Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.01.2007, 21:57   #22   Druckbare Version zeigen
Ansgott Männlich
Mitglied
Beiträge: 156
AW: Bezugsquelle für Wasserstoffperoxid gesucht!

Zitat: Nein, dem h2o2 für Gartenteiche und Aquarien wird z.B. Phosphor zugesetzt um mögliches Chlor im Wasser zu neutralisieren.

hmmm. wenn das gelöstes Phosphor in Form von Phosphaten, womit wir wieder bei der Phosphorsäure wären. Dann haste deine Phosphorionen herummschwirren


Zitat: "Nein, eher als 3% Lösung verdünnt z.B. mit nem Nasenspray inhalieren. Im grunde ist h2o2 nur Wasser mit nem zusätzlichen Saustoffatom. Wasserstoffoxid wäre deshalb eigendlich auch ein pasenderer Name."

Da nehm ich mal ein Zitat Vom Zarathustra:
"Was würde wohl mit den Zellen des Magen-Darm-Traktes passieren, wenn Du eine eine verdünnte H2O2-Lösung trinkst? Und wenn sich das H2O2 an diesen Zellen abreagiert, wieviel kommt dann Deiner Meinung nach im Darm an, wo es die "böhsen" Bakterien abtöten soll?"
Ob als Getränk oder Spray.... es reagiert vorher mit allen möglichen Körperzellen... egal ob "gut" oder "böse"

tja. Wasserstoffoxid.... da fällt mir immer wieder der hier ein:
http://baetzler.de/humor/verbietet_dhmo.html


Zitat: "Ja hoch dosierte Löungen wirken ätzend, alles über cirka 7% h2o2 wirkt ätzend auf die Haut. In geringeren Konzentrationen ist es nur Wasser mit nem zusätzlichen Sauerstoffatom. Die erste Zahnpasta (es war mehr ein Zahnpulver), z.B. bestand auch grösstenteils aus h2o2."

Wenn ich mich nicht irre werden die Haare beim Frisör mit 6% H2O2 gebleicht, also ist es in keinem Fall harmlos.
Und das die alten Ägypter bzw danach die Römer schon mit H2O2 ihre Zähne geputzt haben mag ich auch nicht glauben...
da war wohl eher (laut wikipedia) Bimsstein, bzw Urin und später Kreide im Einsatz.
Ansgott ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige