Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.06.2002, 08:55   #4   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Danke für die Hilfe!

Hallo zusammen,

Erstmal Dankeschön, hätte nicht vermutet, das mir jemand hilft.
Und Sorry an den Moderator, ist mein erstes Forum, schäm...

Also, ich bin natürlich ein Mann der Praxis und habe schon etliche Möglichkeiten ausprobiert:
Hitze/dauerhafte Wärme: Führt nur zur Verformung.
Alle Oberflächig aufgebrachten Stoffe lassen sich mit Leichtigkeit wieder entfernen, das Material sieht danach aus wie neu.
Salmiakgeist und 30% Säure: Bringen das Material nur zum Lächeln...
Verschiedene Holzbeizen: Bilden auch nur einen Oberflächigen Film.
Lagern des Materials in einer Brühe aus Wasser und Tabak: Witzlos.
Alle Sorten von Ölen, inklusive altem Maschinenöl: Keine Lösung in Sicht.

Substanzen wie Kaliumpermanganat, Kaliumbichromat, die ich zur Holztönung gebrauche, bilden auch nur Oberflächig einen Film.

Gut finde ich die Idee mit der Haartönung, aber soweit mir bekannt, sind diese Mittel mittlerweile recht harmlos, bzw. recht mild, so das ich mir keinen großen Erfolg verspreche.

Noch nie hingegen habe ich das Räuchern probiert, das werde ich heute nachholen.

UV-Strahlung: Prinzipiell der natürliche Feind der Kunststoffe, Mangels einer geeigneten „Lampe“ konnte ich diesen Vorschlag noch nicht ausprobieren.
Denke aber, das der Vorgang einfach zuviel Zeit in Anspruch nimmt.

Es ist also so, das dieses verdam... Kunststoff nicht bereit ist, irgendeine Substanz aufzunehmen/anzunehmen. Das bedeutet für mich als Laien: Ich brauche einen „Stoff“ der mir einige Moleküle aus dem Kunststoff entfernt, so das ich diesen freigewordenen Platz mit Farbstoffen auffüllen kann. Eine Versprödung des Materials wäre nicht schlimm, ja sogar wünschenswert.
Dadurch, das meine Frau Homöopathin ist, habe ich die Möglichkeit, die benötigten Substanzen legal zu erwerben.
Also formuliere ich meine Frage wie folgt:
Mit welcher, in der Apotheke erhältlichen, Substanz bringe ich Kunststoff zum Altern/ zum Verspröden?

Da mir die Zusammensetzung des vermeintlichen Perloids nicht bekannt ist, müsste es eine Substanz sein, die eine möglichst breite Palette der Kunststoffe abdeckt.
Kurz: Etwas, was ziemlich tief ansetzt und zum Beispiel die Füllstoffe der Kunststoffe angreift.
Dank und Gruß, Jörg.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige