Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.02.2007, 10:14   #3   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: stöchiometrische Zusammensetzung (kleine Aufgabe)

Zitat:
Zitat von ChemieErstSemester Beitrag anzeigen
1.wie bestimmt man die stöchiometrische zusammensetung?
2.woran seh ich wievie freie lücken vorhanden sind, und warum sind das tatraederlücken.
3.wie kommt man bei dieser aufgabe auf diese lösung
Diese drei Fragen sind in Wirklichkeit ein und dieselbe.

Um da durchzublicken, mußt Du mal Kugeln stapeln. Wie packt man Kugeln dichtest? Man legt eine Kugel hin und dann passen exakt sechs weitere drumrum. Und auf eine solche Fläche kann man jetzt eine weitere drauflegen, sodaß diese in den "Zwickeln" der ersten Schicht einrastet. Betrachtet man jetzt die Lücken, so sieht man das folgende Bild. Und durch reines Abzählen kommt man dann drauf, daß es pro Kugel eine Oktaeder- und zwei Tetraederlücken gibt. In dem Bild sind die Oktaederlücken grün und die Tetraederlücken blau.

Zitat:
Zitat von D@nny
In einer Elementarzelle wirst meist von den Aionen ein Grundgerüst aufgebaut, in deren Lücken dann die Kationen eingelagert werden.
Das ist so nicht richtig. Daß die Anionen ein Grundgerüst bauen, in dem die Kationen sitzen, ist mit dem Zusatz "meist" schlichtweg falsch. Beispiel gefällig? Gerne: TiH2 Und daß die Anionen häufiger dichteste Packungen bauen als Kationen, ist auch schlecht geraten.
Zitat:
Zitat von D@nny
In diesem Fall bildet Titan eine kubisch dichteste Kugelpackung, dass heißt, dass deine Elementarzelle aus formal gesehen 4 Gitterpunkten besteht.
Hä? Das versteh ich wirklich nicht. Was soll das heißen? Erklärt das was?
Angehängte Grafiken
Dateityp: gif dichtestepackung.gif (72,4 KB, 5x aufgerufen)
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau

Geändert von Tino71 (19.02.2007 um 10:19 Uhr)
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige