Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.06.2002, 23:57   #10   Druckbare Version zeigen
Adam Männlich
Moderator
Beiträge: 8.039
Und @Fk hat recht

Zitat:
Der Hauptanteil wird heute jedoch nach dem "nassen Verfahren" gewonnen. Hierbei werden die Röstprodukte zunächst mit konzentrierter Schwefelsäure zu Zinksulfat umgewandelt. Eine wässrige Lösung dieses Zinksalzes wird bei ca. 3,5 Volt elektrolysiert, wobei sich sehr reines Zink an der Aluminiumkathode abscheidet und Sauerstoff an der Anode entweicht. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in der hohen Reinheit des Endprodukts (ca. 99,99%). Allerdings werden etwa 3500 kWh elektrische Energie benötigt, um eine Tonne Zink herzustellen:

2 ZnSO4 + 2 H2O -----> 2 Zn + 2 H2SO4 + O2


Quelle: http://www.seilnacht.tuttlingen.com/Lexikon/30Zink.htm


.
__________________
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung des Problems beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems.
Adam ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige