Medizin & Pharmazie
Buchtipp
Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe
H. Biesalski (Hrsg.), J. Köhrle (Hrsg.), K. Schümann (Hrsg.)
79.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Medizin & Pharmazie

Hinweise

Medizin & Pharmazie Das Forum für Themen wie Toxikologie, Bioanorganik, Gesundheit, Arzneien und andere.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.08.2018, 09:56   #16   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: Nickelsalze

Am Vorabend DMSA 500mg oral
Am Morgen Pipi
Dann aufn Stuhl eine Tablette Thiogamma 600 + eine Spritze DMPS + eine Infusion mit vermutlich Kupfer und Zink.
Nach der Infusion dann 2h Urin sammeln, Beutel schütteln und 35ml fürs Labor entnehmen und einsenden.

Die ersten Tage habe ich es gut überstanden.
Dann traten Müdigkeit und Konzentrationsschwäche in den Fordergrund die nahezu täglich immer schlimmer werden. Gestern war ich nur für 2x ca 2h relativ klar im Kopf. Die anderen Stunden halt sehr Müde, erschöpft, Konzentrationsprobleme und grippeartige Symptome. Halt die typischen Vergiftungserscheinungen.

Gerade jetzt suboptimal weil Wochenende ist. Theoretisch kanns so dramatisch noch nicht sein weil Krämpfe und Zittern fehlt. Dennoch fühle ich mich relativ schlecht.
Das Nickel an sich macht nichts. Davon kriegt man schlichtweg Krebs.

Quecksilber macht alle diese Symptome ab einen Wert von 50 so wie ich ihn habe.
Es sind noch weitere Schwermetalle erhöht. Wie diese im einzelnen wirken weiß ich nicht. Werden sicher aber auch Nervengifte dabei sein.

Sehr auffällig ist eine Spur von Legasthenie und Vergesslichkeit die letzten 2 Wochen.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2018, 09:58   #17   Druckbare Version zeigen
zarathustra  
Moderator
Beiträge: 11.609
AW: Nickelsalze

Ich würde v.a. mal wissen wollen, wie und von wrm deine Belastung mit Schwermetallen festgestellt wurde.
Du schreibst ja selbst, dass es weder im Blut festgestellt wurde, noch im Krankenhaus etwas dazu diagnostiziert wurde...

Und wenn du sagst, dass Massen an Schwermetalöen in deinem Körper sind, welche Mengen wurden denn genau gefunden?

EDIT:
Sorry, da haben sich unsere Beiträge offenbar überlappt...
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2018, 10:54   #18   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: Nickelsalze

Das wie habe ich ja schon beschrieben.
Ich bin gerade in einen Sportzentrum in Erfurt in Behandlung. Die Auswertung wurde von der Firma Microtrace gemacht.
Das im Blut nichts gefunden werden konnte ist vollkommen normal.

Anbei die Ergebnisse.

https://@www.liquidextasy.de/files/quecksilber/1.jpeg
https://@www.liquidextasy.de/files/quecksilber/2.jpeg
https://@www.liquidextasy.de/files/quecksilber/3.jpeg
https://@www.liquidextasy.de/files/quecksilber/4.jpeg
https://@www.liquidextasy.de/files/quecksilber/5.jpeg
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 11.08.2018, 11:57   #19   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.038
AW: Nickelsalze

Das firmiert als "DMPS-Test". Das Verfahren ist medizinisch in seiner Durchführung und seiner Bewertung umstritten. Belastbare Studien zu diesem Verfahren gibt es nicht.

Praktisch findet man fast immer irgendwelche Metallwerte, die nach bestimmten Kriterien (die nicht einheitlich definiert sind) "überhöht" sind. Daraus Schlussfolgerungen auf eine Schwermetallbelastung oder Intoxikation zu finden, halte ich für gewagt.

Es finden sich aber immer - meist nachträglich - die passenden Symtome, da diese sehr unspezifisch sind und dann einfach passen.

Ich habe mit die Werte durchgesehen. Da mache ich mir erstmal keinerlei Gedanken.

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.

