Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.05.2002, 12:32   #9   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Richtig gelesen?

Bei mir steht da steht da:
Code:
             400 °C
2  <font class="serif">&gamma;</font>-Al(OH)3 ------> <font class="serif">&gamma;</font>-Al2O3 + 3 H2O
oh..hehe
na dann brauch ich mir ja keine sorgen zu machen

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

1000 °C würden eure Muffelöfen auch nicht schaffen denke ich mal. Wie lang das Zeug trocknen soll müßte ja in der Arbeitsvorschrift stehen.
Unsere muffelöfen sollen laut anzeige genau 1000°C schaffen.
20 min bei 1200°C vor einem Gebläse glühen...so stehts in der vorschrift. Wir haben aber leider nur die muffelöfen.



Zitat:
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane

Nee, das armorphe Aluminiumhydroxid wandelt sich beim altern über Böhmit in Bayerit und schließlich in Hydrargillit um.(siehe Riedel) Das Aluminiumoxid entsteht erst beim erhitzen bei 400 °C
Was ich eigentlich sagen wollte war: Die bei der Alterung entstehenden kristalle wandeln sich ja auch unter Erhitzen zu Al2O3 um.




Na ja...so wies ausssieht hab ich dann doch Al2O3 eingewogen.
Da die gesamtsumme von Al und Zn nicht gestimmt hat wird der fehler dann wohl bei der Zn2+ bestimmung liegen.
Die hab ich mit EDTA und Erio T/NaCl verreibung im filtrat durchgeführt.

Der Umschlagspunkt von rosa nach blauviolett ist leider verdammt schwer zu erkennen

Es gibt da noch die Indikator Puffertabletten mir erio t..da erfolgt der umschlag von rot nach grün. Leider klappen die aber nur als blindprobe bei mir.
Das auf Zn2+ zu untersuchende filtrat färbt sich nämlich
bei Tablettenzugabe nicht rot sondern dunkelgrün. Warum weiss ich auch nicht ?
Und von dunkelgrün nach hellgrün zu titrieren dürfte schwer werden.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige