Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.02.2007, 22:37   #11   Druckbare Version zeigen
Jörn Henning Männlich
Mitglied
Beiträge: 277
AW: Galvanische Zelle [Klausuraufgabe]

Zitat:
Zitat von ASCII Beitrag anzeigen
Meines Wissen ist es eine reine Permanganat Lösung bei 25 Grad, die 1 molar ist.
Zur Messung des Potentials muss ich aber doch das potentialbildende Gleichgewicht an der Elektrode einstellen, also bildet sich dies, wenn man eine inerte Elektrode in eine reine Permanganatlösung eintaucht, an der Oberfläche dieser Elektrode? Durch die andere Halbzelle kann das Gleichgewicht ja nicht gebildet werden, da bei der Potentialmessung ja keine Reaktion abläuft, da eben nur ein Voltmeter und kein Verbraucher angeschlossen wird.
Problem bei mir ist folgendes:
In folgenden Halbzellen sind folgende Stoffe/Teilchen enthalten:
- Eisenhalbzelle: Eisenatome, reduzierte Form (Metallelektrode), Eisenionen, oxidierte Form (Metallsalzlösung);
- Wasserstoffhalbzelle: Wasserstoffmoleküle, reduzierte Form (Wasserstoffgas umspült die Elektrode), Protonen bzw. Oxoniumionen, oxidierte Form (Säurelösung);
- Chlorhalbzelle: Chlormoleküle, oxidierte Form (Chlorgas, das die Elektrode umspült), Chloridionen, reduzierte Form (Chloridionenlösung, bspw. eine wässrige Salzsäurelösung);
...
Zwischen reduzierter und oxidierter Form bildet sich entsprechend immer das potentialbildende Gleichgewicht.
Aber:
- Permanganathalbzelle: Permanganationen, oxidierte Form (Permanganatlösung)... und die reduzierte Form, also Mangan(II)? Wie soll sich das potentialbildende Gleichgewicht einstellen?
Oder es ist eben so, dass sich das Gleichgewicht bildet, wenn man die Elektrode in die Permanganatlösung eintaucht..?
Ich verstehe sonst nicht, wie sich die Elektrode aufladen soll, um das Potential messen zu können..?

Geändert von Jörn Henning (13.02.2007 um 22:46 Uhr)
Jörn Henning ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige