Substanz nur aus einem Anion und einem Kation/ÜM-Ion, es seidenn es handelt sich um ein Doppelsalz o.ä, da können aber eigentlich nur Schönit/Blödit oder Alaune vorkommen, was mit der Löslichkeit aber schon auszuschließen ist denk ich.


Also ich gehe von einem ÜM-Ion in irgendeiner Verbindung aus, als Oxid oder Hydroxid o.ä... und aufgrund der Phosphorsalzperle kann es ja theoretisch nurnoch Aluminium oder Titan sein, oder?
BioCheMa ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 02.07.2018, 16:27   #4   Druckbare Version zeigen
Bergler Männlich
Mitglied
Beiträge: 2.512
AW: Quantitative Analyse einer unbekannten Substanz

Falls es tatsächlich Titandioxid sein sollte, kann man das über den thermochromen Effekt überprüfen: Titandioxid it ab ca. 400°C gelb. D.h. etwas von deiner Substanz in einer Porzellanschale bzw. im Keramiktiegel mit dem Bunsenbrenner hochheizen und die Farbe beobachten.

Zinkoxid hat diesen Effekt mWn auch, ist aber in Säuren löslich.

Gruß Bergler
__________________
Γνῶθι σεαυτόν - Erkenne dich selbst

Carpe diem! Fasse dich kurz!
Bergler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2018, 07:47   #5   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.438
AW: Quantitative Analyse einer unbekannten Substanz

Al-Oxid kriegt man m.W.n. auch mit Thenards Blau raus.

Ansonsten kann man mal wirklich die Aufschlüsse fahren.

Und was ist der quantitative Teil der Aufgabe?
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
OC Analyse einer unbekannten Substanz MissDe Organische Chemie 3 04.11.2015 12:53
Analyse einer unbekannten Substanz Ragman22 Organische Chemie 3 27.11.2012 10:35
Analyse einer unbekannten Substanz alive Analytik: Quali. und Quant. Analyse 1 01.11.2009 20:03
Analyse einer unbekannten Substanz Mindfreak94 Allgemeine Chemie 5 31.10.2008 16:53
Analyse einer unbekannten Substanz 07strani Analytik: Quali. und Quant. Analyse 8 14.10.2008 19:02


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:30 Uhr.



Anzeige