Geändert von jag (11.08.2018 um 12:11 Uhr)
jag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2018, 12:12   #20   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: Nickelsalze

Ob ein Verfahren anerkannt ist oder nicht spielt absolut keine Rolle.
Fakt ist, bei Akutvergiftungen werden diese Chelatbildner als Therapie eingesetzt. Das bedeutet, diese Chelatbildner funktionieren um Schwermetalle aus dem Körper zu holen.

Das sagt uns zumindest mal eins.
Diese Chelatbildner funktionieren. Die Frage ist ab wann es zu Symptomen kommt.
Da lässt sich aus Erfahrung Grenzwerte ableiten die unter anderen aussagen. Ab 50mcg/g Quecksilber gibt es Neurasthenische Symptome! Ob das vom Bund anerkannt wird oder nicht das ist nun mal Fakt.

Die Patienten, die an diversen Symptomen zu leiden haben, die nichts von einer Metallintoxikation gewusst oder gehört haben, geht es nach der Ausleitung besser.
Das bedeutet das es sehr wohl einen kausalen Zusammenhang einer Metallisch Intoxikation und deren Symptome gibt.

Nebenbei bemerkt. Anerkannte Studien arbeiten auch nach Try & Error.
Es wird erprobt, gemessen und beurteilt und aufgrund dieser Daten Grenzwerte festgelegt.

Ansonsten brauchen wir uns nichts vorzumachen. Gewisse Stoffe gehören einfach nicht in den Körper. Punkt.
Die Giftigkeit von Quecksilber ist hinreichend bekannt. Es gibt eine Vielzahl gesunder Menschen mit Quecksilberbelastungen von 5mcg/g Kreat.
Es gibt aber auch genügend "gestörte" Patienten deren Wert deutlich höher ist und typische Symptome zeigen. Das sagt die Erfahrung.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2018, 12:47   #21   Druckbare Version zeigen
Fulvenus Männlich
Mitglied
Beiträge: 20.996
AW: Nickelsalze

Was genau erhoffst du dir jetzt an Infos aus diesem Forum?
Es scheinen ja schon einige Informationen aus dem Netz zu einem Konglomerat gewachsen zu sein,die dir alles "erklären".
Was war der Anlaß für den Schwermetalltest oder das Röntgen der Lunge?
Gab es schon vor der "Ausleitungstherapie" körperliche Symptome?
Es ist zu beachten,daß bei den meisten "Humbug-Therapien" immer ein kleines Körnchen Wahrheit im theoretischen Fundament enthalten sind.
Natürlich sollte die Schwermetallbelastung so gering wie möglich gehalten werden,
diese können sonst zu sehr gravierenden und unterschiedlichen Schädigungen führen.Ebenso ist auch die Chelattherapie mit Komplexbildnern wirkungsvoll,wo eine klare Inotxikation mit SM vorliegt.
Ausgang war aber bei dir,daß du längere Zeit(mehr im privaten..?) Nickelsalze eingesetzt hast ohne die in der Branche eigentlich üblichen Sicherheitsmaßnahmen.
Das Anstecken eines Nickelringes als Test,ob du allergisch reagiert,sagt aber noch lange nichts aus,ob eine Vergiftung vorliegt.
Die Geschichte mit "Quecksilberausleitungen" im Rahmen der Amalgam-Diskussion ist hier öfters im Forum besprochen worden.
Mein Fazi daraus ist,daß solche angebotenen Ausleitungen meist von Scharlatanen für teuer Geld gemacht werden.
D.h. nicht,daß du nicht Symptome aufweist,die einer SM-Vergiftung ähneln.
Es scheinen aber auf einmal(korrigiere mich)recht viele Symptome aufzutauchen,
bei denen man eigentlich auch diagnostisch im Krankenhaus etwas finden sollte.
Als Nicht-Arzt ist das natürlich keine für dich ausreichende Antwort.
Nimm die Zweifel zur Kenntnis und entscheide,was du weiter machst.
Auf jeden Fall gute Besserung.

Fulvenus!
Fulvenus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2018, 13:42   #22   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: Nickelsalze

Hallo,
weiterführende Informationen erhoffe ich mir hierdurch nicht. Falls doch etwas kommt nehme ich das gerne mit. Meine Intension ist es aufzuzeigen das die Empfehlung von meinen Zulieferer (Nickelsalze) quatsch ist.
Ich habe dem mein "Equipment" gezeigt und den Ablauf beschrieben und der meinte ist schon ok so.

Ich habe seit gut 2 Jahren verstärkt Neurasthenische Symptome.
Trotz Psychotherapie und umkrempeln des Lebens werden die Symptome aber schlimmer.
Es gab ja auch mal eine Amalgamdebatte... ... ich wollte dann eine Amalgamsanierung machen. Mein Zahnarzt schickte mich dann nach Erfurt in ein Sportmedizinisches Zentrum die diverse Untersuchungen gemacht haben. Das sind keine Scharlatane das sind ausgebildete Fachärzte. Die haben einiges gefunden was der Allgemeinmediziner mit ihren Überweisungen zu Wald und Wiesenfachärzte nicht finden konnten.
Dabei ist hervorzuheben das die Privatarztpraxen besser gearbeitet haben, die Neben der Schulemdizinischen Ausbildung noch weitere Kenntnisse hatten. Sie haben sich auch mehr Zeit genommen. Die haben immer was gefunden. Die normalen Fachärzte. 5-10min im Arzt drinne und dann Tschüss. Bei Privatarztpraxen hatte man sich auch mal schon eine Stunde für die Anamnese Zeit genommen! Ja es gibt eine 2 Klassenmedizin!

Der Anlass für den Schwermetalltest gab meine Symptomatik in Verbindung mit der Überweisung meines Zahnarztes zur Sportklinik. Das Röntgen der Lunge kam von mein Hautarzt auf Verdacht dort etwas zu finden. Die Überweisung zum Radiologen gabs dann später auch noch zum MRT.

Die Krankenhäuser haben mich alle auf die Psychoschiene geschoben.
Die dachten alle ich wollte die verscheißern. Ich war einmal, auf Verdacht einer Nickelintoxikation in der Uniklinik. War aber alles ok. Diagnose hinten raus, wie sonst auch immer -> Panikattacke!

Ich leugne nicht das ich einen dran habe, der Schwermetalltest zeigt jedoch deutlich das die psychischen und Neurologischen Symptome mit absoluter Sicherheit durch die Metallbelastung begünstigt werden.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 09:11   #23   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Nickelsalze

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
Das wie habe ich ja schon beschrieben.
Ich bin gerade in einen Sportzentrum in Erfurt in Behandlung. Die Auswertung wurde von der Firma Microtrace gemacht.
Das im Blut nichts gefunden werden konnte ist vollkommen normal.
Die finden wohl auf jeden Fall Schwermetalle, damit sie Dir eine Chelattherapie verkaufen können...

Hier gäbe es was über diese Firma

Ich hoffe Du kannst Französisch.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 09:58   #24   Druckbare Version zeigen
Cyrion Männlich
Mitglied
Beiträge: 5.438
AW: Nickelsalze

* gelöscht *Sorry, nur den halben Thread gelesen....
__________________
Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim: Allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.

Erfahrung: Wenn es so einfach wäre, hätte es schon längst jemand gemacht

Geändert von Cyrion (13.08.2018 um 10:11 Uhr)
Cyrion ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 12:18   #25   Druckbare Version zeigen
Tiefflieger Männlich
Moderator
Beiträge: 5.525
AW: Nickelsalze

Zitat:
Zitat von al_bundy Beitrag anzeigen
...das die Privatarztpraxen besser gearbeitet haben, die Neben der Schulemdizinischen Ausbildung noch weitere Kenntnisse hatten. Sie haben sich auch mehr Zeit genommen. Die haben immer was gefunden.....
Ob die Ausbildung der Privatarztpraxen besser ist oder neben der schulmedizinischen noch weitere sinnvolle Wissensgebiete abdeckt kann ich nicht beurteilen. Allerdings ist man in Privatarztpraxen durchaus geneigt "Folgeaufträge" zu generieren. Der "Kunde" bezahlt ja gerne.

