Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.04.2007, 17:34   #1   Druckbare Version zeigen
cattwiesel1986 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 30
Komplexometrie

ich habe mal wieder eine Frage:

und zwar bezieht es sich dieses auf das Thema Titrationskurven nach dem Äquivalenzpunkt...
mein Lehrbuch sagt hierzu folgendes:

alle M2+ Ionen liegen als Komplex vor (mit EDTA)=LOGISCH ; zudem haben wir einen EDTA Überschuss =LOGISCH ; der verdünnungsfaktor bei der Titration wird vernächlässigt (warum und inwiefern wird er vernächlässigt)

dann gibt das Lehrbuch folgende Gleichung an: pM2+=lg(Cm-Cy)-lgCm-pK'

[zur Erklärung: K'=effektive Stabilitätskonstante, Cm Gesamtkonzentartion des Metalls, Cy= Gesamtkonzentrationen des Chelatliganden]

diese Gleichung erscheint mir unlogisch, da zum einen der pK' Wert addiert und nicht subtrahiert werden müsste, zudem müsste es lauten lg(Cy-Cm da ja sonst ein lg-0,... herauskommen würde was mathematisch nicht definiert ist, oder? Außerdem erhält man Utopisch Große PM2+ Werte wenn man z.B. den Wert für einen Titrationsgrad von 1,00001 berechnen will....

Das wars erst mal

PS: Falls jemand den Latscha Linti klein: Analytische chemie besitzt kann er das nachlesen (falls er die 4. Auflage besitzt auf Seite 310 )

Nundenn vielen Dank im Voraus
cattwiesel1986 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige