Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.06.2002, 11:03   #19   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Wie wird eigentlich das Potential welches sich an Innen- und Aussenseite der Membranschicht einstellt auf die Ag/AgCL Indikatorelektrode(nicht Bezugselektrode!) abgeleitet ?

Ich erzähl mal was ich bis jetzt verstanden habe...korrigiert mich bitte wenn was falsch ist

1)
Aus der Lösung wandern H+ Ionen in die aufgequollene Haber Haugaard Schicht..dadurch wird die Lösung im vergleich zur Glasmembran immer negativer...zum Ausgleich wandern Na+ Ionen aus den tieferen Schichten des Glases (nicht nur aus HHS) in die Lösung. Da die H+ Ionen jedoch nicht in die tieferen schichten vordringen können ensteht eine Potentialdifferenz...diese ist natürlich umso stärker je mehr H+ in die HHS gegangen sind.
D.h mit kleinerem pH existiert auch eine grössere Potentialdifferenz an der Aussenseite der Membran.
2)
Nun spielt sich an der Innenseite das gleiche ab. Hier ist der ph jedoch konstant. Meist KCl lösung mit ph 7.
3)
Wenn die Aussenlösung nun einen ph anders als 7 hat existiert zwischen der Aussen- und Innenschicht des Glases ebenfalls eine Potentialdifferenz.
War der ph der aussenlösung kleiner als ph7 so ist die Ladungstrennung aussen grösser als Innen. (siehe Schritt 1)

Bsp.: Aussenseite mit ph 2 hat 4mV unterschied und innenseite nur 2mV...dann ist die gesamtdifferenz der Indikatorelektrode 4mV-2mV=2mV.

Nur wie wird diese Potentialdifferenz an den mit AgCL überzogenen Ag Stab abgegeben ?

Um das potential der Ind. Elektrode zu messen benötigt man nun noch eine Bezugselektrode mit kosntantem Potential. Z.B Ag/AgCl

Muss die Spannungsmessung hier eigentlich auch stromlos erfolgen ?


Gruss Andreas

Geändert von AV (05.06.2002 um 11:10 Uhr)
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige