Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.04.2007, 16:27   #16   Druckbare Version zeigen
baltic Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.468
AW: dringende hilfe benötigt - morgen klausur und überhaupt keinen plan :(

Zu 2):
Ganz genau, die Molarität ist dasselbe wie die Stoffmengenkonzentration c!
Molarität ("0,1 M NaOH"...) ist eigentlich veraltet, wird aber noch häufig benutzt. Korrekt wäre es "0,1 mol/L NaOH". Ist natürlich etwas länger.

Mit "nach 'mol' gefragt" meinst du jetzt vermutlich, dass nach n, also der Stoffmenge gefragt ist. Diese hat die Einheit "mol".
Da müsste man dann je nachdem, was gegeben ist, über n=c*V oder n=m/M rangehen. Hier natürlich "M" als molare Masse.

zu 1):
Verstehst du die Herleitung der Formel, die ganz am Ende übrigbleibt? Die ist ja quasi genau für deinen Fall zugeschnitten.

Du hast ein bestimmtes (unbekanntes) Volumen einer Lösung mit bekannter Konzentration. Damit hast du auch eine bestimmte (genauso unbekannte) Stoffmenge enthalten.

n(V)=c*V

Diese Stoffmenge, also die Anzahl der Teilchen in mol, bleibt erhalten, egal wie stark du das verdünnst. Die Konzentration ändert sich aber natürlich, wenn du es verdünnst.
Das machst du dir für die Rechnung zu nutze und stellst fest:

Ich suche ein unbekanntes Volumen V, das dann automatisch eine bestimmte Stoffmenge n enthält und zwar soll das Volumen so gewählt sein, dass es, mit 1 Liter Wasser verdünnt, eine Konzentration von 10^-9 mol/L (pH=9) H3O+ enthält.

Nichts anderes ist das Folgende mathematisch:
{10^{-pH}\cdot mol\cdot L^{-1}=\frac{V\cdot c}{V+1L}}
Was dann nach V aufgelöst die für deinen Zweck optimale Formel ergibt:
{V=\frac{-10^{-pH}mol}{10^{-pH}\frac{mol}{L}-c}}

Bei Säuren muss man einfach nur noch einsetzen und ausrechnen.
Wenn jetzt Basen im Spiel sind, macht es Sinn, das mit dem pOH-Wert zu berechnen, weil dann die Formel bleiben kann, wie sie ist. Einfach überall aus "pH" "pOH" machen und den gegebenen pH-Wert in den pOH-Wert umrechnen.

Was bekommst du raus?
baltic ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige