Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.03.2007, 20:49   #3   Druckbare Version zeigen
lyrc  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 2
AW: Referat zum Thermitverfahren

jo sicher (sorry, muss kurz den ganzen text kopieren, muss weg^^)

Zitat:
1. Definition Thermitverfahren
Das Thermitverfahren zeigt einen Chemischen Vorgang der Redoxreaktion. Bei einer Thermitreaktion wird Aluminium durch ein Oxid, eines weiteren Metalls, oxidiert (meistens wird Eisen verwendet). Die Materiale, die für das Verfahren nötig sind, sind Aluminiumoxid(oder andere Metalloxide), ein Reduktionsmittel(bestimmte Metalle) und eine Energiequelle. Das Ursprungsmaterial(Reaktanz) ist normalerweise in Pulverform und mit einem Bindemittel vermischt, um es in einer Form zu halten und Trennung zu verhindern.
Da der Brennablauf eine starke exotherme Reaktion ist, werden die Materiale aufgrund der erreichten Temperaturen, flüssig. Da brennendes Thermit keinen weiteren Sauerstoff benötigt, kann die Reaktion nicht erstickt werden und in jeder Umgebung gezündet werden. Ein Löschversuche mit Wasser, oder anderen Feuchtigkeit, würde bedeuten das sich das Molekül, in weitere „einfachere“ Moleküle, spaltet(dissoziiert) und schlimmsten Falls „Knallgas“ erzeugt.
Die häufigste Anwendung ist die Reduktion von Eisenoxid, wobei eine Temperatur von 2500 °C überschritten werden kann:

Fe(III)2O3 + 2Al → Al2O3 + 2Fe(III)

Das Thermitverfahren wird oft mit einem ähnlichem Verfahren, namens Sauerstofflanze, verwechselt. (Sauerstofflanze = exotherme Eisen oxidation mit reinem Sauerstoff)

2. Nutzung vom Thermitverfahren
2.1 Schienenbau
Das Thermitverfahren kann an Schienengleisen verwendet werden, um zum Beispiel Bahngleise mit Schienenschäden zu verschweißen bzw. reparieren.
Hierbei wird Eisenoxid durch Aluminium reduziert, d.h. dem Eisenoxid wird der Sauerstoff „geklaut“ und dem Aluminium hinzugefügt. Die Reaktion verläuft stark exotherm. Bei dieser Reaktion wird soviel Hitze freigesetzt, sodass das entstehende Eisen weit über seine Schmelztemperatur erhitzt wird und zwischen die Enden, der zu verschweißenden Schienen, fließen kann. Temperaturen von 2400° C werden dabei überschritten. Hierbei werden auch die Enden, der Schienen, flüssig, sodass das Material besser miteinander verschmelzen kann. Eine Form, die extra für Schienenreparaturen hergestellt wurde, verhindert dabei, dass das flüssige Eisen seitlich abfließen könnte.

2.2 Waffen
Die Thermitreaktion wird auch immer öfters in Kämpfen benutzt. Thermitbomben und Granaten, sind dazu in der Lage, dicke Panzerungen zu durch schmelzen.

2.3 Reduktion
Mit Reduktion ist der eigentliche Hintergedanke von dem Thermitverfahren gemeint. Dabei wird einem Metalloxid den Sauerstoff entzogen. Das Ergebnis ist ein reines Metall.
lyrc ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige