Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.08.2002, 22:08   #3   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Reaktion zwischen Eisen(III)-ionen und Thiocyanationen

Zitat:
Originalnachricht erstellt von -=Trinity=-
Vereinfachend kann dieses Gleichgewicht durch die folgende Reaktionsgleichung beschrieben werden:

[Fe(H2O)6]3+ (aq) + SCN- (aq) <font class="serif">&rarr;</font> [Fe(SCN)(H2O)5]2+ (aq) + 6 H2O(l)


Da hat sich ein fehler eingeschlichen:

[Fe(H2O)6]3+ (aq) + SCN- (aq) <font class="serif">&rarr;</font> [Fe(SCN)(H2O)5]2+ (aq) + H2O(l)

muss es heissen.



zu 1) wenn die Frage sich auf die Konzentration 0,1mol/l bezieht so lässt sich dies wie folgt berechnen:

mit c=n/V und M=m/n ergibt sich c=m/MV --> m=cMV
M(Kaliumthiocyanat)=97g/mol
M(Eisen-III-chlorid)=162,2 g/mol

..einsetzen der werte ergibt:

0,1mol/l*97g/mol*0,01l=0,097g
0,1mol/l*162g/mol*0,01l=0,162g

(Die Volumenänderung durch Zugabe des Salzes wurde nicht berücksichtigt !)



zu 2)

a) Zu der Lösung im ersten Glas gibt man eine Spatelspitzefestes Kaliumthiocyanat.

Die rote farbe wird intensiver da SCN- Ionen H2O Liganden nucleophil aus dem Komplex verdrängen...Grund: SCN- ist der stärkere Ligand da er ein Pi Aktzeptor ist welcher eine grössere Aufspaltung verursacht..H2O ist nur sigma donator und spaltet die dxz,dyz und dxy gar nicht...die Intensität die übrigens auf Charge Transfer Absorption (Li-->Me) beruht verstärkt sich mit zunehmender Anzahl an SCN- im Komplex.


b) Zu der Lösung im zweiten Glas gibt man 2 Spatelspitzen festes Eisen(III)-chlorid.

Verstärkung der Farbe da Gleichgewichtsverschiebung und Bildung von mehr FeSCN3 (Prinzip von L. Chatelier). Farbverstärkung jedoch nicht ganz so stark wie bei a).


c) Zu der Lösung im dritten Glas sowie zu der Methylorangelösung gibt man genau gleiche Mengen an Wasser (5-10ml)

Bei verdünnen der Lösung im 3. Glas verringert sich die farbintensität, da SCN- gegen H2O ausgetauscht werden --> grund: prinzip von L. Chatelier. Trotz der begünstigung von SCN- Liganden vermag eine hohe Konzentration an H2O das gleichgewicht wieder nach links zu verschieben.


Bei Zugabe von H2O zum 4. Glas verringert sich ebenfalls die Farbintensität, da die Konzentration der Methylorange Lsg. verringert wird. Da brauch ich wohl nicht erklären warum



Gruss Andreas
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige