Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.07.2002, 16:38   #8   Druckbare Version zeigen
upsidedown Männlich
Moderator
Beiträge: 7.640
Zitat:
Originalnachricht erstellt von AV
...so sind z.B Metalle aufgrund ihrer ungerichteten Bindungskräfte (gemeinsame Elektronenbänder mit frei beweglichen Ionen) sehr gut dehnbar ohne dabei grossartig an stabilität zu verlieren.
Dem muss ich mit Verweis auf oben gesagtes widersprechen: Reinstsilizium für die Waferproduktion z.B. ist verdammt nah an dem was man als idealen Kristall bezeichnen würde dran - und das Zeugs ist alles andere als dehnbar und hammerhart. Gut, Si ist kein ganz reines Metall, aber bei denen sieht das nicht wirklich anders aus - da macht sich blos keiner den Mordsaufwand das erst so extrem rein zu kriegen und dann noch zu einem praktisch fehlerfreien Kristall zu züchten. Das Si verhält sich dann jedenfalls mechanisch fast wie Diamant (oh Wunder.. ), hat aber noch deutlich metallische Eigenschaften in der Bindung, z.B. den metallischen Glanz.

Gruß,
UpsideDown
upsidedown ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige