Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.12.2006, 22:11   #1   Druckbare Version zeigen
connemara  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 42
Potentiometrie - Nernst'sche Gleichung anwenden

Hallo,

ich habe da drei Potentiometrieaufgaben, bei denen ich echt mittlerweile verzweifle.
Einen Ansatz finde ich, aber dann komme ich bei der Rechnung nicht richtig weiter, bzw. scheitere auch am Auflösen dieses Nernst’schen Logarhytmenterms….

1) Auf welchen pH-Wert muß eine Lösung aus Chrom(III)chlorid (c=1.53*10-2 mol/L) und Kaliumdichromat (c=6,88*10-3 mol/L) eingestellt werden, so daß eine darin eingetauchte Platinelektrode ein Potential von 800mV gegen die Normalwasserstoffelektrode aufweist?

Mein Ansatz :

Cr3+ + 21 H2O zu Cr2O72- + 14 H3O+ + 6e-

DE=E(Kathode) – E(Anode)

Anode = SWE

0.8V = 1.33V + 0.059V/6 + lg c(Cr2O72-) * c14 (H3O+) / c(Cr3+)2 – 0V + 0.059V/2 * lg c(H3O+)2

So und dann scheitert es, weil ich, egal wie herum ich rechne, immer noch ein “ lg c(H3O+)2 „ überhabe und auf einen pH-Wert von -1 komme.

2) Silberionen bilden einen Komplex mit Ammoniakmolekülen

Ag+ + 2 NH3 zu [Ag(NH3)2]+
Eine Lösung, die den Komplex in der Stoffmengenkonzentration von c ([Ag(NH3)2]+) = 0,041 mol/L und den Liganden mit einer solchen von c (NH3) = 0.0115 mol/l enthält, zeigt eine Spannung von 0,529V gegen die Normalwasserstoffelektrode.
Berechnen Sie die Gleichgewichtskonstante der Komplexbildung.

Mein Ansatz :

DE=E(Kathode) – E(Anode)
Kb = c [Ag(NH3)2]+ / c (NH3)2 * c (Ag+)

DE = Eo (Ag/Ag+) + 0.059V/1 * lg Kb – 0V + 0.059V * lg 1/ c (NH3)2

mit Eo Silber = 1.33V bekomme ich einen Wert für Kb von 1.51 * 10-10 raus. Das erscheint mir aber sehr niedrig, weil der Diamminsilberkomplex doch stabil ist…..Wo ist mein Denkfehler?

3) Eine Kalomel-Elektrode ist eine Halbzelle mit dem Redoxpaar Hg22+/Hg. Als Elektrolyt verwendet man KCl-Lösung, die mit Hg2Cl2 gesättigt ist.

Gegeben c(KCl) = 0,1mol/L Eo = 0,79V
KL (Hg2Cl2)= 1*10-18 (mol/L)3

Berechnen Sie das Elektrodenpotential der Halbzelle.


Mein Ansatz : KL (Hg2Cl2)= c(Hg22+) * c2(Cl-)
c(Hg22+)= KL (Hg2Cl2)/ c2(Cl-)

E = Eo + 0.059V/z *lg KL / c2(Cl-) = 0.318V

Ist der Ansatz so richtig, oder habe ich mich bei den Angaben des Löslichkeitsproduktes vertan? Auch hier erscheint mir das Ergebnis von 0.318V sehr niedrig.



Danke für eure Hilfe.
connemara ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige