Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.01.2001, 22:56   #5   Druckbare Version zeigen
minutemen Männlich
Mitglied
Beiträge: 3.865
Beitrag

bromoform und tetrabrommethan sind rel. reaktiv, gleiches gilt für methyleniodid. mit diesen sachen würde ich nur bedingt arbeiten - daher die frage: was willst du machen? wie sieht es mit anderen gewünschten physikalisch-chemischen eigenschaften der flüssigkeiten aus? es ist ein unterschied, ob ich conc. schwefelsäure (rho ~1.8) oder tetra (~1.6) nehme.

mein intuitiver tip: tetrachlorethylen (siedepunkt 121 °C, dichte 1,6 g/cm3); 1,1,2,2-tetrachlorethan (146°C, 1,6 g/cm3) - ich weiss, ich weiss, die fördern ebenfalls kaum die gesundheit! sie sind jedoch gängige lösungsmittel in der chemie, chemisch rel. beständig - allemal mehr als obige brom- und iodalkane, handhabbarer, sicherer... wenn es nicht partout extrem dichte flüssigkeiten sein sollen.
minutemen ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige