Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.04.2007, 02:25   #33   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: "Der chemische Flammenwerfer"

Also dises Experiment im Kreis der Klasse - hmm...
Springendes Glas, offende Stichflamme, verspritzender (400°C heißer!!) Wachs - da müsste wohl jemand nochmal mit dem Sicherheitsbeauftragten schnacken. Nur ist der in den Ferien erreichbar? Und wer Spricht mit dem?
Das Thermit-Verfahren wurde bei uns auch von dem netten Herrn ingang gesetzt (selber auch Chemielehrer)

Kurze Randbemerkung: Habt ihr in NS Abi nach 12 oder 13 Jahren?
Wir hatten damals noch nach 13
Ich hab grad in meinen alten Unterlagen ein Paar referate zur Elektrochemie gefunden (so als Beispiel)
Den Referaten gingen die folgenden Themen im Unterricht vorraus:
  • Grundlagen der Elektrochemie: Redoxreaktionen, Bestimmen von Oxidationzszahlen, Aufstellen komplizierter Redoxgleichungen
  • Exkurs: Energie, Ionisierungsenergie, Elektonenaffinität, Gitterenergie
  • Redoxreihe der Metalle und Ncihtmertalle
  • Galvanische Elemente
  • Redoxpotential und elekt. Spannuhngsreihe
  • Standard-Wasserstoff-Elektrode
  • Konzentrationsabhängigkeit der Elektrodenpotentiale
  • Nernst'sche Gleichung + Anwendungen
  • Elektrolysen, Farady-Gesetze
  • Elektrochemische Stromquellen, Batterien, Akkmulatoren, Brennstoffzelle etc.
  • Wichtige Elektrolysen
  • Korrosion und Korrosionsschutz

Dann hatten wir Referate zu den Themen:
Eloxal-Verfahren, Leclanche Batterie, Natrium-Schwefel-Batterie, Chlor-alkali-Elektrolyse, Schmelzflusselektrolyse und Kupfer-Raffination.



Ich denke, ein mMündliches Referat reicht völlig. Ist einfacher als alle Schüler mit Schutzkittel + Schutzbrille auszustatten und das jemand mit Feuerlöscher daneben steht
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige