Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.06.2007, 09:25   #8   Druckbare Version zeigen
Die Anne weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 33
AW: Galvanisches Element - Elektrolytlösung - Klausuraufgabe

Ich hätte da eine weitere Frage ... Es geht um das Daniell-Element. Es wurde in einem Versuch mit einer Gleichspannungsquelle verbunden. Diese wurde eingeschaltet und ausgehend von 0 V langsam erhöht. Es wurden dann die Werte am Voltmeter und Amperemeter abgelesen. Allerdings musste das Amperemeter bei U = 1,2 V umgepolt werden. (Warum?). Man soll dann die Stromstärke-Spannungskurve zeichnen und den Spannungsbereich vermuten, in dem Elektrolysereaktionen ablaufen (ich habe vermutet, dass es bei 1,10 V der Fall ist, weil das die EMK des Standard-Daniell-Elementes ist. ). Hängt die Änderung der Stromstärke mit der Änderung des "Elektronendruckes" zusammen? Und wie begründet man die Änderung der Stromstärke-Spannungs-Kurve, wenn man den Elektodenabstand vergrößert? Ich hab schon gegoogelt, habe aber immer nur etwas über Zündkerzen gefunden!
Ups! Das sind jetzt schon mehr als eine Frage. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Mein Mortimer kann es nämlich nicht.
__________________
"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile"
-Aristoteles-
Die Anne ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige