Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.03.2007, 16:02   #1   Druckbare Version zeigen
Problembaer  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 146
Chlor-Alkali-Elektrolyse / Faradaysche Gesetze

Hallo, ich habe eine Frage zur Anwendung der Faradayschen Gesetze, am Beispiel einer Chlor-Alkali-Elektrolyse:
"In 250 Amalgamzellen wird sehr reine Natronlauge (Reinheit beta=50%, Dichte rho=1,525 g/cm³) hergestellt. Pro Zelle fließen I=5000 A Strom bei U=6 V.
Wieviel m³ NaOH (der angegebenen Konzentration) kann man an einem Tag herstellen?"

Die Reaktionsgleichung habe ich dafür schon aufgestellt:
2 NaCl + 2 H2O -> 2 NaOH + Cl2 + H2

Auch das Faradaysche Gesetz ist mir durchaus bekannt:
m=(I*t*M)/(z*F)

Nun habe ich allerdings ein paar Fragen:
1) Ist es richtig, dass man die angegebene Spannung eigentlich garnicht zum Rechnen benötigt oder muss man die später noch nutzen?
2) Wie baue ich die Konzentration der Natronlauge hier mit ein?
3) Welchen Wert hat z in diesem Fall? Wie finde ich das heraus?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
Problembaer ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige