Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.06.2007, 18:22   #1   Druckbare Version zeigen
Olli Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 36
Grundlagen Komplexchemie

Hallo Leute,
hab schon die sufu verwendet, mich mit Kommilitonen unterhalten und sonst wo nachgeschlagen, irgendwie hab ich aber noch Grundlagenlücken in Sachen Komplexchemie.

Soweit ich das bisher verstanden habe, ist der Ligand zB ein Metall meistens positiv geladen (um es mal ganz einfach zu halten)und die Liganden sind dann entweder negativ geladen oder haben einen Dipol (halt irgendwo Elektronendichte).

Probleme hab ich jetzt bei der Art der Bindung, die häufig als koordinierte Bindung bezeichnet wird, wobei der Ligand beide Elektronen für die Bindung beisteuert. Ist diese ansonsten als kovalent zu betrachten?

Verwirrender finde ich es dann, wenn ich versuche der Sache mehr auf den Kern zu gehen und die Elektronenkonfiguration.

Nehmen wir zB ein Eisenatom mit Oxtufe II an, lautet die Elektronenkonfiguration dann: [Ar] 4s0 3d6 , oder [Ar] 4s1 3d5 ?

Eisen ist wie die meißten Atome 6fach koordiniert, wenn es jetzt mit 6 Liganden binden möchte, bräuchte es doch 6 freie Orbitale (da der Ligand beide Elektronen beisteuert)? In beiden Fällen hat es jedoch nur 5 freie Orbitale.

Noch verwirrender finde ich es bei Aluminium. Al hat schließlich keine d Elektronen: [Ne] 3s2 3p1 ist aber trotzdem 6fach koordiniert. Wenn ich von Al (III) ausgehe, hat es Ne-Konfiguration und nur 4 freie Orbitale.

Noch ne Zwischenfrage, die vielleicht einiges klärt. Verstehe zB auch nicht wie Schwefel mehr als 2 Bindungen eingehen kann, schließlich hat es nur 2 ungepaarte Elektronen: [Ne] 3s2 3p2 , trotzdem findet man es oft mit 4 Bindungen (SO2) oder Thionylchlorid.

Jetzt hab ich schon wieder so viel geschrieben , vielleicht könnt ihr etwas Licht hinter die Sache bringen , ich komm zur Zeit da echt nicht weiter.
Olli ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige