Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.12.2006, 11:37   #4   Druckbare Version zeigen
MRM Männlich
Mitglied
Beiträge: 67
AW: Paulingsche Kästchen und Kurzschreibweise

Zitat:
Zitat von Svetti Beitrag anzeigen
NEE den mortimer hab ich net,hab noch net mal ein chemiebuch = ) Danke schon mal für deine hilfe aber was ich nicht verstehe ist z.b.

clor
1 s (hoch 2)
2 s (hoch 2)
2P6
3a (hoch 2)
3s (hoch 1)
Ein Chemiebuch sollte man schon haben.

Deine Frage ist leicht geklärt.
Jedes Orbital kann 2 Elektronen aufnehmen (beide müssen einen entgegengesetzten Spin haben).
Maximale Elektronenanzahl pro SCHALE ist 2(n²), wobei n für die "Schalennummer" (erste, zweite, dritte usw. Schale).

Die erste Schale kann somit nur 2*(1²)= 2 Elektronen, die zweite 2*(2²)= 8 Elektronen aufnehmen.

Wie du ja an der Grafik sehen konntest, hat die "s-UNTERschale" nur 1 Orbital, das ist immer so, auch beim 2s, 3s usw. Die Zahl davor steht nur für die "Schalennummer".
Wie man an der Grafik sehen kann, hat eine "p-Unterschale" (egal welcher "Schalennummer") immer 3 Orbitale (px, py, pz). Da jedes Orbital 2 Elektronenaufnehmen kann, KANN die p-Unterschale insgesamt 6 Elektronen aufnehmen. Wenn dann da also steht p4, heißt das, dass nur 4 von 6 möglichen Elektronen in der Unterschale sind. Die 3 veschiedenen Orbitale werden dabei nach der Hund'schen Regel besetzt, die besagt, dass zuerst Elektronen EINZELN die Orbitale besetzen bevor sie sich paaren. Das kann man sich anhand eines Busses vorstellen: Neue Fahrgäste besetzen zuerst leere Plätze bevor sie sich zu jemandem in die Bank setzen und so quasi ein "Paar" bilden.
Um auf die obige Formel 2(n²) zurückzukommen: Die "Schalennummer" (auch Hauptquantenzahl genannt - steht für die Periodennummer) gibt an wie viele UNTERschalen du hast:
Hauptquantenzahl 1 = nur s Unterschale -> 1s-Orbital. Mehr gibt es bei der Hauptquantenzahl 1 gar nicht.
Hauptquantenzahl 2 = dann hast du mindestens das 1s (für die erste Schale), das 2s (für die zweite Schale) und je nachdem wie viele Elektronen du unterbringen musst auch noch die 2p-Unterschale (mit wie gesagt 3 Orbitalen.

p-Unterschalen haben 3 Orbitale
d-Unterschalen haben 5 Orbitale
f-Unterschalen haben 7 Orbitale
Wie gesagt, kann jedes Orbital 2 Elektronen aufnehmen, dh. die p-Unterschale kann maximal 3*2=6 Elektronen aufnehmen.
__________________
MRM = Metabolic Response Modifiers

Geändert von MRM (17.12.2006 um 11:59 Uhr)
MRM ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige