Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.01.2007, 18:14   #8   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Schwermetalle in Flüssen und Seen

Zitat:
Zitat von kuckuck
Lebewesen sind doch aber auch in der Lage, gebundene Schwermetalle aufzunehmen (vielleicht über die Nahrung/ über Verschlucken)? Oder können diese im Fettgewebe nicht angelagert werden und werden sofort wieder ausgeschieden? Sodass man sagen könnte, dass gebundene SM nicht "aufgenommen" werden können, da sie nicht eingelagert werden und somit keinen Schaden hinterlassen?
Das ist genau die Frage, die ich mir gestellt habe, als ich folgendes schrieb:
Zitat:
Zitat von zarathustra
Was dann in den einzelnen Tieren passiert, kann ich Dir nicht sagen, aber es ist durchaus denkbar, dass die zunächst gebundenen Schwermetalle mobilisiert werden und damit toxisch wirken.
Erstmal würde ich annehmen, dass Schwebstoff-gebundene Schwermetalle so gebunden sind, dass sie nicht schädlich für Organismen sind. Sie sollten also einfach ausgeschieden werden, ohne die Lebewesen zu schädigen oder in ihnen zu akkumulieren.
Aber sobalt wir ein etwas komplexeres Lebewesen anschauen, dann wird es echt schwierig zu entscheiden, ob solche Partikel einfach unverändert durch dessen Magen-Darm-Trakt kommen, zumal im Darm ja auch wieder verschiedenste Bakterien leben.
Aufgrund dieser ganzen Fakoren würde ich vermuten, dass sie Partikel zumindest teilweise im Magen-Darm-Trakt verstört werden und Schwermetalle freigesetzt werden. Dann müssen aber auch entsprechende Transporter im Darm vorhanden sein, welche die vorhandenen Schwermetalle in die Zellen transportieren.
Ich denke, Du müsstest Dir einige Lebewesen raussuchen und Dich genauer mit deren Biologie bzw. Schadstoffepfindlichkeit auseinander setzen...

Gruß,
Zara
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige