Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.12.2006, 17:52   #30   Druckbare Version zeigen
gallstone  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 14
AW: Wundbenzin/Petroether oder Ethanol?

ich suche nicht nach eine ich hatte eine die ich aber nun verworfen habe und lasse es sein, cause to danger!
Zitat:
Jedes jahr sterben tausende Menschen an Alkohol und Tabak Konsum. Die sachen sind NICHT nur deswegen nicht verboten weil sie weniger schädlich sind sondern weil der staat fett Kohle damit macht und aus keinem anderen Grund. Dem geht es nur ums Geld.

Was man gut daran sehen konnte das die letzte Tabaksteuer erhöhung ausgesetzt wurde weil die Leute aufeinmal doch weniger geraucht hatten. Die abhängigkeit ist kein wirklches Argument. Nikotin hat ein höheres Abhängigkeitspotential als Heroin.

Wenns dem Staat wirklich um die Gersundheit ginge wäre es kein Problem auf Tabak und co 10 € oder mehr Steuern zu erheben um die Leute wirklich davon abzuhalten...
wenigstens einer hats begriffen!
muß aber noch was hinzufügen, es sterben nicht nur tausende am konsum (über 140 000 Tabaktote pro Jahr (Bundesministerium für Ges. und Soz. 2005), ich denke die dunkelziffe durch passivrauchen ist noch viel höher... so und nun stellen wir uns doch mal vor 140000 leute werden jedes jahr auf dem weg in den tot durch beiträge der KKV bezahlt.

...

Zitat:
Ich muss dich enttäuschen, es wird keineswegs weniger geraucht, sondern mehr geschmuggelt. Die Quote liegt jetzt im Mittel bei ca. 25%, nahe an den Ostgrenzen bei > 50%.

Im übrigen hat der Staat meiner Ansicht zwar das Recht, vielleicht sogar eine gewisse Pflicht, seine Bürger über Gefahren aufzuklären - Zwangsmassnahmen sind jedoch sehr kritisch zu beurteilen: Wo kämen wir denn hin wenn jeder aktuelle Wellness-Hype per Gesetz zwangsverordnet würde!

Du siehst bei einem Blick in die Geschichte dass es niemals eine drogenfreie Gesellschaft gegeben hat, die 'Sucht' setzt sich stets durch. Daran ändern Gesetze letztendlich gar nichts.

Was das Rauchen betrifft: Wenn es in der 'Unterschicht' so viel weiter verbreitet ist als bei besser Gebildeten und - Verdienenden, wie aus den entsprechenden Statistiken hervor geht, dann haben wir in erster Linie ein sozio-ökonomisches Problem. Hälst du Strafsteuern für den richtigen Weg, dagegen vor zu gehen?
klar wird geschmuggelt, weil die leute nicht noch mehr für ihren tot zahlen wollen. und vom tot kommen sie nicht los, weil wie geschrieben schlimmer als H.

und es kann nicht sein, das auf 100 bürger ein zigarettenautomat kommt, damit haben wir die weltweit größte dichte an kippenautomaten (nicht mal die franzmänner haben mehr), und bis jez kann jeder kaufen wer will, ob 6 jahriger oder oma.

es gab nie ne drogenfreie gesellschaft schön. warum darf ich nicht selbst entscheiden mit was ich mich "betäube" alc ist nun mal nicht mein ding - zumal auf alc viele menschen aggressiv werden (und man kann noch f***** wenn man einen gezerrt hat, nur so am rand)

das modell NL (oder auch modelle in London, SChweiz und Belgien) zeigen mehr als deutig, das es funktionert und dem staat entgehen keine gelder. überlege mal wie viel kohle jedes jahr durch drogenkriminalität verschindet. denk mal steuern auf thc, 2,5€ pro g sind durchaus realistisch! und die leute würden keinen dreck mehr vor die nase gesetzt bekommen, was im ende der gesundheit zu gute kommt.
und die leute tragen ihr geld in den Wirtschaft nicht zu Murat aus Marokko!

das der staat pflichten hat seh ich ein, nur wenn er es nicht konroliert, kann er auch seinen pflichten nicht nachkommen. wie will denn zum bsp ein wachschutz ein gebäude überwachen ohne schlüssel für das gebäude? so ähnlich verhält es sich bei dieser thematik auch.
im übrigen bin ich selbst nur für eine legalisierung weicher drogen.
so nun aber allen erstmal ein frohes fest!

mfg
gallstone ist offline  
 


Anzeige