Sofern der Umgang mit Nickelsalzen im gewerblichen Bereich bzw. in einem Arbeits- oder Angestelltenverhältnis stattfindet würde ich zunächst einmal zur Pflichtvorsorge nach ArbMedVV gehen. Ansonsten darf Dich Dein Arbeitgeber nicht mit diesen Tätigkeiten beschäftigen.
__________________
Vernünftig ist, dass die politischen Spitzen, wenn sie miteinander sprechen, darüber sprechen, wie mit der Sache umzugehen ist, wie ernst Vorwürfe zu nehmen sind und wie man damit umgeht, Vorwürfe zu besprechen, zu klären, zu verifizieren oder aus der Welt zu schaffen. (2013 Regierungssprecher Seibert)
Tiefflieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2018, 12:39   #26   Druckbare Version zeigen
al_bundy  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 107
AW: Nickelsalze

Aktuell ist es so das ich akute Schwermetallvergiftungserscheinungen habe.
Im Krankenhaus dachten die sich das ich die verarschen wollte. War 2mal in Nord wurde abgewiesen und in der Uniklinik haben die mich dann beim zweiten mal dran genommen.
Toxikologisch konnten die Nachts aber nichts testen. Auch jetzt sind deren Labore nicht dafür ausgestattet. Man hatte mich dann internistisch untersucht und für gesund befunden.

Ich habe ein Mittel für den Magen bekommen weil ich auch Magenprobleme durch die Ausleitung bekommen habe. Die Ausleitung verlief eigentlich nicht aggressiv. Ich habe nur die halbe Dosis bekommen. Im Nachhinein war das gut so wie man meinen Vergiftungssymptomen jetzt entnehmen kann.
Der Arzt in Erfurt meint das ist normal und ich müsse da jetzt durch. Alle die von mir genannten Symptome seien auf die Schwermetalltestung zurück zurückzufühen.

Leghastenie
Konzentrationsschwäche
Vergesslichkeit
Extreme Müdigkeit
Magenschmerzen
Kribbeln an Arme und Beine
Grippeartige Symptome
Panikattacken
Angstzustände
Viele Pickel am Rücken
Ekzeme an den Armen
Blähbauch und Blähungen
Teilweise leichter Schwindel wenn die Augen zu sind
Geistige Erschöpfung
Verschwommenes Sehen
Muskelschmerzen
Tinnitus

Jedem Toxikologen würde aufalen das da was dran ist.
Aber die Assistänzärzte im 3 Jahr meinten nöö.
Das ist was für den Hausarzt. Die Vollnoobs.
Wenn man nen schnupfen hat geht man zum Hausarzt.
Wenn man was mit dem Herz hat geht man zum Kardiologen.
Wenn man akute Vergiftungserscheinungen hat fährt man ins Krankenhaus. Punkt.
Zumal auf der Tafel noch geschrieben steht das akute Vergiftungsfälle bevorzugt
behandelt werden... Unglaublich.
Ich war 22Uhr in der Uniklinik und wurde abgewiesen. 2Uhr in einen anderen Krankenhaus wo ich um 3 nochmal hin bin mit der weiterüberweisung zur Uniklinik.
Dann war ich um 3:45Uhr das zweite mal in der Uniklinik die mich auch wieder nach Hause schicken wollten. Ich sage so dann gib mir nen Zettel das ich hier war.
Habe ich bekommen aber auch nur unter der Maßnahme das mich ein Arzt begutachtet.
Naja, ich wurde dann Untersucht, mit Blutwerte von Leber Niere und noch nen paar andere Sachen. Internistisch alles io. Um 7:30Uhr war ich dann wieder zu Hause.
Das war meine Nacht.

Und mein Hausarzt meint wer überhaupt die Referenzwerte liefert. Ob die überhaupt was zu sagen hätten. Wer das denn überhaupt testen und in Auftrag geben würde...
Meine jetzigen Aktuen Vergiftungserscheinungen sagen eindeutig aus das da was faul ist. Was faul ist ist dem og verlinkten Protokoll zu entnehmen.

Wenn ich Glück habe bessern sich meine Symptome nach der zweiten oder dritten Infusion. In ca 3-4 Monaten. Wenn ich Pech habe erst nach der fünften oder sechsten. So lange will niemand diese o.g. Symptome haben. ERfurt sagt ich bin hochbelastet. Das dauert.
al_bundy ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:50 Uhr.



Anzeige