Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.06.2007, 23:14   #2   Druckbare Version zeigen
NilsM Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.285
AW: Einige grundlegende Verständnisprobleme...

Zitat:
Folgende Reaktionsgleichung
2Mg + O2 -> 2MgO

Wenn ich nun die beteiligten Elemente im Periodensystem betrachte stelle ich folgendes fest: Mg = 2 Valenzelektronen, O = 6 Valenzelektronen

Woher kann ich nun erkennen, ob es sich dabei um eine kovalente oder um eine Ionenverbinung handelt?
Die Elektronegativitätsdifferenz (Pauling) ist größer als 2,0.
Deshalb kann man diese Bindung als nahezu 100%ig ionisch betrachten.
Zitat:
. Folgende Reaktionsgleichung
S + O2 -> SO2

Also erstens steht in meinem Chemiebuch, dass ein Schwefelmolekül aus 8 Schwefelatomen besteht. Müsste dann die Gleichung nicht so aussehen?

S8 + 8O2 -> 8SO2

Wieso besteht ein Schwefelmolekül überhaupt aus 8 und nicht aus 2 Atomen, wie bspw. auch das Sauerstoffmolekül, dessen Atome sich in der selben Hauptgruppe befinden?
Schwefel kommt in verschiedenen Modifikationen vor. Eine davon ist S8, es gibt aber auch S12 bis zu S36. Z.T. sind diese Modifikationen Ringförmig, z.T. lange Ketten. Das hängt hauptsächlich von der Temperatur ab.
Die Reaktionsgleichung lässt diese Modifikation aussen vor, denn für die Redoxreaktion ist es unwichtig in welcher Modifikation Schwefel vorliegt.
Zitat:
3. Elektronenpaarabstossungsmodell
Ein Zitat aus meinem Chemiebuch:
Zitat:
Befinden sich die Elektronen in einem Elektronenoktett, so sind sie paarweise um den Atomkern angeordnet. In einer Modellvorstellung nimmt man an, dass sich die 4 gleich geladenen Elektronenpaare gegenseitig abstossen und einen Platz um den Atomkern einnehmen, an dem die gegenseitige Abstossung am geringsten ist. In diesm Elektronenpaarabstossungsmodell halten sich die Elektronenpaare an den Ecken eines Tetraeders auf, wobei der Atomkern sich im Zentrum dieses Tetraeders befindet.
Also ich dachte, die Elektronen kreisen um den Atomkern und sind nicht einfach irgendwo angeordnet? Was denn nun?
Die sp3-Hybridorbitale sind tetraedrisch angeordnet. Die Elektronen "kreisen" nicht, wie zB Planeten um den Kern sondern nehmen ganz spezielle Energieniveaus ein. Ausgehend von diesen Niveaus kann man Bereiche benennen in denen sich das Elektron mit nahezu 99% Wahrscheinlichkeit aufhält. Diese Bereiche nennt man dann Orbitale und ordnet sie so an, dass sie möglichst weit weg voneinander weg sind.
Zitat:
dass sich die 4 gleich geladenen Elektronenpaare gegenseitig abstossen... Also ich dachte, alle Elektronen sind negativ geladen, während die Protonen positiv geladen sind? Was denn nun?
Ich verstehe deine Frage nicht.


mfg
NilsM
NilsM ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige