Anzeige


Thema: Magnesiumoxid
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.08.2002, 18:26   #2   Druckbare Version zeigen
JJFox Männlich
Mitglied
Beiträge: 520
Magnesiumoxid

(gebrannte, calcinierte Magnesia, Bittererde, Magnesia usta). MgO, MG. 40,32. Lockeres, weißes Plv. od. oktaedr. bzw. würfelförmige Krist. (s. Periklas). D. 3,58, Schmp. ca. 2800°, Sdp. 3600°, MAK (als Feinstaub) 6mg/m3, in Wasser unlösl., wird jedoch durch dieses langsam in Magnesiumhydroxid umgewandelt. Krist. MgO wird von Säuren nur schwer, Plv.-förmiges leichter angegriffen. MgO entsteht beim Verbrennen von Mg, ferner beim Glühen von Magnesiumhydroxid, Magnesiumcarbonat, Magnesiumnitrat, Magnesit, durch Zers. von Magnesiumchlorid mit überhitztem Wasserdampf usw., therm. aus Bittersalz bzw. Kieserit. Bei der Gewinnung aus Meerwasser wird mit Hilfe von gebranntem u. gelöschtem Kalk od. Dolomit Mg(OH)2 gefällt, abgetrennt u. calciniert.

Verw.: Von den nach Art u. Temp. des Calciniervorgangs verschiedenen Magnesia-Qualitäten dient Sintermagnesia zur Herst. von Feuerfest- sowie auch Wärmespeichermaterialien. Schmelzmagnesia verwendet man als Isoliermaterial in der Elektrowärmeind. Reaktionsfähiger Magnesia-Kauster (chem. Magnesia) wird eingesetzt in Magnesitbindern (s. Sorelzement), Zahnplv., als Antacidum bei Magenübersäuerung u. Säurevergiftungen, als Streupuder, zur Fleckenreinigung (Aufsaugungsmittel), Uran-Gewinnung in Ionenaustauschern, zur Entkieselung von Wasser in Vollentsalzungsanlagen, in Futtermitteln, als Vulkanisationsverzögerer in Polychloropren u.a. Elastomeren, zur Absorption von Schwefeldioxid, als Eindickmittel für ungesätt. Polyesterharze usw.

Lit.: Brauer (3.) 2, 907 ï Gmelin, Syst.-Nr.27, Mg, Tl.B, 1937, S.12–14 ï Hager 5, 641–643 ï Kirk-Othmer (3.) 14, 629–636 ï Pure Appl. Chem. 54, 681–688 (1982) ï Sprechsaal 120, 1115–1118 (1987) ï Ullmann (5.) A15, 605–619 ï Winnacker-Küchler (4.) 2, 328 ï s.a. Magnesium u. Feuerfestmaterialien.


E magnesium oxide
F oxyde de magnésium
I ossido di magnesio
S óxido de magnesio
Z 2519.90
CAS 1309-48-4




Quelle: CD Römpp Chemie Lexikon – Version 1.0, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag 1995
__________________
Auch Henker und Gehenkter ziehen am selben Strang.
Helmut Qualtinger
O5
JJFox ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige