Lebensmittel- & Haushaltschemie
Buchtipp
Haltbarmachen von Lebensmitteln
R. Heiss, K. Eichner
139.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Chemie > Lebensmittel- & Haushaltschemie

Hinweise

Lebensmittel- & Haushaltschemie Zur Lebensmittel- und Haushaltschemie gehören die Herstellung, die Funktion sowie die Ermittlung und Überwachung (un)erwünschter Bestandteile von Lebensmitteln, Kosmetika, Reinigern usw.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.10.2004, 16:24   #1   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Hallo,

ich habe mich heute hier registriert, um eine Frage zum Harn-Ph und der ansäuernden Wirkung von Aminosäuren zu stellen.

Worauf beruht die ansäuernde Wirkung von Aminosäuren auf den Harn-Ph-Wert?

In einem Biochemie -Skript habe ich Folgendes gelesen:

Aminosäuren werden nach ihren Resten eingeteilt:
Aminosäuren mit hydrophoben, hydrophilen, sauren, basischen und aromatischen Resten. ...........
Sauer, weil im Rest eine saure Gruppe enthalten ist, die ein H+-Ion abgeben kann
Basisch, weil im Rest eine basische Gruppe enthalten ist die ein H+-Ion aufnehmen kann. ...........

Heißt das nun, dass saure Aminosäuren den Urin ansäuern?

Nun wirs es besonders kompliziert. Cystein und Methionin zählen nicht zu den sauren Aminosäuren, ihnen wird aber eine ansäuernde Wirkung nachgesagt -mit der Begründung, dass sie schwefelhaltig sind.

Ich kriege diese Informationen nicht unter einen Hut, kann jemand mir helfen, den Knoten in meinem Hirn zu lösen?


Verwirrte und für Antworten dankbare Grüße, Michaela
  Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2004, 18:32   #2   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von Michaela2
Hallo,

ich habe mich heute hier registriert, um eine Frage zum Harn-Ph und der ansäuernden Wirkung von Aminosäuren zu stellen.

Worauf beruht die ansäuernde Wirkung von Aminosäuren auf den Harn-Ph-Wert?

In einem Biochemie -Skript habe ich Folgendes gelesen:

Aminosäuren werden nach ihren Resten eingeteilt:
Aminosäuren mit hydrophoben, hydrophilen, sauren, basischen und aromatischen Resten. ...........
Sauer, weil im Rest eine saure Gruppe enthalten ist, die ein H+-Ion abgeben kann
Basisch, weil im Rest eine basische Gruppe enthalten ist die ein H+-Ion aufnehmen kann. ...........

Heißt das nun, dass saure Aminosäuren den Urin ansäuern?

Nun wirs es besonders kompliziert. Cystein und Methionin zählen nicht zu den sauren Aminosäuren, ihnen wird aber eine ansäuernde Wirkung nachgesagt -mit der Begründung, dass sie schwefelhaltig sind.

Ich kriege diese Informationen nicht unter einen Hut, kann jemand mir helfen, den Knoten in meinem Hirn zu lösen?


Verwirrte und für Antworten dankbare Grüße, Michaela
Willkommen bei uns!

Die ansäuernde Wirkung kommt indirekt zustande, da die Aminosäuren normalerweise im Körper entweder in Proteine eingebaut oder verstoffwechselt werden - der Schwefel von schwefelhaltige Aminosäuren wird zu Schwefelsäure oxidiert.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2004, 08:54   #3   Druckbare Version zeigen
asteriix weiblich 
Mitglied
Beiträge: 1.316
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von FK
Willkommen bei uns!

Die ansäuernde Wirkung kommt indirekt zustande, da die Aminosäuren normalerweise im Körper entweder in Proteine eingebaut oder verstoffwechselt werden - der Schwefel von schwefelhaltige Aminosäuren wird zu Schwefelsäure oxidiert.

Gruß,
Franz
HAllo Franz,

es liegt ja nahe, das Schwefelverbindungen zur Schwefelsäure abgebaut werden - das wäre mir aber im Fall von Methionin neu. Die säuernde Wirkung stellt sich direkt durch Methionin ein, ggf. durch Cystein.

Proteine über doch per se einen Einfluss auf den pH aus. Methionin bzw. sein Abbauprodukt Cystein wirken eben sauer.

grüsse

asteriix
asteriix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2004, 21:02   #4   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von asteriix
HAllo Franz,

es liegt ja nahe, das Schwefelverbindungen zur Schwefelsäure abgebaut werden - das wäre mir aber im Fall von Methionin neu. Die säuernde Wirkung stellt sich direkt durch Methionin ein, ggf. durch Cystein.

Proteine über doch per se einen Einfluss auf den pH aus. Methionin bzw. sein Abbauprodukt Cystein wirken eben sauer.

grüsse

asteriix
Nun ja, wenn ich mir z. B. den isoelektrischen Punkt von Methionin ansehe - 5,75 - so arg sauer finde ich das nicht (ein bisschen halt...).
Der Abbau über Sulfat/Schwefelsäure fand sich in der Literatur.
Laut Römpp-Lexikon wird Cystein wahlweise zu Pyruvat und Sulfat oder zu Taurin abgebaut. Methionin wird zu Homocystein demethyliert und dessen SH-Gruppe auf Serin übertragen (das dafür seine OH-Gruppe abgibt). Dabei entsteht Cystein...
Ein weiterer Abbauweg für Methionin ist die Transaminierung zur entsprechenden Ketosäure.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 14.10.2004, 18:15   #5   Druckbare Version zeigen
asteriix weiblich 
Mitglied
Beiträge: 1.316
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

@Franz:

richtig sauer its nicht, aber wenn man bedenkt, dass der referenz-pH von Urin 4,5 - 8,0 beträgt, ist das doch schon einiges

den abbau zu sulfat kannte ich nicht, zum glück lernt man ja nie aus. soweit mir bisher bekannt war, wird methionin als cystein ausgeschieden.

grüsse

asteriix
asteriix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2004, 18:15   #6   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Hallo,
könnt ihr mir sagen, ob Erhitzen (z.B. Kochen) einen Einfluss auf Schwefelaminosäuren hat, in dem Sinne, dass sie dann nicht mehr ansäuerend wirken können? (Evtl. durch "Unverfügbarmachung" von Sulfat?)
Danke im voraus,
LG catnutrition
  Mit Zitat antworten
Alt 20.10.2004, 18:56   #7   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von catnutrition
Hallo,
könnt ihr mir sagen, ob Erhitzen (z.B. Kochen) einen Einfluss auf Schwefelaminosäuren hat, in dem Sinne, dass sie dann nicht mehr ansäuerend wirken können? (Evtl. durch "Unverfügbarmachung" von Sulfat?)
Danke im voraus,
LG catnutrition
Kochen ändert nichts daran. Du müsstest die Proteine schon auf ein paar Hundert Grad erhitzen...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2004, 11:18   #8   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Vielen Dank für Deine Antwort, Franz. Darf ich gleich noch was fragen? *lach*
Es heißt doch, daß Taurin beim Kochen von Fleisch ins Kochwasser austritt. Nun ist ja Taurin eine "freie" Aminosäure. Ist das bei Methionin und Cystein auch so, daß sie ins Kochwasser "auslaufen", oder bleiben sie im Fleisch? Entschuldigung für die laienhaft formulierte Frage, ich bin wirklich ein Laie und habe von all dem keine Ahnung.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2004, 18:34   #9   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 61.208
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von catnutrition
Vielen Dank für Deine Antwort, Franz. Darf ich gleich noch was fragen? *lach*
Es heißt doch, daß Taurin beim Kochen von Fleisch ins Kochwasser austritt. Nun ist ja Taurin eine "freie" Aminosäure. Ist das bei Methionin und Cystein auch so, daß sie ins Kochwasser "auslaufen", oder bleiben sie im Fleisch? Entschuldigung für die laienhaft formulierte Frage, ich bin wirklich ein Laie und habe von all dem keine Ahnung.
Die Aminosäuren sind in die Proteinketten eingebunden, und da bleiben sie auch überwiegend. Die Proteine werden beim Kochen zwar nach und nach gespalten, aber das ist nicht der Rede wert. Wer kocht Fleisch schon wochenlang?

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2004, 09:48   #10   Druckbare Version zeigen
Edgar Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.044
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von asteriix
richtig sauer its nicht, aber wenn man bedenkt, dass der referenz-pH von Urin 4,5 - 8,0 beträgt, ist das doch schon einiges
Was sind denn die Inhaltsstoffe des Urins?

Ein gesunder Mensch scheidet nur Spuren von Proteinen aus, schliesslich sind die ja für den Körper wertvoll.

Schau dir die anderen Stoffe an und überleg' mal, wo die herkommen könnten.
Edgar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2004, 12:09   #11   Druckbare Version zeigen
TobiasGoris  
Mitglied
Beiträge: 1.056
AW: Ansäuernde Wirkung von Aminosäuren

Zitat:
Zitat von asteriix
@Franz:

den abbau zu sulfat kannte ich nicht, zum glück lernt man ja nie aus. soweit mir bisher bekannt war, wird methionin als cystein ausgeschieden.

grüsse

asteriix
Der Abbau zu Sulfat ist in Säugetieren sogar der vorherrschende Abbauweg. Methionin wird meines Wissens sowieso selten abgebaut, sondern in SAM verstoffwechselt und recycelt. Es sei denn, man isst sehr viel Methioninreiche Nahrung...
TobiasGoris ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warum haben die Isomere von L-Ascorbinsäure nur eine geringe Wirkung als Vitamin? Und was zeichnet die Wirkung von Ascorbinsäure genau aus? Cheminooby Lebensmittel- & Haushaltschemie 3 02.12.2010 16:06
medizinsche Wirkung von Morphin vs Wirkung von Morphinmissbrauch Fiona1991 Medizin & Pharmazie 13 15.12.2009 21:00
Hat bei Aminosäuren mit aromatischem Rest die Aminosäuregruppe eine elektronenziehende oder elektronenschiebende Wirkung auf den Benzolring? S0S Organische Chemie 2 26.09.2009 21:29
Wirkung von warmen vs. Wirkung von kaltem Alkohol ehemaliges Mitglied Medizin & Pharmazie 6 26.02.2009 14:18
Wirkung von Eisen(III)-chlorid-Lösung bei der Verseifung von Acetylsalicylsäure ehemaliges Mitglied Allgemeine Chemie 4 09.06.2002 22:51


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:59 Uhr.



Anzeige