Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.10.2006, 16:52   #6   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: 'DAS' Polyacrylsäureester

Hallo, Annegret!

Das damals verwendete Produkt ist also eine Polyacrylatdispersion gewesen, kein Polyester.

1. "Anionaktiver" Emulgator = anionischer Emulgator; der Emulgator ist negativ geladen. Dazu gehören z. B. Seifen; zur Stabilisierung von Dispersionen nimmt man aber eher Alkylsulfate oder -sulfonate.

2. Dispersionen sind frostempfindlich, weil sie Wasser enthalten. Wenn die Flüssigkeit einfriert, "bricht" die Emulsion (sieht dann aus wie geronnen).
Das gilt selbstverständlich nicht für das getrocknete Produkt nach Anwendung.

3./4. Acrylatdispersionen, die Acrylsäure als Comonomer enthalten, können mit Basen verdickt werden; es bilden sich polymere Salze mit den eingebauten Acrylsäureeinheiten. Aus mit Ammoniak verdickten Polyacrylaten entweicht der Ammoniak nach der Trocknung allmählich (jedenfalls teilweise). Der Effekt ist erwünscht, da mit dem Verschwinden des Ammoniaks die Wasserfestigkeit zunimmt.
Ob sich nach der langen Zeit noch Ammoniak nachweisen lässt, kann ich nicht genau sagen, ich halte es aber für möglich.

5. Polyacrylate werden nicht schwarz; die Färbung muss eine andere Ursache haben (Schimmelpilze?). Eine Dispersion, die einen klebrigen Film liefert, ist natürlich ein prächtiger Schmutzfänger.

6. Wasserdampfdurchlässigkeit ist a) ein relativer Begriff und hängt b) sehr stark von der Formulierung von Anstrichsystemen ab. Übliche Wandfarben enthalten wenig Bindemittel und viel Füllstoffe, sind daher porös und lassen Wasserdampf fast ungehindert passieren.
Aber auch nicht poröse Polyacrylatfilme lassen Wasserdampf durchdiffundieren.
Wie schnell, hängt natürlich auch von der Schichtdicke ab.

7. Die Dispersion reagiert sauer und kann daher Metalle angreifen. Je nach dem gibts irgendwann Verfärbung oder Flöckchen.

8. TLB heißt wahrscheinlich Technische LieferBedingung.
'Werkstandard BN-P 4500': was genau dahinter steckt, weiß nur die VEB Chemische Werke Buna. Halt ein werksinterner Qualitätsstandard.

Es sind jede Menge Dispersionen auf dem Markt, die für Deine Zwecke geeignet sein könnten.
Kleinmengen gibts zum Beispiel hier:
http://www.kremer-pigmente.de/bindem07.htm
(15 Sorten)
Da ist sogar eine dabei, die man mit Ammoniak verdicken kann...

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige