Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.05.2007, 11:39   #11   Druckbare Version zeigen
Thorhimself Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 21
AW: Thema für Chemie Präsentationsprüfung!?

Zitat:
Zitat von baltic Beitrag anzeigen
Wie muss man denn diese Themen jetzt verstehen?
Kannst du eins von den vieren auswählen oder wird dir eins zugewiesen oder müssen alle vorkommen in den 10 Minuten?

Wenn du dir selbst was aussuchen kannst, würde ich ja den Versuch zur Unterscheidung von ASS und Salixylsäure machen. Das ist zwar schon extrem ausgelutscht, aber wenn ihr den in der Schule nicht gemacht haben solltet, wäre das wohl nicht schlecht. Auf jeden Fall geht das extrem schnell und funktioniert auf jeden Fall (zumindest, wenn die ASS nicht vorher feucht geworden ist...)
Dazu könntest du die Herstellung und das Estergleichgewicht erläutern (und auch die Rückreaktion, wenn der Salicylsäurenachweis in ASS positiv war )...

Den Fehlingnachweis (falls das nicht eh schon vom Tisch ist) würde ich in so einer Präsentation nicht machen. Da ist man aufgeregt und es soll schnell gehen und schon hat man einen Siedeverzug usw.

Lg, baltic
Ich bekomme eine Woche vor dem Prüfungstermin eines der vier Themen mitgeteilt, das ich dann vorbereiten und präsentieren muss. Also habe ich auch genügend Zeit, die Versuche entsprechend vorzubereiten und einzulernen. Also das Fehling Reagenz und die Zuckerlösungen kann ich vorher vorbeireiten oder gibt es dabei Probleme?
Ja das ASS Thema finde nicht nicht schlecht, gefällt mir persönlich auch.
Bei der Brennstoffzelle wäre der Vorteil, dass ich über meinen Dad an ziemlich aktuelle Materialien kommen könnte, also direkt von Instituten und Firmen, die daran arbeiten.

Zitat:
1) eröffnet das Thema Elektrochemie mit insbesondere Elektrodenreaktionen und einer möglichen Ausweitung auf Redoxreaktionen allgemein, NERNST-Gleichung mit Ausblick auf das Gleichgewicht, Zusammenhang Galvanisches Element <-> Elektrolyse, FARADAY - Gesetz
2) Redoxreaktionen allgemein, insbesondere denke ich an Verfahren zur stöchiometrisch korrekten Formulierung von Redoxgleichungen. Eine andere Möglichkeit wäre eine Ausweitung in Richtung Alkohole
Ja das entspricht insgesamt in etwa dem, was ich mir aufgeschrieben und mit meiner Lehrerin besprochen habe. FARADAY-Gesetz hab ich zwar noch nie gehört, sollte aber nach dem, was Wikipedia auspuckt möglich sein. Ich muss nur aufpassen, dass ich nicht zu umfangreich werde und mich in irgendwas verrenne.

Ich habe heute mal mit den Chemie 4-stündigen geredet und dabei ist ein ganz interessantes Thema aufgetaucht. Es geht dabei um den Nachweis von Sekundär und Tertiärstrukturen, entweder bei Aminosäuren oder bei Zuckern (haben sie nicht mehr gewusst ^^) mit Iod. Weiß jemand vielleicht was genaueres darüber, würde sich das als Thema eignen? Der Versuch ging recht schnell haben sie gesagt, würde sich also anbieten und wäre vielleicht etwas besser geeignet als die Fehlingprobe.

Mfg
Thor
Thorhimself ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige