Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.07.2007, 19:55   #7   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.536
AW: Säuren und unedle Metalle?

Zitat:
Zitat von bombenleger Beitrag anzeigen
1 Zn + 2 HCl -> ZnCl2 + 1 H2
So?
Stimmt genau , wobei man die Einsen bei solchen Gleichungen meist weglässt:
Zn + 2 HCl -> ZnCl2 + H2

Zitat:
Von wo weiß man das mit dem Zn2+ und Cl-
Das kannste zumindest bei Hauptgruppenelementen leicht aus dem Periodensystem rauslesen. Elemente der 1. Hauptgruppe (z.B. Na, K, Cs) haben auf der äußersten Schale nur 1 Elektron und geben das leicht ab, um Edelgaszustand zu erreichen. So entstehen einfach positiv geladene Ionen: Na+, K+, Cs+
Elemente der zweiten Hauptgruppe (z.B. Ca, Ba, Sr) haben zwei Elektronen auf der äußersten Schale, diese geben sie ab und bilden zweifach positiv geladene Ionen (Ca2+, Sr2+, Ba2+)
Bei den Elementen der dritten HG analog drei Elektronen (Al -> Al3+).
Die Elemente der 4. Hauptgruppe bilden i.d.R. nicht direkt Ionen aus, sondern machen kovalente Bindngen (Atombindungen).

Elemente der 5. Hauptgruppe müssten alle 5 Elektronen abgeben (passiert aber nicht), oder einfach drei Elektronen aufnehmen, um Edelgaszustand zu erlangen. Daher bilden sie dreifach negativ geladene Ionen, z.B. N3-.
Elemente der 6. HG nehmen zwei Elektronen auf, werden dann zu zweifach negativ geladenen Ionen: O2-.
Elemente der 7. HG nehmen ein Elektron auf, werden dann zu F-, Cl-, Br- und I-

Bei den Nebengruppenelementen ist es etwas schwieriger, weil sie mehrere Oxidationsstufen einnehmen können. Da kannste Dir z.B. merken, dass Zink meist zu Zn2+, Eisen zu Fe2+ oder Fe3+ und Kupfer zu Cu+ oder Cu2+ wird. Wenn nicht klar ist, welches Ion entsteht, wird das aber in der Aufgabe meist angegeben...
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!

Geändert von zarathustra (08.07.2007 um 20:08 Uhr)
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige