Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.12.2006, 17:39   #1   Druckbare Version zeigen
ASCII Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 291
Molekülorbital - Verständnissfrage

Langsam blick ich bei den Molekülorbitalen nicht mehr durch! Mal sehn ob ihr versteht was ich meine, da es nicht so leicht ist die Fragen zu formulieren:

In der Schule lernten wir dass immer nur energetisch gleiche Orbitale kombiniert werden. Seit der Uni wird wild rumkombiniert.

Im HCL wechselwirkt z.B. das 1s Orbital des H Atoms mit dem 3s Orbitals des Cl Atoms. Zwar relativ schwach aber es wechselwirkt etwas. Frage wie können die beiden überhaupt wechselwirken - das 3s ist nämlich schon mit 2 Elektronen besetzt?


Aus dem Script unseres Profs im Bezug auf das N2 Molekül

Eine Analyse der σ-Wechselwirkungen könnte vom 2s-Atomobital ausgehen. Durch bindende und antibindende Wechselwirkung mit dem 2s-Orbital des anderen Atoms sollte ein 1σ- und ein 2σ-Orbital entstehen. Die Abbildung zeigt nun das 2σ-Orbital bei einem unerwartet niedrigen Energiewert Warum?. Es fällt weiter auf, dass – mit Blick auf die 2s→1σ-Absenkung – die Stabilisierung von 2pz→3σ unerwartet gering ist. Würde man nun ein MO-Schema mit den erwarteten Wechselwirkungen skizieren, würden sich einige Verbindungslinien zwischen Atomorbitalen und den aus ihnen gebildeten Molekülorbitalen überkreuzen. Die Natur vermeidet eine solche Situation. Stattdessen wird in die gedachte reine 2pz-2pz-Wechselwirkung ein so großer 2s-Beitrag beigemischt, dass eine merkliche Destabilisierung eintritt. Zugleich mischt ein so großer 2pz-Anteil in die (gedachte) 2s-2s-Wechselwirkung ein, dass diese so weit stabilisiert wird, dass in der Summe keine Überkreuzung mehr eintritt. (Skizzieren Sie zur Übung die Überlagerungen, die beim 3σ-Orbital zu der im Bild deutlich sichtbaren Verminderung der Überlappung zwischen den Kernen [= Destabilisierung] führt. Beachten Sie ferner eine Besonderheit: durch die s-p-Mischung gerät das 3σ-Orbital energetisch in die Nähe des 1π-Zustandes. Dieser „near-degeneracy“-Fall führt zu Unsicherheiten bei der Berechnung, so dass Sie 3σ in manchen Publikationen oberhalb und in anderen unterhalb 1π finden werden.)

Dieses ganzen Absatz verstehe ich nur ansatzweise?

Im Mortimer steht dass man sich sp Hybridorbitale vorstellen soll quote: "Man kann sich zunächst in den Einzelatomen je zwei sp Hybridorbitale vorstellen. Beim zusammenfürgen des Molekühls entlang der x Achse überlappt ein sp Hybridorbital des einen Atoms sehr stark mit dem ihm gegenüberliegenden sp Hybridorbitals des anderen Atoms. Es kommt zu einer sehr starken Aufspaltung (Warum starke aufspaltung) zwischen den Energien des rusultierenden sigma und sigma * Orbitals!" - Warum sind die ganzen Bindungen (2 Sigma und 1 Pi) dann nicht Energiegleich also auf gleicher Höhe?
Angehängte Grafiken
Dateityp: gif n2_mo.gif (12,9 KB, 24x aufgerufen)
ASCII ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige