Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.08.2002, 14:24   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Bindungslehre / Metalle

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Dante
Hy @All!

Hier meine Fragen:

1. Wie können die Lichterscheinungen gedeutet werden beim Erwärmen von Metallen?

2. Was drückt die Verhältnisformel aus in Salzen?

3. Warum gibt es keine gleichartige Formel für Metalle?

4. Warum sind Stahl und vor allen Gusseisen spröder als reinstes Eisen?

Wäre noch gut mit dem Lösungsweg...würde mich sehr freuen!!DANKE IM VORRAUS!

DANTE
1) Bei erwärmen von metallen werden e- aus dem grundzustand (unteres sigma energieband) in den angeregten Zustand (höher liegendes Pi Energieband) durch wärme angeregt...beim zurückfallen emittieren sie licht charakteristischer frequenz...komplementärfarbe ist dann zu sehen.

2) Das Bindungsverhältnis. Ich glaube man nennt das gesetz konstanter proportionen...2 stoffe verbinden sich immer in konstanten verhältnis zueinander...bilden sich aus 2 stoffen mehrere verbindungen so besteht zwischen dieses verbindungen immer das verhältnis ganzer zahlen (gesetz multipler proportionen)

3) Weil Metalle nicht aus 2 stoffen bestehen
Bei legierungen kann man keine verhältnisformel angeben weil die verteilung statistisch ist...man gibt dann prozentwerte an.

4) Stahl udn gusseisen enthalten noch kohlenstoff. Stahl ca 1,4 % und gusseisen 3,5-4,5%. Der Kohlenstoff lagert sich in das metallkristallgitter des eisens ein und schwächt die metallishce bindung. Die duktilität nimmt dadurch ab...roheisen lässt sich z.B nicht walzen...ab einem C anteil von 1,4% lässt sich das Fe jedoch schön formen.


Gruss Andreas
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige